Informationen zur Schlachtviehvermarktung mit der Knospe - Gebrauch der Vignetten

Für die Vermarktung mit der Knospe braucht es Knospe-Vignetten. Diese können Sie bei Bio Suisse bestellen (Tel. 061 204 66 45 oder  E-Mail).

Informationen zur Schlachtviehvermarktung wie auch zum Gebrauch von Vignetten finden Sie hier: Merkblatt Einsatz von Knospe-Vignetten 2015 (260 KB).

Klassifizierungskurs

Die Branchenorganisation Proviande bietet in Zusammenarbeit mit Bio Suisse Klassifizierungskurse für Bioproduzenten und Umstellinteressierte an. Interessierte sind gebeten, sich per E-Mail an  pmfleisch@no-spam.bio-suisse.ch zu wenden.

Bioverarbeitungsvieh

Biowurst braucht Biokühe

Bio-Verarbeitungs-Produkte in allen Variationen – Würste, Rohfleischwaren wie Bündnerfleisch, Mostbröckli, Rohesswürste, Schinken (auch Rinder-Schinken) usw. – sind sehr gefragt. Allerdings fehlten in den letzten Jahren viel mehr die Schweine als die Kühe.

Marktsituation

Schlacht-Kühe guter Qualität (-T und bessere) sind sehr gesucht, insbesondere von Bell, dem bedeutendsten Abnehmer von Biokühen.

Für A-Kühe zahlt Bell einen Bio-Zuschlag, d. h. zu dem zwischen Bell und dem Viehhändler ausgehandelten Grundpreis für die jeweilige A-Kuh wird ein Bio-Zuschlag bis 50 Rp. gewährt. Für X-Kühe zahlen – je nach Marktlage – gewisse Abnehmer einen Bio-Mehrpreis, nicht aber Bell.

Auch Micarna und die Biometzger übernehmen Bio-Kühe. Im Umfeld der Micarna-Schlachtbetriebe St. Gallen-Gossau und Estavayer-le-Lac sind Bio-Kühe sehr gefragt.

Marktakteure

Lizenzierte Schlachtviehhändler

Knospe-Tiere dürfen nur von lizenzierten Händlern an die Verarbeitungsfirmen vermittelt werden. Produzenten haben derzeit folgende lizenzierte Handelsorganisationen zur Auswahl:

Liste der Bio Suisse lizenzierten Schlachtviehhändler, 2015 (510 KB)

Informationen zur Schlachtvieh-Vermarktung mit der Knospe - Gebrauch der Vignetten

Für die Vermarktung mit der Knospe braucht es Knospe-Schlachttier-Vignetten. Diese können Sie bei Bio Suisse bestellen (Tel. 061 204 66 45 oder  E-mail).

Informationen zur Schlachtviehvermarktung wie auch zum Gebrauch von Vignetten finden Sie hier: Merkblatt Einsatz von Knospe-Vignetten 2015. (260 KB)

Empfehlungen

Biokühe züchten, ausmästen - und richtig deklarieren!

  • Nebst den Argumenten der besseren Robustheit und "Ringfuttrigkeit" spricht für viele Betriebe auch der bessere Fleischertrag für eine Zucht, die nicht einseitig auf Milchleistung ausgerichtet ist. Sowohl die Kuh selbst als auch ihre Nachkommen sind auf dem Fleischmarkt besser gefragt.
  • Der Biofleischmarkt braucht Biokühe. Sie sollten über die lizenzierten Händler gehandelt werden. An der öffentlichen Annahme wird nicht immer ein Biozuschlag bezahlt. In diesem Fall soll die Kuh entsprechend deklariert werden, nämlich als QM-SF-Kuh. Die Knospe ist dann zu entfernen (gemäss Merkblatt Einsatz von Knospe-Vignetten 2015)
  • Kühe ausmästen lohnt sich: Kühe haben ein enormes Wachstumspotential, wenn sie keine Milch mehr geben und kein Kalb austragen. Wird eine abgemolkene Kuh aufgemästet, kann gutes Geld verdient werden. Vollständiges Berechnungsbeispiel: Ausmast von Milchkühen - vergessenes Potential.
 

WERBUNG