Diese Website unterstützt Internet Explorer 11 nicht mehr. Bitte nutzen Sie zur besseren Ansicht und Bedienbarkeit einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome
FiBL
Bio Suisse
Logo
Die Plattform der Schweizer Biobäuerinnen und Biobauern
Video: «Die planetaren Belastbarkeitsgrenzen» 

Pflanzenschutzmittel: minus 98 Prozent

Dass die Risiken durch Pflanzenschutzmittel (PSM) gesenkt werden müssen, ist politischer Konsens. Der «Aktionsplan Pflanzenschutzmittel» des Bundes schlägt einen Strauss von Einzelmassnahmen vor. Eine auf der Hand liegende Massnahme fehlt jedoch: die Umstellung auf Biolandbau. Deshalb hat das FiBL untersucht, wie viel PSM eingespart werden, wenn die Schweiz zum Bioland würde. In diesem Szenario würden im Acker- und Grasland, also auf 90 % der Fläche, stolze 98,5 % an PSM eingespart. Bei den Spezialkulturen würden mengenmässig zwar nur 20 % eingespart. Der ökologische Effekt wäre jedoch deutlich grösser, da chemischsynthetische Wirkstoffe durch natürliche ersetzt würden. Die Studie wurde im Februar in der «Agrarforschung Schweiz» publiziert. Lucius Tamm, FiBL

Ganzer Artikel (169.5 KB) (Reduktion von Pflanzenschutzmitteln in der Schweiz: Beitrag des Biolandbaus; Agrarforschung Schweiz 9 (2): 52-59, 2018)

 

Aktionsplan Pflanzenschutzmittel: Rund die Hälfte der Massnahmen eingeführt

Die Risiken von Pflanzenschutzmitteln reduzieren: Dieses Ziel verfolgt der Bundesrat unter anderem mit dem «Aktionsplan Pflanzenschutzmittel», den er 2017 verabschiedet hat. Inzwischen ist rund die Hälfte der 51 festgelegten Massnahmen eingeführt worden (Stand: September 2020).

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 24.10.2020

Werbung