Bio Suisse verstärkt Präsenz in der Westschweiz

(22.10.2014) 

Der Verband der Schweizer Biolandwirte will mit einer «Antenne romande» eine Aussenstelle speziell für die Westschweiz und die Bedürfnisse der dortigen Landwirtschaftsbetriebe einrichten. Bio Suisse beabsichtigt mit diesem Engagement den biologischen Landbau in der Romandie gezielt zu fördern und langfristig auch neue Biobauern und Verarbeiter zu gewinnen. Die Zweigstelle wird in Lausanne eingerichtet und soll ihren Betrieb im kommenden Jahr aufnehmen. Der Bio-Suisse-Vorstand hat die notwendigen Mittel gesprochen, die Stelle ist derzeit ausgeschrieben. Die Position ist mit 80 bis 100 Prozent dotiert und soll per Frühjahr 2015 besetzt werden.

Mit diesem Engagement will Bio Suisse einen Akzent in der Westschweiz setzen. Das Wachstum des Biomarkts in dieser Region liegt gemäss letzten Zahlen etwas hinter dem der Deutschschweiz. Im vergangenen Jahr haben 43 Wetschweizer Betriebe auf Bio umgestellt. Derzeit gibt es in der Romandie 680 Knospe-Betriebe; im Verkauf erreichten Bioprodukte in der Westschweiz im letzten Jahr einen Marktanteil von 6.3 Prozent und einen Umsatz von 349‘000‘000 Franken; gesamtschweizerisch waren es 6.9 Prozent, bzw. 2.053 Milliarden Franken.

Medienmitteilungen (Webseite Bio Suisse)

Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung