Bioackerbautag 2019 Bodenbearbeitung 

Unkrautregulierung im Ackerbau

Der Verzicht auf Herbizide ist die wohl einschneidendste Massnahme bei der Umstellung auf biologischen Ackerbau. Mit dem Herbizidverbot fällt die oft unumgängliche Notbremse weg, welche stark verunkrautete Kulturen noch zu retten vermag. Die Anzahl der für die Unkrautregulierung aufgewendeten Handarbeitsstunden bestimmen weitgehend die Rentabilität einer Kultur. Die Anzahl Stunden kann je nach Kultur 5 bis 300 Arbeitsstunden pro Hektar betragen. Besonders hoch sind die Arbeitsstunden im Gemüsebau. Im Ackerbau sollte ganz auf Handarbeitsstunden verzichtet werden können. In der Regel braucht es nur wenige Stunden, um allfällige Wurzelunkräuter vor der Ernte von Hand zu entfernen.

Benötigte Arbeitsstunden zur Unkrautregulierung je nach Kultur

Unkrautbesatz
KulturHauptarbeiten

gering

Akh/ha

normal

Akh/ha

hoch

Akh/ha

Verzicht auf
Handarbeit
möglich

NaturwieseBlacke stechen25unendlichnein
GetreideBlütenständer von Blacken, Disteln entfernen5815ja
MaisProblemunkräuter ausreissen1020120ja
KartoffelnNachjäten, Problemunkräuter ausreissen1050120ja
SellerieNachjäten mit Hacke und von Hand40100300nein
Randen, RübenVereinzeln, Nachjäten mit Hacke und von Hand100200über 700nein
Karotten, Zwiebeln gesätNachjäten mit Hacke und von Hand, teilweise vereinzeln120300über 900nein

 Akh = Arbeitskraftstunden, ha = Hektare

 

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 01.02.2017

Werbung