Biokernobst: Marktkonforme Mengen und stabile Richtpreise

Nach einem eher verhaltenen Start anfangs August liefen die Abverkäufe der frühen Bioapfelsorten gut. Auffällig war die grosse Menge der Sorte Gravensteiner. Nimmt die Erntemenge dieser Sorte in den nächsten Jahren in gleichem Ausmass zu, könnte dies den Druck auf die Richtpreise aller Frühsorten erhöhen. Deren Ernte wird nun sukzessive von den Lagersorten abgelöst.

(24.09.2020) 

Die Schätzung für das lagerfähige Biokernobst ergab eine total zu erwartende Menge von rund 4500 Tonnen, wovon rund 4000 Tonnen Bioäpfel und 500 Tonnen Biobirnen geschätzt wurden. Allerdings war die Ernteschätzung dieses Jahr schwierig, da sich die erwarteten Mengen je nach Region stark unterscheiden.

Mehr Gala, weniger Topaz

Erneut gestiegen sind die Mengen an biologisch produzierten Gala-Äpfeln. Die Sorte dominiert mittlerweile auch den Biosortenspiegel. Bedauerlicherweise ist aus der Ernte 2020 mit weniger Mengen Topaz aus Bioproduktion zu rechnen. Auch diese Sorte erfreute sich in den letzten Jahren grosser Beliebtheit.

Bezüglich der 500 Tonnen zu erwartenden Biobirnen kann davon ausgegangen werden, dass diese Menge die wachsende Nachfrage nicht abdecken wird. Gemäss dieser ersten Schätzung konnten die Ziellagerbestände von 4500 Tonnen Bioäpfeln und 800 Tonnen Birnen nicht erreicht werden. Die definitiven Mengen werden jedoch erst im Oktober/November bekannt sein.

Da Bioäpfel nach wie vor stark nachgefragt sind, die Nachfrage weiterhin wächst und die Lager der Ernte 2019 leer waren, hat die Branche an der jährlichen Telefonkonferenz anfangs September beschlossen, die Richtpreise stabil auf Vorjahresniveau zu belassen.

Samuel Wyssenbach, Bio Suisse


Weiterführende Informationen
Richtpreise Knospe-Tafelkernobst (Rubrik Markt)

Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung