Alpvisite auf der Axalp

Problempflanzen & sachgerechte Bewirtschaftung einer Alp

 

Wann

  • Donnerstag 17. August, 9.00 bis 16.00 Uhr

Wo

Brienz Axalp

Was

Die „Alpvisite“ ist die erste Veranstaltung dieser Art und hat zum Ziel Erfahrungen unter Fachleuten auszutauschen. Thomas Michel der Bewirtschafter der Alp ist ein erfahrener Bio- und Alp Kontrolleur.Die eine Reduktion von Problempflanzen hat die Alpkorporation Axalp mit einem cleveren Weidesystem erreicht. Lange waren ihre 250 Hektaren nur in Unter- und Oberstafel unterteilt. Vor etwa zehn Jahren wurden dann fünf Weideabteile eingerichtet. «So ist jedes Senntum für eine Parzelle verantwortlich und motiviert, eine bessere Weideführung zu machen. Das verringert den selektiven Frass, also über- und unternutzte Flächen. Das Senntum von Thomas Michel hat 70 Hektaren mit 136 Bio-Weide-Beef und Rindern im Aufzuchtvertrag. Ob eine Alp sachgemäss bewirtschaftet wird, wird nicht kontrolliert nur die Verbuschung und die Verunkrautung. Hier ordnen die Kantone und Kontrollorgane basierend auf Art. 34 der Direktzahlungsverordnung (DZV) Massnahmen an und setzen für die Sanierung eine Frist. Es drohen Kürzungen von Normalbesatz und Beiträgen. Das löst Zeitdruck aus, oft wird zur Herbizid-spritze gegriffen. Es braucht aber langfristig wirksame Massnahmen wie angepasstes Weide-management und Reinigungsschnitte. 

Alpbesichtigung, Fussmarsch von 1.5 Stunden, bitte gute Schuhe und Wetterfeste Bekleidung.

Programm (437.6 KB)

Auskunft

Franz Josef Steiner, FiBL, siehe Kasten rechts nebenan

Anmeldung

FiBL Kurssekretariat, siehe Kasten rechts nebenan

Letzte Aktualisierung dieser Seite: -

Werbung