Medienspiegel

2017 Februar

Bio Ostschweiz: Es braucht mehr Biobetriebe
Bio Suisse Präsident Urs Brändli erklärte, weshalb es gut ist, dass immer mehr Betriebe auf Bio umstellen.
BauernZeitung, 24.02.2017
Artikel (374.0 KB)

Bio Nordwestschweiz: «Bio hat Zukunft»
Die Generalversammlung des Vereins stand ganz im Zeichen eines Generationenwechsels: Durchweg übernahmen junge Leute die Verantwortung.
Solothurner Zeitung, 23.02.2017
Artikel (247.4 KB)

Bio Weide-Beef hat neuen Präsidenten
Das Geschäft mit Bio Weide-Beef läuft. Zu reden geben allerdings neue Qualitätsansprüche der Abnehmerin Migros.
Schweizer Bauer, 22.02.2017
Artikel (248.4 KB)

Arpagaus: «Ich hatte immer mit regionalen Produkten und Landwirtschaft zu tun»
Die Lugnezerin Bernadette Arpagaus löst den Scharanser Andi Schmid in der Geschäftsleitung von Bio Grischun ab. Sie will die Bio-Landwirtschaft weiter voranbringen.
Bündner Tagblatt, 20.02.2017
Artikel (247.7 KB)

Eine neue Ära für  Bündner Biobauern
Auf Claudia folgt Claudio. Und auf Andi Schmid Bernadette Arpagaus. Zwei ganz neue Köpfe an der Spitze von Bio Grischun.
BauernZeitung, 17.02.2017
Artikel (606.4 KB)

Nach 13 Jahren Bio Grischun auf zu neuen Aufgaben
Am vergangenen Freitag fand die letzte Generalversammlung von Bio Grischun unter der Leitung von Andi Schmid statt. Der Geschäftsführer möchte sich nach 13 Jahren beruflich verändern.
Bündner Bauer, 17.02.2017
Artikel (183.4 KB)

Bio Glarus: Zukunftsperspektiven für die Biolandwirtschaft
Zur 25. Hauptversammlung trafen sich die Mitglieder von BIO GLARUS in der Kantonsmetropole Glarus. Im Zentrum standen nebst der Behandlung einer zehn Punkte umfassenden Traktandenliste ein Vortrag von Urs Brändli, Präsident von BIO SUISSE, mit dem Thema «AVANTI 2025». Die Nachfrage für Bioprodukte nimmt gemäss BIO-GLARUS-Präsident Richi Bamert bei den Konsumenten nach wie vor zu.
Fridolin, 16.02.2017
Artikel (321.6 KB)

Kühe bald nur noch auf der Milchpackung mit Hörnern
Kühe mit Hörnern gehören bis heute zum Idealbild der Schweizer Milchwirtschaft. Züchtungen von hornlosen Kühen nehmen jedoch zu. Bereits jedes 20. Kalb kommt heute in der Schweiz ohne Hörner zur Welt. Eine Volksinitiative will dies ändern und den Tieren "ihre Würde zurückgeben".
SDA-Schweizerische Depeschenagentur, 16.02.2017
Artikel (191.8 KB)

Ökobeitrag um einen Drittel gekürzt
Nach 2016 soll der Beitrag für BFF 1 erneut gekürzt werden. Qualitätsstufe 1 scheint angesichts tiefer Produzentenpreise attraktiv - viele Flächen wurden ausgeschieden. Nun soll geprüft werden, Beiträge an die Preise zu knüpfen
Schweizer Bauer, 15.02.2017
Artikel (454.7 KB)

«Der Umwelt Sorge tragen»
Junglandwirt Christian Schüttel ist überzeugter Biobauer. Auf seinem Milchvieh- und Ackerbaubetrieb im Kanton Aargau probiert er gerne Neues aus. Sein Können stellte er bereits bei mehreren Meisterschaften unter Beweis.
St.Galler Bauer, 10.02.2017
Artikel (215.7 KB)

«Weideschlachtung wird heimlich abgeschafft»
«Wie kann es sein, dass die ersten Weideschlachtungen einen geradezu hysterischen Medienrummel verursachten, der Vorstoss zur Abschaffung der gesetzlichen Regelung aber gerade mal eine stille Randnotiz wert ist?», fragt Tanja Kutzer in ihrem Leserbrief.
Schweizer Bauer, 08.02.2017
Artikel (464.6 KB)

Er machte den Biolandbau salonfähig
Ganze Talschaften haben dank Paul Urech auf Biolandbau umgestellt. Dabei habe er nur Fakten geliefert, sagt er. Jetzt ist er für den Bio-Grischun-Preis nominiert.
Südostschweiz, 02.02.2017
Artikel (383.1 KB)

Nach oben

2017 Januar

Antibiotika zielgerichtet einsetzen
Antibiotikaresistenzen beschäftigen auch die Ausserrhoder Bauern. An der Januartagung beleuchteten drei Referenten, wie der Einsatz reduziert und komplementäre Methoden.
Appenzeller Volksfreund, 24.01.2017
Artikel (248.4 KB)

Es braucht mehr Biosaatgut
Der Bioackerbau boomt. Das stellt Produzenten ünd Vermarkter vor neue Herausforderungen, die sie aber innovativ angehen.
Schweizer Bauer, 21.01.2017
Artikel (328.1 KB)

Preis für Biorüben erhöht
Neuerdings ist Schweizer Label-Zucker für die Schweizer Zucker AG ein Thema. Sie will heuer erstmals IP-Suisse-Rüben verarbeiten und hat den Preis für Biorüben deutlich erhöht. Nun sind die Produzenten gefordert.
Schweizer Bauer, 21.01.2017
Artikel (368.5 KB)

Erkenntnisse im Kampf gegen die KEF
Die aus Asien eingeschleppte Kirschessigfliege (KEF) macht der einheimischen Obst-, Wein- und Beerenproduktion schwer zu schaffen. An einer Tagung wurden erste Ergebnisse weitergegeben, wie Obst-, Beeren und Traubenproduzenten ihre Produkte schützen können.
BauernZeitung, 20.01.2017
Artikel (262.9 KB)

«Biosupermärkte finde ich völlig uninteressant»
«Bio ist für mich ein regionales Projekt», lautet ein Kernsatz Lamperts. Nur so könne man für die Konsumenten Nachhaltigkeit erlebbar machen und gute Strukturen in die alpine Landwirtschaft bringen. Lampert geht es dabei nicht um Transportkosten oder vermiedene CO2-Emissionen. Vielmehr müsse man an der Ernährungssouveränität arbeiten, weil in 40 Jahren wegen globaler Ressourcenübernutzung Ernährungskrisen drohten.
Neue Zürcher Zeitung, 16.01.2017
Artikel (215.9 KB)

Bauer, weit weg, sucht...
Es gibt Leute, die Bio-Aprikosen aus Tadschikistan essen möchten. Man muss sie nur finden. Crowd-Ordering macht es möglich.
Schweiz am Sonntag, 15.01.2017
Artikel (611.8 KB)

Die radikalste Beiz der Schweiz
Gourmettourismus ist eine gute Alternative zum Schneesport. In den Weihnachtsferien war ich drei Tage in der Beiz, die so radikal lokal kocht wie keine zweite: im «Hospezi» bei Trun in der Surselva.
Die Wochenzeitung, 12.01.2017
Artikel (192.4 KB)

Ein Weinbauer kehrt zurück
Die vergangenen 25 Jahre verbrachte Antoine Kaufmann in der Provence. 16 Jahre lang war er Winzer und Schlossherr im Chäteau Duvivier, dem Weingut des Schweizer Bioweinhändlers Delinat. Nun kehrt der 53- jährige Baselbieter in die Heimat zurück, übernimmt die Domaine Nussbaumer und stellt den Betrieb auf Bioknospe um.
Schweiz am Sonntag, 08.01.2017
Artikel (311.6 KB)

Wer selektiv trocken stellt, spart Antibiotika
Stellen Landwirte ihre Kühe selektiv trocken, leisten sie einen grossen Beitrag zum reduzierten Antibiotikaeinsatz in der Milchproduktion. Doch wie funktioniert das genau? Und auf welche Punkte muss der Landwirt besonders achtgeben?
Landfreund, 01.01.2016
Artikel (850.9 KB)

Nach oben

2016 Dezember

Kräuter: Der Markt ist momentan gesättigt
Der Kräuteranbau ist vor allem für kleinere Betriebe ein interessanter Betriebszweig. Er bringt viel Arbeit, aber auch ein gutes Einkommen. Vor dem Einstieg in die Produktion muss aber die Vermarktung geklärt sein.
Schweizer Bauer, 31.12.2016
Artikel (277.1 KB)

«Kannst du überhaupt melken?»
Ein junger Eritreer hat über ein Arbeitsintegrationsprojekt den Weg in die Landwirtschaft gefunden. Der Flüchtling arbeitet lieber elf Stunden am Tag auf dem Biobetrieb von Markus Ramser, als sein Geld von der Sozialhilfe zu beziehen. Nun wird er für seinen Einsatz belohnt.
Ostschweiz am Sonntag, 25.12.2016
Artikel (362.9 KB)

Bio-Grischun-Preis für Bergkartoffel
Marcel Heinrich wird im 2016 zum guten Beispiel für nachhaltige Produktion und spitzenmässige Vermarktung von landwirtschaftlichen Nischenprodukten.
BauernZeitung, 23.12.2016
Artikel (221.7 KB)

Angeklagt: Kuh, Schaf und Geiss
Tierhaltung belastet die Umwelt. Besonders verrufen sind Wiederkäuer: Ihre Mägen produzieren das Treibhausgas Methan. Als Alternative wird Hühner- und Schweinemast propagiert - oder die Abschaffung der Tierhaltung. Doch etwas geht dabei vergessen.
Die Wochenzeitung, 22.12.2016
Artikel (1.2 MB)

Haben Kühe ein Recht auf Sex?
Rindviehspezialistin Anet Spengler weiss, wie man das Wohlbefinden einer Kuh beurteilt und worauf man bei der Haltung von Stieren achten muss. Warum Kühe Hörner brauchen, weiss sie nicht genau - aber sie hat eine Vermutung. Vierteilige Reihe "Durch den Monat mit Anet Spengler.
Die Wochenzeitung, 22.12.2016
Artikel (1.1 MB)

Rinder von Nils Müller müssen wohl wieder in den Schlachthof
Vor sechs Monaten hat der Förchler Bauer Nils Müller die Bewilligung zur Weideschlachtung erhalten - nach vierjähriger Pilotphase. Nun aber droht bereits wieder das Aus.
Zürichsee-Zeitung, 20.12.2016
Artikel (381.6 KB)

Stopp von Weideschlachtungen
Weiderinder direkt auf dem Hof zu schlachten, könnte in Zukunft nicht mehr möglich sein. Der Bund plant die gesetzliche Grundlage aus der Tierschutzverordnung zu streichen. Das ärgert den Zürcher Bio-Bauer Nils Müller, der ein Pilotprojekt durchführt.
Schweiz Aktuell, Schweizer Fernsehen SRF 1, 19.12.2016
Sendung sehen (3 Minuten)

Umweltfreundlich trinken
Die Ökobilanz von Schweizer Weinen ist schlecht, und zwar sowohl in Bio- wie auch in herkömmlichen Rebbergen. An Bedeutung gewinnen pilzresistente Sorten.
Tages-Anzeiger, 19.12.2016
Artikel (326.8 KB)

Auch Bio braucht Fortschritt
Bio ist zwar in aller Munde, aber dennoch nach wie vor in einer Nische. Das soll sich ändern, Bio soll wachsen und zum Mainstream werden. Dieses Ziel von Bio 3.0 fordert die ganze Biobranche heraus - allen voran die Züchtung.
Appenzeller Volksfreund, 14.12.2016
Artikel (177.0 KB)

Kanton Aargau fördert die Agrarforschung
Frick Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau in Frick erhält 11 Millionen aus dem Swisslos-Fonds zum Ausbau seines Campus.
Aargauer Zeitung, 13.12.2016
Artikel (161.2 KB)

König der Kartoffeln
Die besten Schweizer Köche begehren sie, und «Foodies» bezahlen bis zu zwölf Franken pro Kilogramm. Dabei sind es doch nur gute alte Bergkartoffeln, die Marcel Heinrich im bündnerischen Filisur anbaut. Woher rührt der Erfolg des Biobauern? Eine Spurensuche im Albulatal.
Stil, 11.12.2016
Artikel (1.1 MB)

Demeter erzürnt treue Bioläden
Produkte der Hardcore-Ökomarke gibt es neu bei Migros und Coop. Das kommt bei bisherigen Partnern schlecht an.
Schweiz am Sonntag, 11.12.2016
Artikel (178.3 KB)

«Zeigen, dass wir gut sind»
Urs Niggli, Direktor des FiBL, erklärte im Berner Kulturcasino, wie Herausforderungen und Entwicklungen des Biolandbaus in Zukunft aussehen könnten.
BauernZeitung, 09.12.2016
Artikel (308.6 KB)

Liebe auf den ersten Blick
Andi Schmid, Geschäftsführer von Bio-Grischun, wird Ende März 2017 als Geschäftsführer zurücktreten. Er hat einen nicht zu unterschätzenden Beitrag dafür geleistet, dass Graubünden heute ein Bioland ist.
Bündner Tagblatt, 05.12.2016
Artikel (366.1 KB)

So viel wie nötig, so wenig wie möglich
Biobäuerinnen und -bauern erhielten die Gelegenheit, sich am Biotag am Strickhof eingehend über die neuen Antibiotikaregelungen ab 2017 zu informieren.
BauernZeitung, 02.12.2016
Artikel (299.8 KB)

«Bio ist eine mögliche Antwort»
Rund 300 Betriebe wollen nächstes Jahr auf Bio umstellen, deutlich mehr als im Vorjahr. «Wir waren selber überrascht», sagt Daniel Bärtschi, Geschäftsführer von Bio Suisse. «Doch wenn der Markt so weiterwächst, haben wir kein Absatzproblem.
Die Grüne, 01.12.2016
Artikel (439.4 KB)

Nach oben

2016 November

Böden ins Gleichgewicht bringen
Schön braun, bröselige Struktur und wohlriechend, eine solche Erde ist das Ziel von Dietmar Näser. Er weiss, dass die notwendigen Massnahmen einfach sind, schnell wirken und den Ertrag steigern.
Schweizer Bauer, 26.11.2016
Artikel (364.0 KB)

Dramatischer Rückgang der Wildbestäuber
Ohne Hummeln und all die anderen Wildbestäuber wie Wildbienen, Käfer oder Schmetterlinge wäre es um den Gemüse-, Obst- und Weinbau schlecht bestellt. Doch den Wildbestäubern geht es wie ihren zahmen Kolleginnen, den Honigbienen, schlecht. Schon Anfang Jahr haben Expertinnen und Experten des Welt-Biodiversitäts-Rats IPBES einen drastischen Niedergang der Wildbestäuber in Europa und Nord-Amerika bestätigt. Nun schieben Fachleute im Fachmagazin Science 10 konkret formulierte Strategien nach. Katharina Bochsler spricht mit Lukas Pfiffner vom Insitut für biologischen Landbau FiBL.
Wissenschaftsmagazin, Schweizer Radio SRF 2, 26.11.2016
Zur Sendung

Tausende Biohühner dürfen nicht mehr raus
Seit einer Woche gelten strengere Vorschriften, um Legehennen vor der Vogelgrippe zu schützen. Wie zwei Produzenten in der Region damit umgehen.
Zofinger Tagblatt, 23.11.2016
Artikel (316.9 KB)

Vogelgrippe: Stallpflicht kann zu Kannibalismus führen

Geflügelhalter dürfen ihre Tiere nur noch in geschlossenen Ställen füttern und tränken. Grosse Betriebe sind nicht betroffen, da sie diese Auflage standardmässig erfüllen. Für Hobbyzüchter hingegen, die keine geschlossenen Gehege haben, können sich grosse Probleme stellen.
Schweiz am Sonntag, 20.11.2016
Artikel (169.4 KB)

«Biolandbau schafft bäuerliche Unabhängigkeit
«Durch die Strategie, auf natürliche Grundlagen und ihre Möglichkeiten zu setzen, schafft der
Biolandbau Unabhängigkeiten», schreibt Martin Köchli im Leserbrief.
Schweizer Bauer, 19.11.2016
Artikel (383.8 KB)

Es gibt im Biomarkt noch Luft nach oben
Sowohl bei der Milchproduktion als auch im Ackerbau sind Bioproduzenten nach wie vor gesucht.
BauernZeitung, 18.11.2016
Artikel (254.6 KB)

Ex-Syngenta-Forscher kritisiert die Pestizidpolitik des Bundes
Die Bauern in der Region kämpfen gegen die Kirschessigfliege. Der Bund erteilt deshalb jedes Jahr Ausnahmebewilligungen für synthetische Pflanzenschutzmittel. Agrobiologe Heinz Gerber propagiert seit 2014 eine natürliche Alternative, die jedoch bis heute vom Bund keine Zulassung erhalten hat.
Der Landbote, 16.11.2016
Artikel (471.8 KB)

«Berg und Bio gehören zusammen»
Im Berggebiet liege es auf der Hand, Biomilch zu produzieren. Es gelte, sich von der industriellen Landwirtschaft abzuheben. So die Botschaft eines Österreichers an der Käsereitagung der Zentralschweizer Milchproduzenten (ZMP).
Schweizer Bauer, 16.11.2016
Artikel (386.7 KB)

Albert Koechlin Stiftung will Biobauern unterstützen
Die in Luzern ansässige Stiftung verstärkt künftig ihr Engagement für die Landwirtschaft. Das freut den Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband - man äussert aber auch Bedenken.
Luzerner Zeitung, 15.11.2016
Artikel (164.1 KB)

Antibiotika reduzieren dank Arbeitskreisen
Den Austausch unter den Produzenten ermöglichen will das Projekt Provieh von Bio Suisse.
Schweizer Bauer, 12.11.2016
Artikel (266.5 KB)

Kapar Günthardt - ein Grüner der ersten Stunde
Am 2. November verstarb Biobauer Kaspar Günthardt völlig unerwartet im Alter von 70 Jahren an einem Herzversagen.
Neuer Zürcher Zeitung, 11.11.2016
Artikel (158.0 KB)

Löchrige Öko-Regeln
In der Schweizer Landwirtschaft werden zu viele Pestizide angewendet. Würden die Bauern den ökologischen Vorgaben der offiziellen Agrarpolitik folgen, wäre der Verbrauch uni ein Fünftel niedrigen.
Der Bund, 09.11.2016
Artikel (326.5 KB)

Grüne Gentechnik erobert die Welt
Gentechnisch veränderte Pflanzen werden seit 20 Jahren in vielen Ländern auf der Welt angebaut. Hierzulande haben sie einen schlechten Ruf. Fünf Dinge, die Sie wissen sollten.
Berner Zeitung, 09.11.2016
Artikel (353.3 KB)

Besser Marienkäfer als Knospe»
Der ehemalige ETH-Professor Ingo Potrykus hält den Biolandbau für eine Ideologie und die integrierte Produktion für die beste Landwirtschaftsform. IP-Suisse sieht sich bestätigt. Bio Suisse bedauert die Aussagen.
Schweizer Bauer, 09.11.2016
Artikel (540.0 KB)

«Die Natur ist alles andere als gut»
Ingo Potrykus ist der Erfinder eines Gentechreises, dem 120 Nobelpreisträger nach 20 Jahren zum Durchbruch verhelfen wollen. Leider werde die Gentechnik verteufelt, sagt der emeritierte ETH-Professor, Bio aber verklärt.
Tages-Anzeiger, 05.11.2016
Artikel (312.4 KB)

Da steckt der Wurm drin
Sollte das revidierte Lebensmittelrecht im nächsten Jahr in Kraft treten, sähe sich die Schweiz in der paradoxen Situation, dass Insekten für Menschen als Lebensmittel zugelassen wären, Insektenproteine aber weiterhin nicht dem Vieh verfüttert werden dürften.
St.Galler Bauer, 04.11.2016
Artikel (362.9 KB)

Erfahrungen aus dem Mischkulturenversuch am Strickhof
Letztes Jahr wurde am Standort Strickhof in Lindau ein Versuch mit 15 verschiedenen Mischkulturen angelegt, welcher nun geerntet und ausgewertet ist. Die Gerste-Eiweisserbsen Mischung schnitt bezüglich Ertrag am besten ab. Allgemein haben dieKulturen unter dem nassen und kalten Frühling gelitten, besonders dort, wo es zu Staunässe kam. Es hat sich klar gezeigt, dass diese Körnerleguminosen keine nassen Füsse vertragen.
Zürcher Bauer, 04.11.2016
Artikel (203.2 KB)

Nach oben

2016 Oktober

Gründüngung kann Herbizid ersetzen
Gründüngungen schützen den Boden vor Erosion und unterdrücken das Unkraut. Dies auch noch nach der Saat der folgenden Hauptkultur. Wichtig ist, dass die Zwischenbegrünungen in die Fruchtfolge passen.
Schweizer Bauer, 29.10.2016
Artikel (584.2 KB)

Mit Biobeeren auf Erfolgskurs
Simon und Christoph Räss aus dem zürcherischen Benken produzieren Wildbeeren in Bio Suisse Qualität.
BauernZeitung, 28.10.2016
Artikel
 (368.3 KB)

Bio zwischen Wahn und Sinn
Neun von zehn Befragten liegt das Wohl der Tiere am Herzen: Mehr als 80 Prozent der Deutschen sind für mehr "bio" in den Supermärkten. Die Unterschiede zu konventioneller Landwirtschaft sind gravierend.
Zweites deutsches Fernsehen ZDF, 27.10.2016
Sendung sehen (3sat Mediathek)

Das Experiment mit der Natur
Die neuen Massnahmen des Bundes gegen Pflanzenschutzmittel gehen den Umweltverbänden zu wenig weit.
Solothurner Zeitung, 26.10.2016
Artikel (493.5 KB)

Ernte gut, alles gut
Soll man Gräser jetzt schneiden? Wie lässt man Tomaten nachreifen? Und was muss man tun, damit der Start ins nächste Gartenjahr optimal klappt? Biobäuerin Kathrin Wullschleger gibt exklusive Antworten einmal mehr.
Der Bund, 24.10.2016
Artikel (479.2 KB)

Edy Geiger: «Hobby soll nicht vergiften»
Der heute 70-jährige Pionier des biologischen Weinbaus in der Schweiz ist ein unterhaltsamer Gesprächspartner. Seine Augen leuchten, wenn er seine Anliegen vertritt. Bedeutend war vor Jahren sein Engagement für den Anbau pilzresistenter Rebsorten im Kanton St. Gallen.
St.Galler Bauer, 21.10.2016
Artikel (444.2 KB)

Neuer Wein vom Bielersee
Anne-Claire Schott hat Anfang Jahr das Weingut von ihren Eltern übernommen. In Zukunft will die Twannerin immer mehr auf Bioproduktion umstellen - obschon das erste Jahr schwierig war. Wein herzustellen, ist für sie eine Art Kunst.
Berner Zeitung, 17.10.2016
Artikel (717.5 KB)

Hornkuh-Kämpfer Armin Capaul bei Aeschbacher
Armin Capaul will, dass Kühe und Ziegen ihre Hörner behalten können: «Kann mir einer erklären, warum die Hörner nicht zur Kuh gehören?» 9 von 10 Tieren sind heute bereits enthornt. Dies will der Bergbauer ändern. «Sogar der eidgenössische Schwingermuni trug keine Hörner», kritisiert Capaul. Beinahe im Alleingang hat er die Hornkuh-Volksinitiative auf die Beine gestellt. Aeschbachers Sendung stand unter dem Motto «Gegen den Strom».
Aeschbacher, Fernsehen SRF1, 13.10.2016
Sendung sehen (ab Minute 9:10)

Teure Geschenke für Giftspritzer
Der Bund belohnt ab nächstem Jahr die Bauern im Kanton Bern, wenn sie weniger Pestizide einsetzen. Die Gewässer sollen dadurch sauberer werden. Kritiker bezweifeln, dass das klappt.
Saldo, 12.10.2016
Artikel (441.3 KB)

Biodinkel: Der hoch gefragte Anfällige
Die Biodinkel-Ernte fällt 2016 nicht gut aus. Vielerorts war das Korn durch Gelbrost befallen. Teils wurde der Dinkel gar nicht gedroschen. Ein Blick auf die Sortenliste zeigt, dass es nicht viele resistenten Alternativen gibt.
Die Grüne, 06.10.2016
Artikel (481.6 KB)

Die Bioforscher haben Grosses vor
Das Forschungsinstitut will in Frick über 20 Millionen investieren und eröffnet in Brüssel ein Büro bei der EU. Inverview mit FiBL-Direktor Urs Niggli.
Basallandschaftliche Zeitung, 06.10.2016
Artikel (268.9 KB)

Ein Bach allein auf weiter Flur
Renaturierung 17 Prozent der Thurgauer Bäche fliessen unterirdisch. Bauern sträuben sich wegen Landverlust und aufwendigerer Landbewirtschaftung, die Bäche offenzulegen. Doch einer hat es gemacht.
Thurgauer Zeitung, 05.10.2016
Artikel (509.4 KB)

Ein Weckruf: «Zurück zur Natur»
In Oberwil-Lieli AG läuft ein schweizweit bemerkenswertes Pionierprojekt für Permakultur-Landwirtschaft. Es geht um ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltiges Wirtschaften mit allen Ressourcen.
Schweizer Bauer, 05.10.2016
Artikel (436.0 KB)

Parasitenkontrolle mit Esparsette
Je häufiger Entwurmungsmittel eingesetzt werden, desto schneller verlieren sie an Wirksamkeit. Auch bei den neueren Wirkstoffen häufen sich die Berichte über resistente Wurmpopulationen. Die Suche nach Alternativen ist darum notwendig. Das Spektrum reicht über die Fütterung, Züchtung und Impfung bis hin zum Einsatz tanninhaltiger Futtermittel zur Kontrolle von Magen-Darm-Würmern.
Walliser Bote, 01. Oktober 2016
Artikel (305.3 KB)

Es gibt zu wenig Biomostäpfel
Die Nachfrage nach Bioapfelsaft wächst, aber das Angebot hinkt hintennach. Denn es ist nicht so einfach, die einheimische Produktion an Biomostäpfeln auszudehnen. Der Mehrpreis für Biomostäpfel beträgt rund 27 Prozent.
Schweizer Bauer, 01. Oktober 2016
Artikel (394.7 KB)

Biobauer Toni Stalder hat für jeden Kürbis ein Rezept
Auf seinem Feld pflanzt der Bauer ausnahmslos essbare Kürbisse an. Heute sind es zehn verschiedene Sorten. «Wir haben das Sortiment in den letzten Jahren halbiert und setzen nun vorwiegend auf Delikate ss-Kürbisse», erklärt er. Die Nachfrage nach speziellen Kürbissen habe in den letzten Jahren deutlich zugenommen, hält der Landwirt fest.
Luzerner Zeitung, 01. Oktober 2016
Artikel (299.0 KB)

Nach oben

2016 September

Kulinarische Partnervermittlung
In der Brasserie Nestor trafen kleine Bioproduzenten auf Vertreter der Spitzengastronomie. Noch aber hat sich diese eigentlich zukunftsträchtige Liaison nicht breitenwirksam durchgesetzt.
Tages-Anzeiger, 28.09.2016
Artikel

Demeter bei Migros und Coop
Bisher wurden Demeter-Produkte vor allem im Biofachhandel und ab Hof verkauft. Das wird sich nun ändern.
Schweizer Bauer, 24.09.2016
Artikel

Die Linse eine interessante Nische
Der Hektarertrag von Linsen ist relativ klein. Der Verkaufspreis kann aber den Anbau rentabel machen, wenn die Witterung mitmacht und der Landwirt über günstige Maschinen von der Saat bis zur Ernte sowie zur Trocknung und Reinigung verfügt.
Die Grüne, 22.09.2016
Artikel

Fritz Sahli: «Wir haben noch einige Baustellen»
Bioschweinefleisch ist gesucht, und die Mäster erzielen ansprechende Preise. Doch eine extensive Biorasse gibt es bisher nicht. Die konventionellen Rassen eignen sich nur bedingt für Bioverhältnisse. Dazu kommt, dass ab 2019 nur noch Biofutter eingesetzt werden soll.
Die Grüne, 22.09.2016
Artikel

Schlauer Vorzeigebauer
Eine neue Gedenkschrift ehrt Kleinjogg, der in ganz Europa bekannt war, weil er auf Mist baute.
Tages-Anzeiger, 16.09.2016
Artikel

Die Zukunft des Weins ist biologisch
Die Nachfrage nach Bioweinen steigt - genauso wie deren geschmackliche Vielfalt. Der Besuch von zwei Schweizer Biohöfen gibt Aufschluss darüber, wie der Rebberg der Zukunft aussieht und worin die Chancen des ökologischen Anbaus liegen.
NZZ am Sonntag, 11.09.2016
Artikel

Bauern wollen Hähne mästen
Bio Suisse sucht nach Lösungen, damit männliche Eintagesküken nicht mehr getötet werden müssen. Zweinutzungshühner und Junghahnaufzucht sind Alternativen. Die Geschlechtserkennung im Ei ist noch nicht praxisreif.
Schweizer Bauer, 10.09.2016
Artikel

Nichtbiologische Produkte im Biohofladen
Im Hofladen eines Biobauern geht der Konsument davon aus, dass die angebotenen Waren biozertifiziert sind, deshalb müssen nichtbiologische Produkte klar gekennzeichnet sein.
Schweizer Bauer, 10.09.2016
Artikel

Bioprodukte kennenlernen bei «1001 Gemüse & Co.»
«1001 Gemüse & Co.» wurde zum sechsten Mal durchgeführt. Am Degustationsmarkt, der alle zwei Jahre rund um den Klosterplatz in Rheinau ZH stattfindet, standen Produkte aus der Biolandwirtschaft im Mittelpunkt. Ein Thema lautete «Woher kommt unsere Baumwolle?»
BauernZeitung, 09.09.2016
Artikel

Erfahrungen aus der Umstellungszeit Werner Siegrist im Porträt
Mit Überzeugung und grossem Einsatz haben Werner und Marianne Siegrist im Jahr 2012 ihre Umstellungszeit angepackt. Im Gespräch berichten sie über die Veränderungen auf ihrem Betrieb und die wichtigsten Erfahrungen, welche sie in ihren ersten Jahren im Biolandbau gesammelt haben.
Zürcher Bauer, 09.09.2016
Artikel

Eine alte Pflanze neu entdeckt: Leindotter
Leindotter ist für die menschliche Ernährung sehr interessant, sein Öl enthält viele wichtige ungesättigte Fettsäuren. Im Waadtland bauen mehrere Produzenten Leindotter in Mischkultur mit Erbsen an.
Schweizer Bauer, 07.09.2016
Artikel

Auftrieb für Komplementärmedizin
Als Schweinezüchter wandte Werner Ammann Antibiotika einst an. Als er bei seinen Ferkeln eine Resistenz dagegen bemerkte, suchte er nach Alternativen. Er fand sie und initiierte Kometian, das komplementär-medizinische Tierheilangebot.
St.Galler Bauer, 02.09.2016
Artikel

Nach oben

2016 August

Der Kampf gegen das Unkraut verbindet
Landwirt Alfred Spaltenstein setzt seit zehn Jahren auf Bio. Delegationen aus Indien und Thailand haben sich nun bei ihm Tipps für die eigene nachhaltige Produktion geholt. Für Coop produzieren sie Fair-Trade-Bioreis. Ihre Arbeitsweise unterscheidet sich allerdings markant von jener auf dem Klotener Betrieb.
Zürcher Unterländer, 27.08.2016
Artikel

Biodiversitätsförderung in der Landwirtschaft
Die Intensivierung in der Landwirtschaft hat die biologische Vielfalt in den Äckern und Wiesen des Mittellandes massiv verringert und bedroht nun auch die Biodiversitäts-Hotspots im Alpenraum. Um den Trend zu brechen, hat der Bund Instrumente zur Förderung der Biodiversität weiterentwickelt.
Magazin Umwelt, 26.08.2016
Artikel

Brunnenkresse auch künftig produzieren
Ingrid und Mathias Motzet produzieren etwas in der Schweiz Einmaliges: Brunnenkresse. Nun steht das Ehepaar zwei Jahre vor der Pensionierung undhofft auf eine Weiterführung des Betriebs auch in der Zukunft.
Schweizer Bauer, 06.08.2016
Artikel (388.7 KB)

Neues Futter für Biolegehennen
Der Betrieb der Familie Durrer in Oberegg zeichnet sich durch die biologische Bewirtschaftung und eine besonders tierfreundliche Legehennenhaltung aus. Neu werden die Hühner anstatt mit Soja mit Sonnenblumen gefüttert.
St.Galler Bauer, 05.08.2016
Artikel (496.2 KB)

Klimaschutzpioniere der Landwirtschaft
Weniger CO2-Emissionen und tiefere Produktionskosten: Flaachtaler Bauern setzen sich konsequent für den Klimaschutz in der Landwirtschaft ein. Davon dürften alle profitieren.
Sonntag, 04.08.2016
Artikel (427.7 KB)

Immense Investitionen in die Umstellung der Produktion
Die Bio-Frucht AG Maienfeld investiert in Frümsen einen höheren einstelligen Millionenbetrag in den Bioostbau mit 16 000 Bäumen und in die Bioeierproduktion mit drei Legehennenställen für je 2000 Tiere.
Werdenberger & Obertoggenburger, 03.08.2016
Artikel (649.4 KB)

Nach oben

2016 Juli

Kühe: Grasen für den Klimaschutz
Sowohl bei der Produktion von Kraftfutter, als auch beim Stoffwechsel der Kuh werden große Mengen an klimaschädlichen Gasen freigesetzt. Der Stoffwechsel von Kühen lässt sich kaum verändern, wohl aber die Fütterungspraxis. Selbst viele Bio-Kühe bekommen heute Kraftfutter. Aber ist das wirklich nötig?
W wie wissen, ARD Das Erste, 30.07.2016
Sendung sehen

Bio kostet weniger
Nachhaltigkeit Eine Kampagne rechnet Supermarktkunden die wahren Kosten für den Anbau von Obst und Gemüse vor.
Der Spiegel, 30.07.2016
Artikel (306.2 KB)

Bodenleben aktivieren
Eine ressourcenschonende Landwirtschaft stellt den Boden mit seinen vielfältigen Funktionen in den Mittelpunkt ihres Handelns. Bakterien, Pilze und Co. arbeiten effizienter, wenn nur die obersten 5-8 cm des Bodens mechanisch bewegt werden. Reduzierte Bearbeitung stabilisiert und belebt den Boden und schützt damit vor Erosion.
UFA-Revue, 29.7.2016
Artikel (299.0 KB)

Subventionsknatsch unter Berner Bauern
Ab nächstem Jahr erhalten Berner Bauern Geld vom Staat, wenn sie auf Pflanzenschutzmittel verzichten oder alternative Methoden anwenden. Ausgerechnet die Biobauern sind dagegen.
Der Bund, 25.07.2016
Artikel (309.1 KB)

Kleinstbauern in Zeiten der Monetarisierung
Angesichts von Bevölkerungswachstum und Klimawandel muss Afrika seine Landwirtschaft dringend optimieren. Die Landwirtschaft wird in weiten Teilen Afrikas sträflich vernachlässigt. Dabei liessen sich die Erträge mit relativ wenig Aufwand - sei es mit modernen oder mit biologischen Mitteln - steigern, wie ein Besuch bei Bauern in Kenya zeigt.
Neue Zürcher Zeitung, 09.07.2016
Artikel (517.0 KB)

Wie stark belasten «glückliche Rinder» die Umwelt?
Bund und Tierschützer streiten, und verschiedene Studien machen die Verwirrung perfekt.
Der Bund, 09.07.2016
Artikel (310.7 KB)

Wie Küken gerettet werden können
Weil auch in Ställen mit Biogeflügel männliche Tiere getötet werden, sucht die Branche nach Alternativen. Geflügelzucht soll ethisch vertretbar sein - aber bitte auch Produkte liefern, die günstig sind und die die Konsumenten mögen.
Aber geht das überhaupt?
Neue Zürcher Zeitung, 09.07.2016
Artikel (158.8 KB)

Bioversuche am Strickhof 2016
Was wächst denn hier? Sieht genau gleich aus wie der Weisse Gänsefuss, ist es aber nicht. Zum ersten Mal in der Geschichte des Strickhofs wurde Quinoa angesät, welches bei den Lernenden auf grosses Interesse stösst; aber auch dem Erdfloh scheint dieses Gewächs aus Südamerika zu schmecken. Auf den Bioparzellen am Strickhof wurden dieses Jahr sieben Praxisversuche angelegt.
Zürcher Bauer, 08.07.2016
Artikel (550.1 KB)

Die Berner Bio-Glacen-Pioniere
Der Gelateria-Restaurant-Bar-Betrieb Luna Llena an der Scheibenstrasse ist den meisten Quartierbewohnern seit Jahren ein Begriff. Die gleichnamige Bio-Glace ist mittlerweile in der ganzen Schweiz bekannt und manch einer kommt von welt her, um die Glace Im dazugehörigen Restaurant zu geniessen.
Anzeiger für das Nordquartier, 07.07.2016
Artikel (299.5 KB)

Die Zweifel begannen mit den Giftauberginen
Mit Agrochemie zu höheren Erträgen - als Student glaubte der indische Agronom Gurbir Bhullar noch an diese Strategie. Heute arbeitet er im aargauischen Frick für den Biolandbau.
Die Wochenzeitung, 07.07.2016
Artikel (385.2 KB)

Pouletmast: Jedesmal eine neue Weide
Tobias Leutenegger und Andrea Egger haben auf ihrem Hof Langmatt in Oberstetten in die Biopouletmast investiert. Sie setzen dabei auf ein noch seltenes System mit fahrbaren Ausmastställen.
Appenzeller Volksfreund, 06.07.2016
Artikel (419.1 KB)

Resistente Körnerleguminosen gesucht
Die Biopflanzenzüchtung soll vom Staat finanziert werden und resistente Sorten hervorbringen. Das ist das Fazit einer Umfrage.
Schweizer Bauer, 06.07.2016
Artikel (235.8 KB)

Feier gegen die Ernährungsinitiative
Für die Agrarallianz hat sich der Verfassungsartikel zur Landwirtschaft bewährt. In ihren Augen ist die Initiative für Ernährungssicherheit des Bauernverbands unnötig und schaffe lediglich Unsicherheiten.
Schweizer Bauer, 06.07.2016
Artikel (305.5 KB)

«Bruderhähne-Mast»: die Lösung des Problems?
Die «Kassensturz»-Sendung vom 31.5.2016 nahm einmal mehr die Problematik des Kükentötens auf und ging der Frage nach, warum in der Schweiz die männlichen Küken der Legehybriden nicht aufgezogen werden, wie dies in der österreichischen Bioeierbranche schon der Fall ist. Tatsächlich könnte diese Lösung schon bald die Zukunft der Bioeierbranche prägen - als prüfenswerte Alternative zum Zweinutzungshuhn und der Geschlechtsbestimmung im Ei.
Die Schweizer Geflügelzeitung, 02.07.2016
Artikel (382.8 KB)

An der Biohofmeisterschafat: «Mami, ist das Kamille oder Rüebli?»
Für einen Tag ein bisschen Bauer sein und ein wenig fühlen, was es braucht, bis ein Biorüebli auf dem Teller liegt.
BauernZeitung, 01.07.2016
Artikel (455.5 KB)

Biodiversitätsflächen versteigern?
In der Botschaft zum Zahlungsrahmen 2018-2021 schlägt der Bundesrat vor, dass ein System mit Ausschreibungen und Versteigerungen für Biodiversitätsflächen eingeführt werden soll. Otto Schmid vom FiBL nimmt Stellung.
Landfreund, 01.07.2016
Artikel (192.1 KB)

Ein Mann, ein Dorf und seine Weine
Er ist der Inbegriff des geerdeten Winzers. Alle Weine von Jean-Denis Perrochet die gleiche Handschrift. Wir erkennen geradlinige Individualität und naturbelassene Ehrlichkeit. Diese burgundische Dimension seiner Crus basiert auf kalkhaltigen Terroirs und biodynamischer Bewirtschaftung.
Vinum, 01.07.2016
Artikel (663.5 KB)

Nach oben

2016 Juni

Hornkühe im Laufstall
Entgegen der landläufigen Meinung funktionieren Laufställe mit Horntieren sehr wohl. «die grüne» hat sich mit einer Expertin drei Beispiele angeschaut und erklärt, worauf man beim Bau und beim Management achten sollte, damit Tier und Mensch zufrieden sind.
Die Grüne, 30.06.2016
Artikel (1.3 MB)

Zwischen Zweifel und Optimismus
Urs Niggli (FiBL) sieht in der neuen Gentechnik Chancen für den Biolandbau. Für Martin Bossard (Bio Suisse) sind dagegen viele Aspekte der Gentechnik mit den Grundgedanken der Biobewegung unvereinbar. Im Interview erklären sie ihre Haltungen.
Die Grüne, 30.06.2016
Artikel (577.7 KB)

Biologische Landwirtschaft übertrifft konventionelle Anbaumethoden in den Tropen
Eine Langzeitstudie des Schweizerischen Forschungsinstituts für Biologischen Landbau (FiBL) in Kenia hat deutlich erwiesen, dass biologische Landwirtschaft nicht nur vergleichbare Erträge erzielt, sondern den Bauern auch mehr Einnahmen beschert als konventioneller Landbau.
Schweizerische Depeschenagentur SDA, 30.06.2016
Artikel (171.6 KB)

Die Milchbüchlein-Rechnung
Die Schweizer Bauern klagen über den zu niedrigen Milchpreis und fordern mehr Geld vom Staat. Aber das Problem liegt woanders: Die Landwirte produzieren zu teuer.
Die Zeit, 30.06.2016
Artikel (363.4 KB)

Die Biodiversität ist von existenzieller Bedeutung
«Biodiversität braucht Landwirtschaft-Landwirtschaft braucht Biodiversität.»: Dies sei die zentrale Botschaft im internationalen Jahr der Biodiversität 2010 gewesen, sagt Bernard Lehmann, Direktor des Bundesamts für Landwirtschaft.
Mediaplanet, 28.06.2016
Artikel (516.0 KB)

Das Wettrennen der Maden und der Schutz vor Insekten
Frick Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau Frick (FiBL) hatte am Sonntag zu einem Tag der offenen Tür eingeladen. Das Interesse dafür war riesig.
Aargauer Zeitung, 27.06.20161
Artikel

Die Meister im Jäten und im Melken
Auf dem Biohof Schüpfenried fand eine Meisterschaft der besonderen Art statt. Bio Suisse veranstaltete eine Aktion mit Wettjäten und Kuhmelken. Gegen 160 Personen liessen sich das Spektakel nicht entgehen.
Berner Zeitung, 27.06.2016
Artikel (368.6 KB)

Das dürfen nur die Reichen
Wer von Sozialhilfe lebt und trotzdem Biolebensmittel einkauft, gilt anderen Menschen als unmoralisch.
Neue Zürcher Zeitung, 26.06.2016
Artikel (326.3 KB)

«Die Lupine ist im Kommen»
Die wachsende Nachfrage nach vegetarischen Sortimenten rückt den Fokus auf Ackerkulturen wie die Lupine.
Schweizer Bauer, 25.06.2016
Artikel (382.9 KB)

Dieses Buch zeigt, wie Biodiversität geht
Was können Bäuerinnen und Bauern für Vögel, Wildblumen und Schmetterlinge tun? Ein neues Handbuch zeigt, wie es geht - im Einklang mit der Nahrungsmittelproduktion.
Sempacher Woche, 23.06.2016
Artikel (336.4 KB)

Auch Kühe sollten gelegentlich zur Zahnkontrolle
Zahngesundheit bei Kühen - ein Thema, dem bislang kaum Beachtung geschenkt wurde. Doch nun zeigen erste Studien, dass die Wiederkäuer wohl öfter an Zahnschmerzen leiden als vermutet.
Tierwelt, 23.06.2016
Artikel (576.1 KB)

Roboter, vernichte das Unkraut!
Bereits nächstes Jahr sollen die ersten Jät-Roboter über unsere Felder fahren. Ein Waadtländer Start-up entwickelt ein Hightech-Gerät, das Unkraut zerstört.
Solothurner Zeitung, 22.06.2016
Artikel (412.8 KB)

Vom Hof direkt zum Kunden
Frischprodukte in der Scheune, Hauslieferungen, Gemüse im Abo: In der Nische blühen neue Ideen.
NZZ am Sonntag, 19.06.2016
Artikel (372.7 KB)

Die Jungbauern preschen vor
Die Landwirtschaft macht einen Wandel durch. Gefragt sind neue Ideen - und das Durchbrechen alter Strukturen, sagt Stefan Doppmann, Biobauer und Präsident der Junglandwirte Zentralschweiz.
Sonntag, 19.06.2016
Artikel (341.5 KB)

Der Kuhhorn Rebell
Neun von zehn Kühen fristen ein Dasein ohne Hörner. Das ist ungerecht, findet Armin Capaul. Der Bergbauer gibt den Tieren eine Stimme. Und hofft mit seiner Hornkuh-lnitiatie auf Solidarität.
Schweizer Illustrierte, 17.06.2016
Artikel (3.0 MB)

Aufschwung bei den Körnerleguminosen
Pflanzliche Eiweisslieferanten wie Körnerleguminosen spielen eine immer wichtigere Rolle, auch in Hinblick auf die Ernährungssicherheit.
BauernZeitung, 17.06.20116
Artikel (346.4 KB)

Weideschlachtung
Beitrag zur Weideschlachtung auf dem Betrieb von Nils Müller.
Heute+, Fernsehen ZDF, 15.06.2016
Sendung sehen (Weideschlachtung ab Minute 10.28)

Das mobile Hühnerhotel
Biobauer Kuno Werro hat sich für den Kauf eines mobilen Hühnerstalles entschieden und ist begeistert. Er ist nicht der einzige.
Appenzeller Volksfreund, 15.06.2016
Artikel (472.0 KB)

Bötsch: «Der Tierhalter soll mitdenken»
Die Migros sucht vermehrt die Zusammenarbeit direkt mit den Bauern. Nachhaltigkeitsversprechen seien so glaubwürdiger, sagt Manfred Bötsch, Leiter des Geschäftsbereichs Nachhaltigkeit bei der Migros.
Schweizer Bauer, 15.06.2016
Artikel (325.1 KB)

Das grosse Mästen
Aktivisten brechen nachts in einen Hühnerstall ein und fordern danach abschreckende Bilder auf der Verpackung - ein Augenschein bei Tag. Die Geflügelhaltung in der Schweiz sei alles andere als «besonders tierfreundlich». Das finden Tierschützer. Nun öffnet der Hersteller Bell seine Stalltüren.
Neue Zürcher Zeitung, 11.06.2016
Artikel (650.3 KB)

Zum Sterben schön

Der 39-jährige Nils Müller möchte seinen Rindern Stress und Schmerzen ersparen. Deshalb will er sie töten, indem er sie auf der Weide erschießt. Als erster Schweizer Bauer hat er dafür nun eine Genehmigung.
Süddeutsche Zeitung, 10.06.2016
Artikel (345.9 KB)

Die Knospe ist eine Geldmaschine
Die Knospe ist eine Biomarke in Bauernhand. Ihrem Eigentümer, dem Verband Bio Suisse, beschert sie alljährlich wachsende Einnahmen, weil der Biomarkt zulegt. Denn die Lizenzgebühren sind an den Umsatz gekoppelt.
Schweizer Bauer, 04.06.2016
Artikel (400.7 KB)

Der Kontrolleur schaut dem Bauer auf die Finger
Christoph Gerber überprüft auf Bauernhöfen, ob alle Tierschutz- und Biovorschriften eingehalten werden.
Basler Zeitung, 04.06.2016
Artikel (771.6 KB)

Reihenmulchschneidegerät fürs Gemüse - neue Bioinnovation
Der junge Ingenieur und Betriebsleiter eines Gemüsebaubetriebs in Dickendorf (D), Johannes Storch, hat zusammen mit der Firma Baertschi ein Reihenmulchschneidegerät entwickelt. Dank dieser technischen Innovation ist es jetzt möglich, die positiven Aspekte des Mulcheinsatzes im Gemüsebau auch im Grossen zu nutzen.
Thurgauer Bauer, 03.06.2016
Artikel (215.7 KB)

Grünland: Flächen bewusst abgestuft nutzen
Der Schlüssel zur wirtschaftlichen Rindviehhaltung liegt im Futterbau. Daniel Siegenthaler bewirtschaftet einen Biobergbetrieb mit vielen Steillagen.
Landfreund, 02.06.2016
Artikel (547.9 KB)

Nach oben

2016 Mai

Getötete Küken: Millionen Tiere könnten gerettet werden
Pro Jahr werden in der Schweiz über zwei Millionen Küken vergast, weil die Eierindustrie nichts mit den Brüdern der Legehennen anfangen kann. In Österreich geht die Bio-Landwirtschaft jetzt andere Wege. Warum nicht auch in der Schweiz? Im «Kassensturz»-Studio verspricht Bio Suisse Massnahmen.
Kassensturz, Fernsehen SRF1, 31.05.2016
Sendung sehen

Pastinaken: Ein Wurzelgemüse kämpft sich zurück
Pastinaken sind fast in Vergessenheit geraten. Seit ein paar Jahren nehmen die Erntemengen wieder zu die Lust auf das Wurzelgemüse wächst. Peter Ackermann, Biobauer aus Niederuzwil, pflanzt das europäische Urgewächs seit über 20 Jahren an.
Ostschweiz am Sonntag, 29.05.2016
Artikel (348.4 KB)

«Die Wasserqualität geht uns alle etwas an»
Leserbrief von Herbert Schär, Biolandwirt aus Hagenwil TG, zum um Artikel «Pro Natura stellt Bauern an den Pranger» im «Schweizer Bauer» vom 14. Mai.
Leserbrief - Schweizer Bauer, 28.05.2016 (474.9 KB)

Die totale Gentechnisierung
Neue gentechnische Methoden sind nicht mehr nachweisbar. Bald könnte selbst Biofood genmanipuliert sein. Ohne dass Konsumenten etwas davon erfahren.
Beobachter, 27.05.2016
Artikel (308.1 KB)

Blumenwiese ersetzt den Psychiater
Biolandbau / Simon Bracher in Alchenstorf BE hat der konventionellen Produktion den Rücken gekehrt.
BauernZeitung, 27.05.2016
Artikel (343.5 KB)

Spargel: Ein fragiles Gemüse
Die sandigen Böden auf seinem Hof machten Bio-Gemüsebauer Kuno Werro lange zu schaffen - bis er Spargeln setzte. Die Delikatesse gedeiht hervorragend.
Schweizer Illustrierte / Grün; 27.05.2016
Artikel (490.3 KB)

Pestizide am Pranger
Pestizide / Der Pflanzenschutz ist unter Druck: Die EU erwägt ein Glyphosatverbot und die Schweizer Behörden prüfen Direktzahlungen für Pestizidverzicht.
BauernZeitung, 27.05.2016
Artikel (543.1 KB)

Gesunde Kälber dank Hygiene, Freilauf und viel Mutterliebe
Kälber sind sehr krankheitsanfällig und erhalten häufig Antibiotika. Nun zeigt eine Umfrage, dass natürlich gehaltene Tiere gesünder bleiben. Nicht erstaunt über das Ergebnis ist der Landwirt Kaspar Günthardt, der schon lange muttergebundene Kälberaufzucht betreibt.
Tierwelt, 26.05.2016
Artikel (614.9 KB)

Lignières: Technik und Handwerk auf dem Biohof

Am Hoffest der Familie Steffen kamen alle auf ihre Kosten: Die Konsumenten erlebten die Ziegenhaltung und - käseproduktion hautnah, und auf die Landwirte warteten zahlreiche Aussteller sowie eine Maschinendemo.
Schweizer Bauer, 25.05.2016
Artikel (351.0 KB)

Weideparasiten in der Mutterkuhhaltung

Mit dem Beginn der Vegetationsperiode werden auch wieder Fragen zu Weideparasiten aktuell. Grundsätzlich sind vor allem Jungtiere von Infektionen mit Weideparasiten betroffen und stehen deshalb im Fokus der Aufmerksamkeit.
Die Mutterkuh, 21.05.2016
Artikel (789.0 KB)

«Im Futterbau ist Beobachten das A und O»
Naturwiesen erfolgreich zu bewirtschaften ist nicht einfach. Im biologischen Landbau sind noch weniger Möglichkeiten vorhanden, um schnell zu reagieren. Der Tipp von Biofutterbau-Experte Niklaus Messerli: «Gut beobachten und frühzeitig reagieren!»
Die Grüne, 19.05.2016
Artikel (399.4 KB)

Mit Bio vom Parkplatz die Welt verbessern

«Bio für Jede» verkauft günstig Biogemüse, das es nicht ins Regal schafft. Jetzt sammelt der Verein Geld für ein neues Hauptquartier.
Küsnachter, 19.05.2016
Artikel (442.9 KB)

Die Angst vor dem Glyphosat-Entzug
Die EU streitet um die Zulassung von «Round Up». Der Unkrautvernichter ist auch in der Schweizer Landwirtschaft omnipräsent.
Die Südostschweiz, 17.05.2016
Artikel (157.8 KB)

Ein gelungener Start für den Foire agricole romande
Zahlreiche Stände, gute Stimmung und viele Marktbesucher: So das Fazit des ersten Bio-Landwirtschaftsmarktes.
Schweizer Bauer, 14.05.2016
Artikel (311.0 KB)

Soja-Netzwerk hat Ziel erreicht
94 Prozent der im Jahr 2015 verfütterten Soja in der Schweiz stammen aus «umwelt- und sozialverträglicher» Produktion. Die Abhängigkeit vom Ausland und der marginale Anteil am Welthandel jedoch bleiben.
Neue Zürcher Zeitung, 11.05.2016
Artikel (156.3 KB)

«Die Pastinake erlebt eine Renaissance»
Lange verschrien, sind Pastinaken wieder im Kommen. Im Kanton Luzern baut sie aber erst ein Bauer im grösseren Stil an.
Neue Luzerner Zeitung, 11.05.2016
Artikel (454.8 KB)

Im Niederdorf boomt Bio
In der Zürcher Altstadt hat Nachhaltigkeit Hochkonjunktur: Auf knapp 300 Metern sammelt sich eine Vielzahl von Kleider-, Lebensmittelläden und Restaurants, die alle auf Bio setzen.
Tages-Anzeiger, 09.05.2016
Artikel und Kommentar (740.4 KB)

Peer Schilperoord: «Man sieht wieder Roggen-, Weizen- und Haferfelder»
Für seine Forschung wird Peer Schilperoord aus Alvaneu GR mit dem Rudolf-Maag-Preis 2016 ausgezeichnet.
Schilperoord möchte den Getreideanbau im Berggebiet fördern. Dafür sucht er nach geeigneten Sorten.
Schweizer Bauer, 04.05.2016
Interview (307.1 KB)

Austernpilzzucht als Hauptstandbein
Wie schon sein Vater trägt Fabian Schneebeli die Biophilosophie weiter und setzt vor allem auf die Austernpilzzucht.
Schweizer Bauer, 04.05.2016
Artikel (298.9 KB)

Freiburger Staatswein mit Bio-Knospe
Freiburg beschreitet mit Bio-Label im Weingebiet Lavaux einen neuen Weg. Gestern fand die Präsentation statt.
Freiburger Nachrichten, 03.05.2016
Artikel (394.6 KB)

Schweizer Tierärzte fördern Unterricht in Komplementärmedizin
Für Biomilch muss Zinsli die strengen Auflagen von Bio Suisse erfüllen. Er darf nur lokales Futter und biologisch zertifizierte Futtermittel verwenden. Und im Krankheitsfall muss er seine Kühe zunächst alternativmedizinisch behandeln. Der Vorteil: Zinsli darf die Milch weiterhin verkaufen. Braucht eine Kuh hingegen eine Behandlung mit Antibiotika, wird die Milch entsorgt.
Geo, 01.05.2016
Artikel (1.1 MB)

Nach oben

2016 April

VSGP: «Bioproblem» ist gelöst
Die Diskussion um eine Biosektion beim VSGP dominierte die DV am Mittwoch. Die Delegierten stimmten dem Antrag schlussendlich zu. Damit wollen die Gemüseproduzenten weiterhin geeint für ihre Anliegen kämpfen.
Schweizer Bauer, 23.04.2016
Artikel (286.5 KB)

Sichere Pestizide gibt es nicht
Gastkommentar von Martin Bossard, Präsident Agrarallianz und Leiter Politik Bio Suisse.
Neue Zürcher Zeitung, 22.04.2016
Artikel (160.8 KB)

Er startet mit einer Rarität beruflich durch
Patrick Biedermann lebt seinen Traum der Selbstständigkeit. Er produziert alte Pflanzensorten - und erhält sie damit am Leben.
Neue Luzerner Zeitung, 22.04.2016
Artikel (293.2 KB)

Von Pflugscharen zu Robotern
Wie kann die wachsende Weltbevölkerung langfristig und nachhaltig ernährt werden? Die Frage wird nicht erst seit der Expo 2015 in Mailand heiss diskutiert. Eine der überraschendsten Ideen kommt jetzt aus der Biolandwirtschaft.
Die Wochenzeitung, 21.04.2016
Artikel und Reaktionen (1.1 MB)

Ein Neuling in der «obersten Liga»
Nach Jahrzehnten in der konventionellen Landwirtschaft hat Martin Meier mit seiner Familie den Betrieb auf Bio umgestellt. Im Kanton Bern gehört er damit noch zu einer Minderheit - in Noflen hingegen ist Bio längst Mainstream.
Berner Landbote, 20.04.2016
Artikel (402.7 KB)

FiBL-Direktor Urs Niggli fordert die Biobranche heraus
In einem Interview in der deutschen taz in der ersten Aprilwoche hat sich FiBL-Direktor Urs Niggli über die umstrittene gentechnische Methode CRISPR/Cas in der Pflanzenzüchtung geäußert. Damit hat er der Biobranche eine Diskussion aufgezwungen. Entsprechend heftig fallen die Reaktionen aus.
Bionetz, 19.04.2016
Artikel

Öko pur
Ein Wegbereiter des Biolandbaus wägt Chancen moderner Gentechnik ab - und erntet Entrüstung einstiger Mitstreiter. Ist ihnen das Geschäftsmodell wichtiger als globaler Umweltschutz?
Süddeutsche Zeitung, 18.04.2016
Artikel (258.9 KB)

Biokühe sollen vor allem Gras fressen
Die Bio-Delegierten wollen der Verfütterung von Mais und Futterrüben einen Riegel schieben. Wie beim GMF-Programm müssen Knospe-Betriebe ab 1. Januar 2018 im Tal mindestens 75%, im Berggebiet 85% Gras füttern.
Schweizer Bauer, 16.04.2016
Artikel (372.5 KB)

Der Vorstand von Bio Suisse steckt ein
Graslandbasierte Fütterung und Höchstkontigente für Hühner: Die Delegierten entscheiden gegen den Vorstand.
BauernZeitung, 15.04.2016
Artikel (388.0 KB)

Am Anfang gings vor allem um «bio», unterdessen um wesentlich mehr
75 Prozent des weltweiten Saatguts werden von einer Handvoll Chemiekonzernen kontrolliert. Die Sativa AG gehört in Europa zu den wichtigsten Firmen, die mit biologischer Saatgutzüchtung ein wenig Gegensteuer geben.
Andelfinger Zeitung, 15.04.2016
Artikel (380.1 KB)

Wie viel Leguminosen verträgt mein Acker?
Leguminosen sind der Motor einer Biofruchtfolge. Dank ihrer Eigenschaft, gratis Luftsickstoff zu binden, mit gleichzeitig einer tendenziell tiefen Stickstoffverfügbarkeit im Biolandbau, kann man grundsätzlich gar nicht genug davon haben. Nur ist die Selbstverträglichkeit leider eher tief und die Leguminosenmüdigkeit gibt immer wieder Anlass zu Diskussionen. Anbaupausen und ausreichende Nährstoffe sind Voraussetzung für einen erfolgreichen Anbau.
Zürcher Bauer, 15.04.2016
Artikel (397.3 KB)

Chrut & Rüebli (Adrian Krebs)
Der neue Chefredaktor ist Hornfan und sähe gerne nähere Kontakte zwischen Landwirtschaft und Konsumenten.
BauernZeitung, 15.04.2016
Artikel (296.0 KB)

Unkrautgift steckt auch im Schweizer Bier
Nicht nur in Deutschland sind Biere mit dem Pestizid Glyphosat belastet. Ein Test zeigt: Das Gift steckt auch in Schweizer Produkten - sogar in einem Biobier.
Gesundheitstipp, 13.04.2016
Artikel (732.2 KB)

Auch «Bio- Anfang» ist schwer
Nur gut geplant kann Umstellung auf Bio gelingen - besonders für junge Betriebsleiter. Drei Jahre vor der Pensionierung stellen David und Senta Kessler ihren Hof auf biologischen Landbau um. So kann ihre Tochter den Betrieb als Biobetrieb übernehmen und positiv in die Zukunft schauen.
Appenzeller Volksfreund, 13.04.2016
Artikel (277.3 KB)

Eine frische Geschäftsidee
Produzenten von regionalen Spezialitäten und Genussentdecker aus der ganzen Schweiz haben eine neue Partnervermittlung: den Online-Shop buyfresh in Maienfeld. Ein Bündner Start-up mit Geschichte.
Bündner Tagblatt, 12.04.2016
Artikel (264.4 KB)

Wenig romantisch, dafür wirtschaftlicher
Bei Adrian und Beat Knuchel in Bätterkinden entsteht eine Anlage mit fast 1000 Bäumen für biologischen Kirschenanbau.
Schweize am Sonntag, 10.04.2016
Artikel (320.5 KB)

Bio wächst trotz schwierigem Umfeld
Die Zahl der Landwirte und die Fläche sind auch 2015 gestiegen. Dasselbe gilt trotz ruppigem Marktumfeld für die Umsätze.
BauernZeitung, 08.04.2016
Artikel (159.7 KB)

Bio-Ranking – die Schweiz im Europa-Vergleich
Nachhaltig und ohne Chemie: In welchem Land am meisten Bio angebaut wird und wo der Konsum am grössten ist.
Tages-Anzeiger online, 07.04.2016
Artikel

Bio-Boom auch dank Grossverteilern
Bio ist in. Es gibt in der Schweiz immer mehr Betriebe, mehr Fläche und auch mehr Konsumenten. Laut Bio-Suisse haben im letzten Jahr 7.7 Prozent aller Produkte, die verkauft wurden, die Bio-Knospe getragen. Besonders zugelegt hat das Bio-Segment bei den Grossverteilern wie Coop und Migros.
Tagesschau, Schweizer Radio und Fernsehen SRF 1, 07.04.2016
Sendung sehen

«Auch der Biokonsument will Genuss»
Daniel Bärtschi, Geschäftsführer von Bio Suisse, über Kunden, Preisunterschiede und Gespräche mit Aldi.
Basler Zeitung, 08.04.2016
Artikel (284.7 KB)

Sie wagen den Neustart mit Bio
Thomas Grüter verzichtet seit kurzem auf Kunstdünger. Er stellte seinen Betrieb auf Bio um. Seither rangiert er unter den grössten Biolandwirten im Kanton.
Neue Luzerner Zeitung, 08.04.2016
Artikel (373.9 KB)

Gesundheitstrend befeuert Bioumsatz
Frisch und aus der Nähe sollen die Lebensmittel sein - die Biobranche boomt vor allem dank den Grossverteilern.
Aargauer Zeitung, 08.04.2016
Artikel (159.1 KB)

Die Zahl 7,7
7.7 Prozent erreicht der Anteil von Bioprodukten am Schweizer Lebensmittelmarkt mittlerweile. 2015 stieg der Umsatz mit Bioprodukten um 5.2 Prozent auf 2,323 Milliarden Franken.
Toggenburger Tabblatt, 08.04.2016
Artikel (166.6 KB)

Schwefelversorgung in biologischen Kleegrasbeständen im Auge behalten
In den vergangenen Jahren wurde in verschiedenen Forschungsprojekten der Uni Giessen und der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft der Einfluss der Schwefelversorgung auf den Ertrag und die Inhaltsstoffe von Futterleguminosen- und Kleegrasbeständen im Biolandbau untersucht. Dabei hat sich herausgestellt, dass Schwefel-Mangel eine wichtige Ursache für tiefe Erträge in Biowiesen ist und unerwartet häufig vorkommt.
Zürcher Bauer, 08.04.2016
Artikel (278.5 KB)

«CRISPR hat großes Potenzial»
Urs Niggli ist der wichtigste Wissenschaftler der Bioszene, die jede Genmanipulation ablehnt. Nun macht er seine innere Wende öffentlich.
Tageszeitung (TAZ) online, 06.04.2016
Artikel

Biolandwirte wohl bald mit eigener Sektion
Einige Bioproduzenten wünschen sich schon seit Jahren eine eigene, nationale Sektion innerhalb des Verbandes Schweizer Gemüseproduzenten. Dies könnte nun bald Wirklichkeit werden. Nur über die Bedingungen sind sich Verband und Biobauern noch nicht einig.
Anzeiger von Kerzers, 06.04.2016
Artikel (318.0 KB)

Ein «Leasing-Stier» für die gewissen Stunden
Als Alternative zum Besamungsdienst oder zum eigenen Tier: Ein Zuchtstier lässt sich auch mieten - mit Vorteilen für die Bauern.
Neue Luzerner Zeitung, 04.04.2016
Artikel (339.1 KB)

Nach den Bauernhöfen erobert die Knospe auch die Politik
Bio Grischun zeigt mehr Selbstbewusstsein. Knapp ein Vierteljahrhundert nach der Gründung äussert sich die Organisation vermehrt auch politisch. Im Visier hat man unter anderem den Tourismus.
Die Südostschweiz, 02.04.2016
Artikel (394.7 KB)

Regiofair geht eigenen Weg
Der Biomarkt in der Schweiz wächst. Doch viele Produzenten monieren, das sei nur auf den steigenden Import zurückzuführen. Für die Firma Regiofair muss Bio aber auch regional sein.
Neue Luzerner Zeitung, 01.04.2016
Artikel (312.7 KB)

Tierwürde ist mit Geld nicht aufzuwiegen
Ein Fall von Tierquälerei und die Hornkuhinitiative sind Phänomene eines erschreckenden Trends.
Tages-Anzeiger, 01.04.2016
Artikel (431.5 KB)

Vegane Ernährung: Eine Chance für die Schweizer Landwirtschaft?
Alles spricht von veganer Ernährung und so genanntem Superfood. Kann dieser Trend auch eine Chance für den Schweizer Ackerbau sein?
Landfreund, 01.04.2016
Artikel (183.7 KB)

Nach oben

2016 März

Ohne öffentliche Unterstützung züchten nur noch Grosskonzerne
Die SchweizerInnen lieben alte Gemüse. Doch eine ökologische Landwirtschaft braucht robuste neue Sorten. Früher sah der Bund die Züchtung als öffentliche Aufgabe - heute ist er knausrig.
Die Wochenzeitung, 31.03.2016
Artikel (339.3 KB)

Tierarzt: «Biobauern wollen Antibiotika»
Bio-Produkte wie Fleisch, Milch und Eier können von Tieren stammen, die mehrmals Antibiotika erhalten haben. Niemand weiss, wie viel Antibiotika die Biobauern einsetzen.
Saldo, 30.03.2016
Artikel (499.8 KB)

Die Stadtgärtnerei Basel stellt auf Biorasen um
Während zwei Jahren untersuchte die Stadtgärtnerei Basel, ob und wie sich der Rasen in Parkanlagen biologisch pflegen lässt. Mit Unterstützung des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) entwickelte sie eine Vorgehensweise, die sich bewährt.
Unterhaltplus, 29.03.2016
Artikel (553.4 KB)

Vorbereitungen Bioackerbautag 2016
Nach einem trockenen Herbst waren die Monate Januar und Februar eher nass und erst Mitte März war der Boden befahrbar.
Zürcher Bauer, 24.03.2016
Artikel (470.9 KB)

Ziegenhof in Niederscherli: Jetzt gehts richtig los
Der «Schweizer Bauer» war bereits im Februar 2014 zu Besuch auf dem Ziegenhof von Familie Brönnimann. In den letzten zwei Jahren hat sich auf dem Hof vieles verändert. Das Angebot wird laufend ausgebaut - und der Betrieb stellt auf Bio um.
Schweizer Bauer, 24.03.2016
Artikel (468.3 KB)

Die Kommunikation im Pflanzenbestand
Pflanzen können mehr, als uns bewusst ist. Sie locken gezielt Nützlinge an und warnen sich gegenseitig vor Schädlingen. Sie zeigen ein Verhalten, das man auch landwirtschaftlich nutzen kann. Die Biologin Florianne Koechlin bietet Einblicke in die Kommunikation der Pflanzen.
Die Grüne, 24.03.2016
Artikel (655.4 KB)

Fähigkeiten und Wissen vermitteln
Die biologisch-dynamische Ausbildung in der Schweiz ist im Umbruch: Seit 2013 wird sie mit integrierter Grundbildung mit einem Leistungsauftrag des Strickhofs in Rheinau angeboten. Martin Ott erklärt im Gespräch mit der «grünen», worum es geht und was sich ändert.
Die Grüne, 24.03.2016
Artikel (447.4 KB)

In der Biogeflügelmast steckt Potenzial
Die Marktchancen im Biogeflügelbereiche sind gross. Das zeigte sich an der Tagung in Salez SG.
BauernZeitung, 24.03.2016
Artikel (400.1 KB)

Politik auf dem Teller
Unzählige Anliegen drehen sich um die Ernährung - am Konsumverhalten dürften sie allein wenig ändern.
Essen ist Wertehaltung, Statussymbol und Genuss in einem. Während Staat und Politik versuchen, unsere Gewohnheiten zu steuern, kochen innovative Köche für eine nachhaltigere Gesellschaft.
Neue Zürcher Zeitung, 24.03.2016
Artikel (312.2 KB)

Kühe sollen Hörner behalten dürfen
Mit fast 121'000 beglaubigten Unterschriften wurde heute die sogenannte Hornkuh-Initiative eingereicht und kommt damit voraussichtlich an die Urne. Mit dem Begehren sollen Bauern mehr Subventionen erhalten, wenn sie ihren Kühen die Hörner nicht ausbrennen.
10 vor 10, Schweizer Fernsehen SRF 1, 23.03.2016
Sendung sehen

Migros greift Bioläden mit eigenem Spezialgeschäft an
Wenn die mächtige Migros mit eigenen Bioläden in den Markt einsteigt, kommen Reformhäuser ins Schwitzen. Doch diese nehmen die Konkurrenz sportlich.
Der Bund, 22.03.2016
Artikel (330.0 KB)

Für Hörner und Würde der Tiere
Der Berner Bergbauer Armin Capaul hat es geschafft - und kann seine Hornkuh-Initiative einreichen. Von seiner Initiative sollen alle Nutztiere mit Hörnern profitieren.
Aargauer Zeitung, 19.03.2016
Artikel (420.5 KB)

«Bio muss sich weiterhin abheben»

ZMP-Biomilchring-Präsident Dominik Estermann über Wartelisten, Milchpreise und die neue Generation von Bioproduzenten.
BauernZeitung, 18.03.20161
Artikel (241.9 KB)

Schlauer Bauer macht Kasse
Das neue Direktzahlungssystem treibt seltsame Blüten. Bauern, die das System ausnutzen, erhalten mehr als je zuvor.
Beobachter, 18.03.2016
Artikel (478.0 KB)

Vier Medaillen zum Dreissigsten
Josephine Meier, Tochter der Zentrum Metzg-Inhaber Simone und Hansruedi Meier, glänzte mit buchstäblich ausgezeichneten Eigenkreationen: Ihr «Bio Schinkenmousse» und ihre «Bio Whysky-Säuli-Pastete» holten Gold - und die «Bio Knospe Delikatess Bratwurst Lactose- und glutenfrei» wurde mit Silber, der «Bio Knospe Delikatess Fleischkäse» mit Bronze versehen.
Regional, 17.03.2016
Artikel (412.7 KB)

Bis niemand mehr weiss, was im Gemüse steckt
Neue Züchtungsverfahren arbeiten mit Gentechnik, ohne dass sich das hinterher nachweisen lässt. Schweizer Ethikerinnen sind skeptisch - doch viel entscheidender ist, was die EU-Kommission meint.
Die Wochenzeitung, 17.03.2016
Artikel (239.8 KB)

Glyphosat rettet das Leben der Regenwürmer
Auch Alternativen zum Pestizid haben Nachteile: Dann müssten Bauern wieder pflügen - auf Kosten der Böden.
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.03.2016
Artikel (218.9 KB)

Neue Biokäserei Prättigau in Jenaz nimmt Betrieb auf
Neun Monate nach Baubeginn wird am 19. März die Biokäserei Prättigau in Jenaz eröffnet. Interessierte sind von 12-17 Uhr zu einem Augenschein eingeladen. In der Biokäserei Prättigau wird vor allem Schaf- und Ziegenmilch verarbeitet.
Bündner Nachrichten, 11.03.2016
Artikel (220.2 KB)

Das Vieh dem Futter angepasst
Landwirt Peter Zippert aus Langwies GR hält eine standortgerechte Kuhherde. Den Weg zu diesem Zuchtziel hat er vor gut acht Jahren eingeschlagen. Sein Nutzen daraus: weniger therapeutische Behandlungen, höhere Nutzungsdauer, tiefere Zwischenkalbezeit.
Die Grüne, 10.03.2016
Artikel (732.1 KB)

Konservative Bauern gehen gestärkt in den Kampf um mehr Geld
Bio soll nicht mehr über allem stehen. Es wird einigermassen deutlich gefordert, dass Bauernbetriebe mit naturnaher Produktion (Bio usw.) gegenüber konventionell arbeitenden Landwirten nicht bevorzugt werden sollen.
Der Bund, 10.03.2016
Artikel (405.5 KB)

Mythos Schweizer Nahrung
Der Bauernverband will die Stärkung der Ernährungssicherheit in die Verfassung schreiben. Er fürchtet um die Versorgung mit einheimischen Lebensmitteln. Für die Gegner grenzt die Initiative an Etikettenschwindel. Sie ziele insgeheim darauf ab, ökologische Reformen rückgängig zu machen und die Schweizer Landwirtschaft stärker abzuschotten.
Rundschau, Schweizer Radio und Fernsehen SRF1, 09.03.2016
Sendung sehen (9 Minuten)

Mit Biomehl auf der sicheren Seite
Alle Weissmehlprodukte aus konventionellem Anbau enthielten Spuren von Schwermetall und Spritzmitteln. Im Labortest schnitten nur die zwei biologischen Weissmehle sehr gut ab. Das Getreide für das Bio-Mehl stammt grösstenteils aus dem Ausland.
Ktipp, 09.03.2016
Artikel (851.2 KB)

Neue Direktorin der Bioschule Hünibach
Die Gartenbauschule Hünibach hat mit Marianna Serena eine neue Direktorin. Der Stiftungsrat wählte die Ingenieurin und Lehrerin zur Nachfolgerin von Renate Lorenz.
Berner Landbote, 09.03.2016
Artikel (439.4 KB)

«Nahe an der Hexerei»
Weinbau Weine aus biologisch-dynamischem Anbau erleben derzeit einen regelrechten Boom. Doch Winzer, die auf diese Weise produzieren, sind aufgrund ihrer Methoden nicht selten als esoterische Scharlatane verschrien. Ist das am Bielersee auch so?
Bieler Tagblatt, 08.03.2016
Artikel (349.8 KB)

Effizient trotz älterer Melkanlage
Die Familie Amrein beweist, dass auch mit nicht optimalen Strukturen wirtschaftlich Milch produziert werden kann.
BauernZeitung, 04.03.2016
Artikel (254.5 KB)

Die Furcht der Biobauern vor der neuen Gentechnik
Die moderne Gentechnik ist in Lebensmitteln nicht mehr nachweisbar. Dass Forscher deshalb eine Lockerung der Deklarationspflicht fordern, beunruhigt Biolandwirte.
Neue Zürcher Zeitung online, 03.03.2016
Artikel

Nach oben

2016 Februar

Ist es saukalt, gefällt es der Kuh
Christoph Peter ist einer von acht zertifizierten Kuhsignaletrainern im Kanton Bern. Im Stall von Biolandwirt Klaus Wüthrich gefällt es ihm, weil beim Bau die Bedürfnisse der Kuh im Zentrum standen. Aber der Bauer muss sich jetzt halt warm anziehen.
Bieler Tagblatt, 27.02.2016
Artikel (224.7 KB)

Biodiversitätsflächen: Säen, bleiben oder aussteigen?
Die Beitragssenkung für die Qualitätsstufe I stellt die Produzenten vor ein Dilemma. Wer auf noch artenreichere Wiesen steigern will, muss jetzt handeln.
BauernZeitung, 26.02.2016
Artikel (238.8 KB)

Antibiotikafrei: Biobauern machen es vor
Für Bioobstbauern kam Streptomycin gegen Feuerbrand nie in Frage. Der Einsatz von Antibiotika könne gar die natürlichen Gegenspieler der Feuerbrandbakterien schwächen, sagt Biobauer Christoph Meili. Der konventionelle Obstbau ist noch immer in Rage.
Thurgauer Zeitung, 26.02.2016
Artikel (275.2 KB)

«Mehr bieten als Weltverbesserung»
Christoph Inauen hat seine Chefstelle aufgegeben, um als Unternehmer eine Schokoladen-Revolution zu starten. Am Berner Start-up Choba Choba sind 35 Kakaobauern aus Peru beteiligt.
Der Bund, 20.02.2016
Artikel (409.0 KB)

Gute Erfahrungen mit der Weideschlachtung
Zehn Rinder hat Nils Müller aus Forch ZH auf seinem Betrieb geschossen. Er will die Weideschlachtung weiterführen.
Schweizer Bauer, 20.02.2016
Artikel (233.4 KB)

Hornlos bis ins Innerste
Für die sogenannte Hornkuh-Initiative, die Kühe mit Hörnern fördern will, sind 100'000 Unterschriften beisammen, allerdings noch längst nicht genügend beglaubigte. Ohnehin ist offen, ob sich der Trend zu hornlosen Kühen noch zu stoppen lässt. Zunehmend werden den Kühen die Hörner entfernt. Bis jetzt sieht es nicht so aus, wie wenn Hornlosigkeit den Kühen gesundheitlich schaden würde. Doch noch ist die Forschung dazu nicht abgeschlossen.
Wissenschaftsmagazin, Schweizer Radio SRF2, 20.02.2016
Sendung hören

GMF: Bio sucht andere Wege als Mutterkuh
Vorstandsentscheid für graslandbasierte Fütterung stösst bei den Mutterkuhhaltern kaum auf Widerstand.
BauernZeitung, 19.02.2016
Artikel (296.8 KB)

Bio-Grischun-Preis 2016 geht an «Las Sorts» in Filisur
Vergangenen Freitag wurde an der Generalversammlung von Bio Grischun der diesjährige Bio-Grischun-Preis vergeben. Sabina und Marcel Heinrich aus Filisur wurden für den Erfolg im Bergkartoffelanbau auf ihrem Biohof «Las Sorts» geehrt.
Bündner Bauer, 19.02.2016
Artikel (376.2 KB)

«Sie machen alles richtig!»
Das Bio-Weide-Beef-Label der Migros wächst weiter. Trotzdem können vorläufig keine neuen Produzenten mehr aufgenommen werden. An der HV wurde über das ideale Gewicht, den Preis und Klimagase diskutiert.
Schweizer Bauer, 17.02.2016
Artikel (322.8 KB)

Blühstreifen für die Biodiversität
Damit einjährige Nützlingsblühstreifen ihre Wirkung voll entfalten können, sollten sie vernetzt sein.
BauernZeitung, 12.02.2016
Artikel (344.7 KB)

Die Schweizer Bioszene trifft sich in Brütten
Alles, was Rang, Namen und Bioäcker hat, wird im Juni in Brütten auf Urs Knechts Hof unterwegs sein. Er ist Gastgeber des fünften Bio-Ackerbautages.
Der Landbote, 12.02.2016
Artikel (372.2 KB)

«Baut doch im Engadin ein Agro-Forschungssystem auf»
Hans Rudolf Herren nimmt kein Blatt vor den Mund und scheut auch die Konfrontation mit Agrarkonzernen nicht. Der renommierte Insektenforscher und Träger des alternativen Nobelpreises über den Verkauf von Syngenta, das Zika-Virus und den Engadiner Lärchenwickler. Und weshalb selbst dem eingefleischten Agrarökologen Bio nicht nachhaltig genug ist.
Engadiner Post, 11.02.2016
Artikel (332.3 KB)

«Die Homöopathie überrascht mich mmer wieder»
Seit Jahrzehnten praktiziert der Tierarzt Erwin Vincenz aus Vella homöopathisch. Jetzt ist er für den Bio-Grischun-Preis nominiert.
Südostschweiz, 09.02.2016
Artikel (249.2 KB)

Der Bio-Konsum wird überschätzt
Glaubt man der Bevölkerung, ist der Biomarkt riesengross. Effektiv aber stammen nur 7 Prozent aller Nahrungsmittel aus biologischer Produktion. Besonders tief ist der Anteil beim Fleisch.
Neue Luzerner Zeitung, 06.02.2016
Artikel (385.4 KB)

SMP: «Alle profitieren von unserem Basismarketing»
Direktor Kurt Nüesch wehrt sich gegen die Kritik von Biobauer Lorenz Kunz. Die SMP hätten nichts von dessen Beiträgen.
Schweizer Bauer, 06.02.2016
Artikel (330.8 KB)

Rückblick Bioackerbautagung
Produkte aus Schweizer Biolandwirtschaft erfreuen sich weiterhin grosser Beliebtheit. Die Bioackerbautagung am FiBL in Frick bot einen Einblick in die Entwicklung des Biomarktes, zeigte das Potenzial verschiedener Ackerkulturen und informierte die Teilnehmer über wichtige Neuerungen der Bio Suisse Richlinien.
Zürcher Bauer, 05.02.2016
Artikel (469.1 KB)

Lieber schweizerische als chinesische Ethik

Syngenta Wie beurteilen Bauern, Verbandsvertreter und Forscher die Übernahme des Agrochemiekonzerns durch China?
Basellandschaftliche Zeitung, 05.02.2016
Artikel (197.2 KB)

Die Winzigen sind überall

Unermesslich und weit wie das Meer ist das Thema, das Lehrer Niklaus Messerli für die Projektwoche seiner Klasse ausgesucht hat: Mikroorganismen. Ein Thema, könnte man denken, das bei den SchülerInnen nicht gerade auf Begeisterung stösst. Aber das täuscht.
Die Wochenzeitung, 04.02.2016
Artikel (184.5 KB)

Mehr als nur Biobauern

Pro Natura Baselland verleiht der Genossenschaft Agrico den Naturschutzpreis.
Basler Zeitung, 02.04.2016
Artikel (424.0 KB)

Die Bauern stecken in der Zwickmühle
Während Biobauern, Kleinbauern und Uniterre die Initiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln» befürworten, beschloss der Bauernverband Stimmfreigabe.
Schaffhauer Nachrichten, 01.02.2016
Artikel (331.0 KB)

100 Argumente für den Biolandbau
Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau hat seine umfassende Broschüre überarbeitet. Die Neuauflage der «100 Argumente für den Biolandbau» fasst in 16 Kapiteln die Vorteile der biologischen Landwirtschaft und Lebensmittelverarbeitung zusammen.
Oliv, 01.02.2016
Artikel (168.3 KB)

Nach oben

2016 Januar

Die «Raselli Erboristeria Biologica» - eine Erfolgsgeschichte
Reto Raselli gilt in der Schweiz als Pionier des Biokräuteranbaus. Vor 35 Jahren, auf der Suche nach echten Alternativen zur üblichen Viehwirtschaft, kam der Betriebsleiter auf «das Bergkraut». Heute ist der Anbau von Bergkräutern, Gewürzen und Bergblumen der Hauptbetriebszweig.
Bündner Bauer, 29.01.2016
Artikel (666.1 KB)

«Es ist eine Investition in die Zukunft»
Im März möchten Heidi und Peter Hofstetter mit dem Neubau der Biokäserei auf ihrem Grundstück in Entlebuch beginnen. Dafür wird mit Gesamtkosten von rund 4,5 Mio. Franken gerechnet. Anfang 2017 soll die neue Biokäserei den Betrieb aufnehmen, in der mit der Zeit etwa 500 000 Liter Bioschafmilch verarbeitet werden können.
Entlebucher Anzeiger, 29.01.2016
Artikel (320.7 KB)

Bauern und Konsumenten gemeinams unterwegs
Bettina Dyttrich stellte ihr Buch «Gemeinsam auf dem Acker. Solidarische Landwirtschaft in der Schweiz» vor. Was sie in ihrem Buch vorstelle, seien nicht unbedingt linke Ideen, stellte die Autorin fest.
Schweizer Bauer, 20.01.2016
Artikel (226.2 KB)

Grünes Licht für die Blaue Lupine
Statt Soja zu importieren, könnte man mehr Eiweiss auf Schweizer Äckern anbauen. Etwa mit Blauen Lupinen. Sie enthalten bis zu 35 Prozent Protein. Ihre Verfütterung ist problemlos. Der Anbau gelingt in Mischkultur am besten.
Schweizer Bauer, 16.01.2016
Artikel (188.5 KB)

Kraftfuttereinsatz erhitzt die Gemüter
Einen Sommer z'AIp zu verbringen liegt im Trend. Dies war am Älplertreffen am Plantahof zu spüren. Neben der gut besuchten Stellenbörse sorgte die Diskussion zum Thema Kraftfuttereinsatz auf der Alp für Zündstoff unter den Anwesenden.
St.Galler Bauer, 15.01.2016
Artikel (291.2 KB)

Praxisversuch: Silomais und Bohnen in Mischkultur
Auf den Bio-Versuchsflächen des Strickhofs wurde in den vergangenen zwei Jahren ein Streifenversuch mit Silomais und Bohnen in Mischkultur angelegt.
Zürcher Bauer, 15.01.2016
Artikel (397.3 KB)

Jetzt weiden sogar die Hühner
In Deutschland sind sie etabliert, in der Schweiz am Kommen: die mobilen Hühnerställe. Immer mehr Direktvermarkter setzten auf das neue Haltungssystem und die attraktiven Produkte daraus: Weide-Eier mit rotem Dotter und gutem Image.
Die Grüne, 14.01.2016
Artikel (398.0 KB)

Ein Tag im Leben von Pierre Rabhi
Pierre Rabhi, 77, ist der Doyen der biologischen Landwirtschaft in Frankreich. Am Anfang seines Weges stand eine sehr persönliche Revolte.
Das Magazin, 09.01.2016
Artikel (343.4 KB)

Martin Köchli: «Vielen geht der Knopf auf»
Neujahrsgespräch über die Zukunft des Biolandbaus, Boden unter den Füssen und die Administrationslast.
BauernZeitung, 08.01.2016
Artikel (265.9 KB)

Die Lüge von der Grünen Ökonomie
«Aus kontrolliertem Raubbau» lautet der Titel einer schonungslosen Abrechnung der deutschen Journalistin Kathrin Hartmann.
Zeitpunkt, 01.01.2016
Artikel (432.6 KB)

Eiswein - süsse Versuchung aus konzentriertem Traubensaft

Eiswein - was ist das? Weisswein mit einem Eiswürfel im Glas? Chardonnay on the rocks? Falsch geraten. Eiswein wird aus gefrorenen Trauben gewonnen. Für diese Spezialität bleiben die Trauben im Rebberg hängen bis zum ersten kräftigen Frost.
Active live, 01.01.2016
Artikel (561.5 KB)

Der mehrfach prämierte Biobeck
Beim VEBO Biobeck in Oensingen gibt es diverse Brote und feinste Backwaren ausschliesslich in Bio-Knospe-Qualität. Der Biobeck wurde im 2015 mit der Bio Gourmet Knospe ausgezeichnet.
Oliv, 01.01.2016
Artikel (477.0 KB)

Nach oben

Werbung