Ansprechpartner

Martin Roth
Logo Knospe Bio Suisse

Andreas Messerli
Produktmanager Ackerkulturen
Peter Merian-Strasse 34
4052 Basel

Tel. 061 204 66 48
Fax 061 204 66 11
E-Mail
www.bio-suisse.ch

Ansprechpartnerin

Ilona Meier
Produktmanagerin Gemüse, Kräuter, Kartoffeln
Peter Merian-Strasse 34
4052 Basel

Tel. 061 204 66 65
Fax 061 204 66 11
E-Mail
www.bio-suisse.ch

Vermarktung in der Umstellungszeit

Alle Informationen für Umstellungsbetriebe sind auf der Seite "Umstellung" gebündelt.

Umstellung

Hier finden Sie den neuen Marktbericht Bio vom Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) Fachbereich Marktbeobachtung.

Bioackerkulturen

Die Bioanbaufläche wächst weiter, insbesondere die Bioackerfläche. Alleine 2015 sind über 800 Hektaren offene Ackerfläche dazugekommen. Momentan werden rund 12'000 ha offene Ackerfläche biologisch bewirtschaftet. Diese Entwicklung ist sehr erfreulich, da auch in den Absatzmärkten noch Potenzial besteht. Gründe für die positive Entwicklung sind die attraktiven Preise, ein bereits gut entwickeltes Sammelstellen-Netz sowie die Abnahme-Sicherheit für die Ernteprodukte.

Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über die Mengen, Preise und die generelle Entwicklung. Detailliertere Informationen sind unter den einzelnen Kulturen abrufbar.

Übersicht Marktsituation der wichtigsten Märkte im Bioackerbau

Angebot Inland (t)Importmengen (t)Aktuelle Richtpreise (Fr./dt)Umstellungsmarkt (ja/nein)Trend Anbaufläche
Brotgetreide
  • 09/10:   9'861
  • 10/11:   9'187
  • 11/12: 11'508
  • 12/13: 12'376
  • 13/14: 12'627
  • 14/15: 12'436
  • 15/16: 15'056
  • 09/10: 17'593
  • 10/11: 20'000
  • 11/12: 19'977
  • 12/13: 22'939
  • 13/14: 23'230
  • 14/15: 25'675

 

  • Mahlweizen:106
  • Mahlroggen: 95
  • Mahldinkel: 114
  • Mahlweizen Umstellung: Preis gemäss Abnehmer (zwischen Brot- und Futterweizen)
  • Ja, für Mahlweizen
  • Nein, für übrige Kulturen
  • zunehmend
Futtergetreide
  • 09/10:   4'814
  • 10/11:   6'294
  • 11/12:   9'889
  • 12/13: 10'836
  • 13/14:  8'716
  • 14/15: 15'729
  • 15/16: 11'756

 

  • 09/10: 20'658
  • 10/11: 18'172
  • 11/12: 22'524
  • 12/13: 16'789
  • 13/14: 26'987
  • 14/15: 20'694
  • 15/16: 26'950

 

  • Gerste: 81
  • Hafer: 65
  • Triticale: 82
  • Futterweizen: 87
  • Körnermais: 88
  • Eiweisserbsen: 98 (inkl. 10.- Förderbeitrag)
  • Ackerbohnen: 88 (inkl. 10.- Förderbeitrag)
  • Lupinen 104 (inkl. 15.- Förderbeitrag)
  • Ja, zum Knospe-Preis
  • zunehmend, abhängig von Anzahl Umstellbetrieben
Kartoffeln
  • 2010: 11'110
  • 2011: 11'015
  • 2012: 8'849
  • 2013: 9'522
  • 2014: 13'007
  • 2015: 11'190

 

  • Festkochend: 96.00     
  • Mehligkochend: 95.00
  • Industrie: 81.00
  • Ja
  • leicht zunehmend
Zuckerrüben
  • 2009: 1'238
  • 2010: -
  • 2011:   630
  • 2012:   452
  • 2013:   190  
  • 2014:   214
  • 2015:   239

 

  • 2009: 23'078
  • 2010: -    
  • 2011: 23'586
  • 2012: 23'153
  • 2013: 13'792
  • 2014: 24'204
  • 2015:   21'103
  • Knospe: 122.00/t
  • Nein
  • abnehmend
Raps
  • 2010:   137
  • 2011:   219
  • 2012:   118
  • 2013:   167
  • 2014:   307
  • 2015:   288
  • Ja
  • stabil
Sonnenblumen
  • 2010:     49
  • 2011:     81
  • 2012:   145
  • 2013:   211
  • 2014:   358
  • 2015:   612
  • Nein
  • stabil

Gefragte Nischenkulturen

Neben den grossflächig angebauten Ackerfrüchten sind Nischenkulturen sehr gefragt. Die Anbauflächen können ausgedehnt werden. Nischenkulturen bieten auch eine gute Möglichkeit die Biofruchtfolgen zu bereichern.

Unter anderem sind der Anbau und die Ausdehnung der Anbauflächen von folgenden Nischenkulturen gefragt:

  • Soja zur Herstellung von Tofu
  • Speisehafer
  • Nackthafer
  • Hirse
  • Lein
  • Leindotter
  • Senf
  • Linsen
  • Lupinen
  • Kürbiskerne

 Bio Suisse empfiehlt in jedem Fall eine Absprache mit dem Abnehmer vorgängig zum Anbau.

 

WERBUNG