AP 2014-17: Einige Biobetriebe werden Maisfütterung reduzieren müssen Die Alpspielregeln für Knospe-Tiere 

Larven verwandeln Essensabfälle in Futterprotein

Die Larven der Hermetia-Fliege sind gefrässige Tiere. Sehr gerne vertilgen sie Essensabfälle und bilden dabei hochwertiges Protein, das in der Tierfütterung eingesetzt werden kann. In einem Forschungsprojekt des FiBL, unterstützt durch Bund und Coop, soll dieses Vorgehen zur Praxisreife geführt werden. In kleinem Rahmen funktioniert das System bereits: Zurzeit werden pro Monat 130 Kilo Larven gezüchtet. Nach drei bis vier Wochen Mastzeit werden die Tierchen eingefroren und gemahlen und ergeben 60 Kilo Futtermehl mit 45 Prozent Protein und 30 Prozent Fett. Nächstes Jahr soll in einer grösseren Pilotanlage fünfzig Tonnen Larvenmehl produziert werden. Der Rohstoff für die Fütterung der Larven wird noch lange ausreichen, ging doch gerade dieser Tage die Meldung durch die Medien, dass pro Jahr zwei Millionen Tonnen Nahrungsmittel weggeworfen würden - allein in der Schweiz.
Was noch aussteht ist die Zulassung der Larvenproduktion im grossen Massstab und die Zulassung des Larvenmehls für die Tierfütterung in der EU und in der Schweiz. Es ist zu hoffen, dass der generelle Widerstand gegen das Füttern tierischer Proteine zugunsten einer vernünftigen Abfallverwertung aufgegeben wird. Andreas Stamer

Unter dem Titel «Madenfutter statt Sojamehl für Schweizer Masttiere» brachte die Tagesschau des Schweizer Fernsehens am 03.10.2012 einen kleinen Beitrag.
Sendung sehen (3 Minuten)

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 15.10.2012

Werbung