3800 Personen am Tag der offenen Tür in Frick

Die bio.inspecta AG und das Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL gaben einen Einblick in die vielfältige und farbenfrohe Welt des Biolandbaus. So viele Gäste wie an diesem strahlenden Sonntag gab es an diesem Anlass, der alle zwei Jahre stattfindet, noch nie: 3800 Gäste von jung bis alt fanden den Weg zum Kompetenzzentrum für Biolandbau in Frick.

«Ich bin völlig überwältigt von diesem Interesse», sagt Ueli Steiner, Geschäftsführer der Kontroll- und Zertifizierungsfirma bio.inspecta, «mit einem derart grossen Publikumsaufmarsch haben wir in unseren kühnsten Träumen nicht gerechnet.» FiBL-Direktor Urs Niggli analysiert sichtlich zufrieden: «Bisher kamen jeweils ungefähr eine Hälfte der Gäste aus der Schweizer Biobewegung und die andere Hälfte aus der Region. In diesem Jahr kippte das Verhältnis zugunsten des Fricktals.» Der Anlass wurde zum Volksfest, das FiBL und die bio.inspecta haben sich in der Region etabliert.

Dazu beigetragen haben die Biohöfe aus der Region, die unter dem Titel «Bio-Erläbnis Fricktal» ihre Spezialitäten anboten. Ein Konzept, das sich für alle Beteiligten bewährte. Für den nächsten Tag der offenen Tür in zwei Jahren soll das Konzept in der eingeschlagenen Richtung weiterentwickelt werden.

Nebenstehend ein paar Eindrücke vom Tag der offenen Tür 2009.

Weitergehende Informationen (FiBL-Webseite)

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 19.08.2009

Werbung