Kosten und Beiträge

Die Umstellung ist mit Kosten verbunden. Auf der anderen Seite kann mit zusätzlichen Direktzahlungen gerechnet werden.

Einmalige Kosten

Umstellungsberatung
(je nach Kanton werden stark unterschiedliche Tarife verrechnet)

Kosten (Fr.)

Einfache Umstellungsberatung eines Grünlandbetriebesca. 200 bis 500
Einfache Umstellungsberatung eines gemischten Betriebes ca. 300 bis 800
Betrieb mit Spezialkulturen oder bei betriebswirtschaftlichen Berechnungenca. 500 bis 2500

Kursbesuch

Besuch Pflichtausbildung (2 Tage)ca. 120
Besuch volle Umstellungskurs (ca. 6 Tage)ca. 360

Investitionen

Je nach Betrieb sind die notwendigen Investitionen sehr unterschiedlich. Reine Gründlandbetriebe müssen in der Regel wenig oder nichts investieren. Bei Ackerbaubetrieben oder Betrieben mit Spezialkulturen können die notwendigen Investitionen für Maschinen und Einrichtungen sehr hoch liegen.ca. 0 bis 100'000

Jährlich wiederkehrende, biospezifische Kosten

Kostenart

Kosten Fr.

Grundbeitrag Bio Suisseca. 100
Variabler Beitrag Bio Suisse (durchschnittlich ca. Fr. 12.-/ha, je nach Kultur)ca. 100 bis 400
Mitgliederbeitrag Bio-Organisation (z.B. Kantonalverein), je nach Organisationca. 30 bis 100
Biokontrolle (je nach Betriebsgrösse und -art)ca. 300 bis 600

Beitragsreglement für Mitglieder Bio Suisse

Nach oben

Kantonale Umstellungsbeiträge

Die in der Tabelle aufgeführten Kantone richten im Moment Umstellungsbeiträge aus (Westschweizer Kantone: klicken Sie auf den Sprachwechsel "fr" oben rechts).
Die Liste der Kantone und die Beiträge können schnell ändern. Um sicher zu sein, ob in den kommenden Jahren Umstellungsbeiträge bezahlt werden, wird am besten beim kantonalen Landwirtschaftsamt oder bei der kantonalen Bioberatung nachgefragt:
Kantonale Bioberatung

Die nicht aufgeführten Kantone der Deutschschweiz zahlen keine Beiträge an die Umstellung.

Kanton

BL

GR

SO

SZ

TI

UR

ZH

Grundbeitrag (pro Betrieb)bis 20'0001'0008'0000bis 15'00002'000
Flächenbeiträge (pro ha)
Offene Ackerfläche005001000300400
Futterbaufläche0001000300150
Spezialkulturen0001000300600
Auszahlungeinmaleinmaleinmalzweimaleinmalzweimalzweimal

Bedingungen

BLMaximal Fr. 20 000. Der Beitrag wird zur Deckung der Kosten von Investitionen, Material oder dem Aufwand Dritter bezahlt. Er darf zwei Drittel dieser Kosten nicht übersteigen.
GRBesuch des 6-tägigen Bioeinführungskurses.

SONur Ackerbaubetriebe; deren offener Ackerfläche muss grösser sein als 4 Hektaren und mindestens 33 % ausmachen. Maximal Fr. 16'000 pro Betrieb.
SZGenerell Fr. 100 pro ha LN; Voraussetzungen der Direktzahlungsverordnung Art. 57 Absatz 1 erfüllt.
TIMaximal Fr. 15'000. Der genau Betrag richtet sich nach der Höhe der Stanardarbeitskräfte (SAK) auf dem Betrieb.
URGenerell Fr. 300 pro ha LN; Voraussetzungen der Direktzahlungsverordnung Art. 57 Absatz 1 erfüllt.
ZHBesuch Einführungskurs; Abstufung der Ansätze gemäss Direktzahlungsverordnung Art. 20 Abs. 1.

Nach oben

Jährlich wiederkehrende biospezifische Beiträge

Mit der Umstellung auf Bio können im Moment folgende zusätzlichen Direktzahlungen erwartet werden:

Kultur

Fr. pro ha

Spezialkulturen1'600
übrige offene Ackerfläche1'200
übrige Landwirtschaftliche Nutzfläche200

Die übrigen Direktzahlungen sind gleich wie bei den ÖLN-Betrieben (Extenso wird von den Biobetrieben automatisch erfüllt).

Nach oben

Werbung