Obstpflanzgut jetzt bestellen – neue Sorten an der Bioobstbautagung kennenlernen

(19.01.2016) 

Winterhandveredelte Obstjungbäume werden immer beliebter, ermöglichen sie doch eine hohe Flexibilität bei der Wahl von Sorte und Unterlage. Erfolgt die Baumbestellung mit einem Anbauvertrag bis spätestens Anfang Februar, kann der Biobaumschulist die Bäume bereits im folgenden Herbst zu günstigen Konditionen ausliefern. Die Entscheidungen über Sorten und Unterlagen sind weitreichend, sie bestimmen ebenso über Arbeitsaufwand und Ertragsrisiko wie über die Absatzmöglichkeiten der nächsten 15 bis 20 Jahre.

Für den Bioanbau ist nebst der Marktsituation sowie den Anbau- und Lagereigenschaften insbesondere auch die Robustheit gegenüber Krankheiten ein entscheidendes Kriterium für die Sortenwahl. Krankheitsresistente Sorten haben sowohl im Direktverkauf wie auch bei Grossverteilern eine wichtige Stellung eingenommen. Dank dem Konzept, noch unbekannte Sorten primär über die Geschmackseigenschaft anzupreisen, hat sich deren Marktanteil bereits auf über 40 Prozent erhöht. Aus der Sortenprüfung des FiBL und anderen Forschungsinstitutionen steht nun eine neue Generation von resistenten Sorten wie Rustica, Ladina, Galanth oder Natyra bereit, um Sortimentslücken zu schliessen oder zu ergänzen.

Präsentation neuer Sorten an der Bioobstbautagung vom 22. Januar 2016 in Frick

An der Bioobstbautagung besteht eine gute Möglichkeit, sich über die neuen Favoriten bei Äpfeln und Birnen bei einer Degustation und Präsentation der Forschungserfahrungen ein Bild zu verschaffen.
Weitere Schwerpunkte der Tagung sind: Qualität von Bioprodukten, Bio-dynamische Apfelzüchtung, Förderung der Biodiversität, Bodenfruchtbarkeit, Marktentwicklung, Ergebnisse aus der Bioobstbauforschung. AH

Weiterführende Informationen

Bioobstbautagung vom 22. Januar 2016 (Rubrik Agenda)

Sortenwahl, Pflanzgut (Rubrik Obstbau)

Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung