Schweizer Bio-Viehtag 2018 Antibiotika-Resistenzen vorbeugen 

Das Projekt «Provieh»

Das Bio Suisse unterstehende Projekt wird in Partnerschaft mit dem FiBL, den Bioberatern und den Mitgliedsorganisationen von Bio Suisse organisiert. Es handelt sich um eine Plattform für den Wissensaustausch zwischen Landwirten, Beratern, Spezialisten und Forschern.

Das Projekt begann 2015 in der Westschweiz und dauert vier Jahre. Es beruht zum einen auf dem Organisieren von Informationsabenden und Besuchen auf dem Bauernhof, aber vor allem auch auf der Zusammensetzung der Arbeitskreise. Diese setzen sich aus einer Gruppe von Bäuerinnen und Bauern zusammen, wobei eines der Gruppenmitglieder die Moderation übernimmt. Im Augenblick liegt der Schwerpunkt auf dem Milchvieh, aber es können sich Gruppen zu Mutterkühen, Schweinen oder Kleinwiederkäuern bilden.

Es gibt im Moment in der Schweiz 15 Kreise, davon sind zwei in der Westschweiz. Das Ziel von «Provieh» ist es, die nachhaltige Entwicklung der biologischen Tierproduktion zu fördern und dabei den Schwerpunkt auf Themen wie Tiergesundheit, Antibiotikareduktion, an lokale Bedingungen angepasste Zucht und Selektion, Wohlbefinden der Tiere  und Raufutter zu setzen. Die Mitglieder der Arbeitskreise definieren die Aktivitäten selbst. Auch werden häufig externe Experten beigerufen, um spezifische Themen zu behandeln. Interessenten werden gebeten, die Bioorganisation in ihrem Kanton zu kontaktieren. Oder Sie können sich auch direkt an Thomas Pliska wenden (Kasten rechts).

Weiterführende Informationen

Film: Provieh – das neue Beratungsangebot von und für Tierhaltungsprofis (Rubrik Milchviehhaltung)

Film: Provieh-Arbeitskreise - Wissensaustausch unter Bauern  (Rubrik Milchviehhaltung)

Provieh (Webseite Bio Suisse)

 

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 02.09.2016

Werbung