Preise Biofuttergetreide

Der Flächenzuwachs bei Futtergetreide ermöglichte eine Verbesserung der Inlandversorgung bei einigen Kulturen. Gerste, Triticale und Hafer erreichen bereits eine hohe Inlandversorgung mit z. T. über 70%. In guten Erntejahren besteht daher ein Risiko zur Marktsättigung. Weiterhin sehr gesucht bleiben Körnermais, Futterweizen sowie Körnerleguminosen. Aufgrund dieser Ausgangslage wurde an der Richtpreisrunde 2016 beschlossen, die Richtpreise bei den verschiedenen Futtergetreiden und Körnerleguminosen anzupassen. Damit sollen die Einsatzmöglichkeiten von Gerste und Hafer in den Mischfuttern verbessert und so mehr Markt für diese Kulturen geschaffen werden. Die neuen Richtpreise bilden zudem die aktuelle Nachfragesituation bei den jeweiligen Kulturen besser ab. Für 2016 wurde erstmals ein Richtpreis für Lupinen aus biologischem Anbau festgelegt. Für Auswuchsgetreide Dinkel wurde vereinbart, den Richtpreis um -.50 CHF/100 kg zu senken. Die Übernahmebedingungen 2016 entsprechen den Bestimmungen des Branchenverbandes swiss granum.

Übernahmebedingungen für Knospe-Futtergetreide 2016

KulturProduzentenrichtpreis in CHF/ 100kg
Gerste81.00
Hafer65.00
Triticale82.00
Futterweizen87.00
Körnermais88.00
Eiweisserbsen98.00*     (*88.- Richtpreis plus 10.- Förderbeitrag)
Ackerbohnen88.00*     (*78.- Richtpreis plus 10.- Förderbeitrag)
Lupinen104.00** (**89.- Richtpreis plus 15.- Förderbeitrag)

Bei Mischkulturen (Körnerleguminosen und Getreide) gilt der gewichtete Durchschnittspreis der Komponenten.

Förderung von Körnerleguminosen

Um den Anbau von Proteinträgern in der Schweiz zu erhalten und zu fördern, entrichtet Bio Suisse seit 2009 einen Förderbeitrag zugunsten der Produzenten von Körnerleguminosen. Beitragsberechtigt sind die Kulturen Eiweisserbsen, Ackerbohnen, Lupinen und Soja welche zu Futterzwecken verwendet werden. Angelieferte Körnerleguminosen aus Mischsaaten sind für den Anteil der Körnerleguminosen ebenfalls beitragsberechtigt. Die Förderbeiträge werden durch eine Abgabe auf  dem importierten Futtergetreide finanziert. Der der Anbau von Körnerleguminosen stetig gewachsen ist, die Menge Bio-Importgetreide jedoch stabil bleibt, musste wiederholt eine Erhöhung des Abschöpfungssatzes beschlossen werden. Für die Getreideernte 2017 wird dieser Abschöpfungssatz auf Niveau 2015 wieder neu diskutiert.

Der Förderbeitrag beträgt2016  für Eiweisserbsen und Ackerbohnen CHF 10.-/100 kg, für Lupinen und Futtersoja CHF 15.-/100 kg. 

Die Auszahlung erfolgt an die Sammelstelle gemäss den gemeldeten Übernahmemengen.

Verrechnungsmodus auf Stufe Sammelstelle:

  • Der Produzentenpreis orientiert sich an den festgelegten Richtpreisen inkl. Förderbeitrag. (88.- Richtpreis plus 10.- Förderbeitrag)
  • Der Abnehmerpreis orientiert sich an den festgelegten Richtpreisen exkl. Förderbeitrag. (88.- Richtpreis)
  • Bio Suisse erstattet der Sammelstelle die Förderbeiträge gemäss den gemeldeten und in Rechnung gestellten Mengen zurück.

Die Sammelstelle kann den Produzenten entweder im Anschluss an die Ernte den Richtpreis inkl. Förderbeiträge auszahlen, oder den Richtpreis exkl. Förderbeiträge auszahlen und die Förderprämie im Anschluss an die Auszahlung durch Bio Suisse separat abrechnen.

Der Geltungsbereich und der Prozessablauf sind im nachfolgenden Reglement beschrieben. Das Übersichtsschema dient der Verständlichkeit und bildet die entsprechenden Waren- und Geldflüsse ab.

Reglement zur Förderung von Körnerleguminosen (48.4 KB)

Waren und Geldflussschema Förderung Körnerleguminosen

 

Nach oben

Werbung