Honig Raufutter 

Biokräuter

Bio-Kräuteranbau in der Schweiz

Schweizer Kräuter sind gefragt und die Nachfrage steigt weiter. 2016 betrug der Anteil Bio im Schweizer Detailhandel über alle Teesorten (inkl. importierte Tees) 34.1%. Trotzdem ist der Bio-Kräuteranbau in der Schweiz ein Nischenmarkt. Ein grosser Anteil umfasst den Anbau von getrockneten Kräutern zur Verwertung in Tees, als Gewürze, Süsswaren, Kosmetik oder zu Heilzwecken. Der Anbau von getrockneten Kräutern erfolgt üblicherweise im Vertragsanbau. Viele der Biobetriebe welche Trockenkräuter produzieren befinden sich in den Bergzonen.

Aber auch der Frischkräutermarkt ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Der Anbau von geschnitten Frischkräutern wird, abgesehen vom Anbau für die Direktvermarktung, von hochspezialisierten Betrieben durchgeführt. An Bedeutung gewonnen hat in den letzten Jahren auch der Anbau von Topfkräutern. Insgesamt werden in der Schweiz über 100 verschiedene Kräuterarten angebaut.

Vermarktung

Die Anbauplanung und Vermarktung kann über die Genossenschaften der ArGE Bergkräuter (Schweizerische Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Kräuteranbaus im Berggebiet), über die VBKB (Vereinigung für biologischen Kräuteranbau im Schweizer Berggebiet) oder über eine eigene Vermarktung mit den verschiedensten Abnehmer abgewickelt werden. Im Bereich Frischkräuter dominieren grosse Produzenten. Sie planen mit dem Detailhandel den Anbau und übernehmen in weiten Teilen Lagerung, Aufbereitung und Logistik.

Kontaktadressen Trockenkräuter

Vereinigung für biologischen Kräuteranbau im Schweizer Berggebiet (VBKB), Mitgliedorganisation der Bio Suisse

Präsident: Herr Georg Dubacher
Sunnmatt 31, 6410 Goldau
Tel.: 041 855 63 50, E-Mail

ArGe Bergkräuter: Die Dachorganisation für Schweizer Kräuteranbau

Sekretariat: Markus Gammeter
Haberrüti, 4953 Schwarzenbach
Tel. 062 962 39 02, E-Mail

Nach oben

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 24.05.2017

Werbung