Vermarktung

Handel und Verarbeitung

Die steigende Nachfrage nach Biogemüse kann in normalen Produktionsjahren durch das Angebot abgedeckt werden. Der Anbau von Biogemüse sollte immer in Absprache mit den Abnehmern geplant werden.

In der Vermarktung dominieren grosse Plattformen. Mit den zuliefernden Produzenten planen sie den Anbau und übernehmen in weiten Teilen Lagerung, Aufbereitung und Vermarktung.

Die erfolgreiche Entwicklung des Marktes für Biogemüse ist abhängig von vielen einzelnen Akteuren und deren partnerschaftlichen Zusammenarbeit. Hier finden Sie eine Auswahl wichtiger Ansprechpartner:

Grosshandel

Verarbeitungsbetriebe

Direktvermarktung

Dem wachsenden Bedürfnis nach lokalen Produkten kommen zahlreiche Produzenten mit der Direktvermarktung entgegen. Über Hofläden, Wochenmärkte, Onlineshops und Abo-Kisten, bieten sie vielfältige Sortimente und erlauben den direkten Kontakt zwischen Konsument und Produzent.

Weitere Informationen und Tipps zur Direktvermarktung: Direktvermarktung Knospe-Produkte

Suche nach Direktvermarktern: Knospehof.ch

Import

Der Import von Biogemüse ist über die Phasenregelung des Bundes geregelt. Die Umsetzung besorgt der Verband Schweizer Gemüseproduzenten (VSGP). Zusätzliche Einschränkungen durch Bio Suisse für Knospe-Gemüse sind möglich. (Beispiel: Einzelimport-Bewilligung für Karottensaft)

Verbände

  • VSGP Verband Schweizer Gemüseproduzenten
  • Swisscofel Verband des Schweizerischen Früchte-, Gemüse- und Kartoffelhandels
  • SCFA Swiss Convenience Food Association
  • SZG Schweizerische Zentralstelle für Gemüsebau

 

 

aktualisiert am 27.02.2017

Werbung