Abschlussbulletin vom 2. Juni 2016

In den Schorffallen der RIMpro-Standorte konnten in den letzten Tagen nach Niederschlägen nur noch sehr geringe Mengen an Ascosporen nachgewiesen werden. Somit dürfte die Ascosporensaison abgeschlossen und die Gefahr von Primärinfektionen nur noch sehr gering sein. Für kommende Schorfinfektionen sind jetzt die Sommerkonidien ausschlaggebend. Diese können sich aus Schorfbefallsstellen in der Anlage oder näheren Umgebung entwickeln und für eine schnelle Ausbreitung des Schorfbefalls in der Anlage sorgen. Die Einschätzung der Infektionsgefahr durch Sommerkonidien kann im RIMpro-Modell über die zweite Graphik „Sekundäre Infektionen“ verfolgt werden.
Mittlerweile ist die Inkubationszeit der letzten grösseren Primär-Infektionen abgelaufen und die Symptome sind sichtbar. Die Schorf-Befallssituation in und ausserhalb der Anlage inkl. den schorfresistenten Sorten soll nun laufend überprüft werden. Wer seine Anlage und Umgebung frei von Schorfbefall hat, kann seine Fungizideinsätze ab jetzt primär auf mögliche Infektionen durch Mehltau, Regenfleckenkrankheit, Marsonnina und Gloeosporium ausrichten.

2016 präsentiert sich als eher schwieriges Schorfjahr. Nach einem trockenen und dadurch ruhigen Start in die neue Vegetationsperiode stellten vor allem die Infektionsperioden ab dem 13. April sowie um Mitte Mai mit starken Sporenausstössen und lang anhaltenden Niederschläge höchste Ansprüche an eine ausreichende Schorfregulierung. In diesen Phasen war es äusserst wichtig, dass nebst vorbeugenden Behandlungen auch abstoppende Behandlungen ins feuchte Laub mit einem Kaliumbicarbonat-Präparat vorgenommen wurden. Eine gute Abdeckung von diesen gefährlichen Infektionsperioden war auch bei Hochstammbäumen und bei schorfresistenten Sorten angezeigt.

Die weitere Entwicklung der Schorfsituation und  von weiteren Pflanzenschutzprobleme im biologischen Obstbau sowie deren Regulierungsempfehlungen können den wöchentlichen Pflanzenschutzmitteilungen von Agroscope Wädenswil und FiBL sowie aus dem FiBL-Merkblatt "Pflanzenschutz im Biokernobstbau" entnommen werden.

Damit schliessen wir für dieses Jahr die aktuellen Mitteilungen auf dieser Seite. Ihre Anmerkungen und Kommentare sind sehr willkommen. Bitte mailen Sie uns Ihre Anregungen an andreas.haeseli@fibl.org

 

Werbung