Diese Website unterstützt Internet Explorer 11 nicht mehr. Bitte nutzen Sie zur besseren Ansicht und Bedienbarkeit einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome
FiBL
Bio Suisse
Logo
Die Plattform der Schweizer Biobäuerinnen und Biobauern
Neophyten 

Giftige Unkräuter erkennen und entfernen

Vermehrt werden giftige alkaloidhaltige Beikräuter wie Stechapfel, Bilsenkraut, Tollkirsche oder Jakobskreuzkraut beobachtet. Diese muss man im Griff haben, sonst kann es schnell zu belasteten Lebensmitteln kommen.

Im Jahr 2015 mussten Hirsebällchen, Polenta und Braunhirse zurückgerufen werden, da sie mit Tropanalkaloiden verunreinigt waren. Damit das nicht passiert müssen die Kulturen (insbesondere Hirse, Polentamais, Kräuter) gut kontrolliert werden. Im Verdachtsfall ist vor der Ernte ein Kontrollgang durch die Kultur unabdingbar. MS, RS

Weiterführende Informationen

Giftige Ernte durch Beikräuter? (273.0 KB) (Artikel erschienen im Magazin Bioaktuell Nr. 5|2017)

Hirse: Anbauempfehlungen (Rubrik Getreide)

Merkblatt «Tropanalkaloide» (FiBL-Shop)

 

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 29.06.2017

Werbung