Ausmast von Milchkühen – vergessenes Potential Parasitenkontrolle 

Zukauf von Rindvieh durch Biobetriebe

Kälber und Aufzuchtrinder

Grundsätzlich gilt: Biobetriebe kaufen ihre Tiere bei Biobetrieben ein. Dies nicht zuletzt, um den Konsumenten zu garantieren, dass zum Beispiel Biomilch auch von einer biologisch aufgewachsenen Kuh stammt. Manchmal sind aber auf dem Markt keine Biotiere verfügbar und der Biobauer braucht trotzdem neue Zuchttiere. Unter gewissen Bedingungen kann er auch Nichtbiotiere zukaufen. Beim Rindvieh (inkl. Bison und Büffel) können jährlich 10% des Bestandes an ausgewachsenen Tieren zugekauft werden. Es müssen Tiere sein, die noch nie geworfen haben. Ein Betrieb mit 30 Milchkühen kann also pro Jahr drei nicht biologische Rinder zukaufen, wenn er keine Biotiere findet. 

Männliche Zuchttiere und Masttiere

Männliche Zuchttiere aus Nichtbiobetrieben können jederzeit zugekauft werden (keine Tiere aus Embryotransfer).
Keine Bewilligungen werden für männliche oder weibliche Tiere zur Mast erteilt.

Ausnahmesituationen

Auf Gesuch kann die Zertifizierungsstelle den Zukauf von bis 40% nichtbiologischer Tiere bewilligen. Dies wenn der Betrieb

  • die Haltung erheblich ausweitet oder
  • die Rasse umstellt oder
  • einen neuen Betriebszweig aufbaut oder
  • Pro Specie Rara-Rassen hält
  • Ersatz für ein totes Kalb einer Mutter- oder Ammenkuh braucht.

Ist für ein Ersatzkalb die vorgängige schriftliche Zustimmung der Zertifizierungsstelle nicht möglich, ist die Meldung des Bauern an die Zertifizierungsstelle als stillschweigende Zustimmung der Zertifizie rungsstelle zu interpretieren. Anlässlich der Biokontrolle muss die notwendige Dokumentation für ein Ersatzkalb vorgelegt werden, und das totgeborene oder verendete Kalb muss bei der TVD gemeldet sein.

Bei hoher Mortalität auf Grund einer Seuche oder einer Katastrophensituation bewilligt die MKA die Erneuerung oder den Wiederaufbau des Bestandes mit Tieren aus nichtbiologischen Betrieben, sofern Tiere aus Biobetrieben nicht in ausreichender Menge verfügbar sind.

Vermarktung

Für die Knospe-Vermarktung von zugekauften Nichtbiotieren und deren Produkte gelten Wartefristen:

  • Fleisch: 12 Monate (und auf jeden Fall mindestens drei Viertel ihres Lebens)
  • Milch: 6 Monate.

CF

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 14.01.2015

Werbung