Schnitt im Winter belebt die Hecken und Waldränder im Frühjahr

Von vielfältigen Hecken und Waldrändern profitieren zahlreiche Wildtiere. So freut das Blütenangebot im Laufe des Jahres Schmetterlinge, Wild- und Honigbienen. Die zahlreichen Beeren und Nüsse bieten den ganzen Winter willkommene Nahrung für hier gebliebene Vögel. Die versteckten dornigen Astverzweigungen sind bestens geschützte Nistplätze gegen Raubtiere.

(17.10.2016) 

Um eine Vielfalt an Strauch- und Baumarten bestaunen zu können, ist eine regelmässige Pflege nötig. Diese erfolgt alle fünf bis acht Jahre und immer während der Vegetationsruhe. Bei Hecken darf höchstens ein Drittel der Anlage pro Jahr geschnitten werden. Die Pflege kann selektiv erfolgen. So werden gezielt die schnellwüchsigen Arten wie Hasel, Hartriegel oder Esche auf den Stock gesetzt, also kurz über dem Boden abgeschnitten. Es kann aber auch auf ganzen Abschnitten auf den Stock gesetzt werden, zum Beispiel maschinell mit einem Schlegelmäher.

An Waldrändern werden bevorzugt Buchten von 15 bis 30 Metern Tiefe über eine Länge von 20 bis 50 Metern kreiert. Dabei werden die meisten Bäume gefällt. Stehen gelassen werden seltene und langsam wachsende Arten wie Eiche, Linde, Speierling und Elsbeere. Mit dem Schnittgut kann man an sonnigen Stellen grosse Haufen anlegen. Diese und weitere Strukturen wie alte Bäume, Dornensträucher, totes Holz, Stein- oder Asthaufen, bieten zusätzliche Versteck- und Nistmöglichkeiten.

Vielfältige Hecken, die die Qualitätsstufe II nach DZV erreichen, erhalten zusätzliche Beiträge in der Höhe von 2300 Franken pro Hektare. VC

Weiterführende Informationen

Lebendige Hecken dank regelmässiger Pflege (Rubrik Biodiversität)

Neue Hecken für eine blühende Landschaft (Rubrik Biodiversität)

Film «Selektive Pflege von Haselhecken» (Filmserie Biodiversität in der Praxis; Rubrik Biodiversität)

Film «Effiziente Heckenpflege mit Maschinen und Motorsäge» (Filmserie Biodiversität in der Praxis; Rubrik Biodiversität)

Film «Heckenpflanzung» (Filmserie Biodiversität in der Praxis; Rubrik Biodiversität)

Handbuch «Biodiversität auf dem Landwirtschaftsbetrieb» (FiBL-Shop)
Seite 98 ff; das Handbuch wurde allen Knospe-Betrieben von Bio Suisse gratis zugestellt.

 

Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung