Mengenentwicklung Biomilch

Produktion

Die jährliche Bio-Milchproduktion liegt auf dem Niveau von rund 220'000 Tonnen pro Jahr, das Angebot variiert jedoch stark nach Saison.

Ab 2018 ist mit Zusatzmengen von Produzenten zu rechnen, die ihren Umstellungsprozess abschliessen werden. Der Einstieg in den Bio-Milchmarkt für Neu-Umsteller muss im Vorfeld, in Bezug auf Vermarktungsmöglichkeiten, gut mit den Abnehmern abgeklärt werden. Die Bio-Milch-Produzentenorganisationen führen teilweise Wartelisten.

Die Biomilchproduktion ist in 2015 mit rund 223 Mio. kg um 0.7% gestiegen. An der gesamten Schweizer Milchproduktion entfällt ein Anteil von 6.4% auf die Biomilch.

Bis einschliesslich November 2016 wurde dieses Jahr 2.8% mehr Biomilch produziert, als noch in der Vorjahresperiode.

Verarbeitung

Die Differenz zwischen Produktion und Verarbeitung hat über die Jahre stetig abgenommen, was eine positive Entwicklung ist. Die Verarbeitung der Biomilch zu Bioprodukten lag 2015 bei rund 192 Mio. kg, was einem Plus von 0.8% gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Von Januar bis einschliesslich November 2016 wurden 3.2% mehr Biomilch verarbeitetet als noch vor einem Jahr, was die steigende Nachfrage wiederspiegelt. Zugenommen hat vor allem die Produktion von Biokäse aus Silomilch (+11 %), sowie von Dauermilchwaren (44.8 %).

Die grössten Mengen werden zur Herstellung u. a. von Butter, Trinkmilch und Käse benötigt. Im letzten Jahr konnten rund 14% der produzierten Bio-Milch nicht zu Bio-Produkten verarbeitet werden. Ein Teil davon sind Produktionsverluste, die in der Verarbeitung v. a. in den gemischten Industrie-Betrieben (Bio/konventionell) entstehen. Ein weiterer Teil fliesst in den konventionellen Kanal, teilweise zu einem vergleichbar guten Preis, z.B. auf den gemischten Alpen oder in Gebieten, die logistisch an konventionelle Abnehmer besser angeschlossen sind.

Anteil an der Biomilch-Verwertung und Biowachstum kumuliert (Tonnen)

Werbung