Landwirte punkten mit Biodiversität

Immer mehr Landwirte fördern auf ihren Betrieben die Biodiversität. Oft wenden sie dabei Massnahmen an, welche das FiBL und die Schweizerische Vogelwarte Sempach in einem achtjährigen Projekt entwickelt haben. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich das «Handbuch Biodiversität» und die gesamtbetriebliche Beratung der Bauern in Sachen Biodiversität.

An der Schlussveranstaltung des Projektes «Mit Vielfalt punkten – Bauern beleben die Natur» wurden in Olten folgende Punkte hervorgehoben:

  • Das «Handbuch Biodiversität auf dem Landwirtschaftsbetrieb» mit einer Auflage von 8‘500 ist ein Renner und fast ausverkauft. Das Werk zeigt anschaulich, wie Landwirte auf ihren Betrieben die Natur fördern können.
  • Die Massnahmen sind erprobt und praxistauglich und geniessen damit eine hohe Akzeptanz. Die begleitenden Untersuchungen beweisen, dass die Landwirte mit ihrem Tun und Lassen massgeblich mitbestimmen, wie viele Vögel, Schmetterlinge, Heuschrecken und Pflanzen auf ihren Betrieben vorkommen.
  • Als besonders erfolgreich hat sich die gesamtbetriebliche Beratung herausgestellt. Landwirte, die bei einer solchen Beratung mitmachten, erhöhten den Anteil an Biodiversitätsförderflächen und deren Qualität deutlich und verbesserten damit auch ihr Einkommen.

Video der Schlussveranstaltung in Olten

Mit Statements von Lukas Pfiffner (FiBL) und Eva Reinhard (Stellvertretende Direktorin des BLW). Video: Franziska Hämmerli.

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 06.07.2017

Werbung