Auswahlkriterien für KB-Stiere

Auswahlkriterien für KB-Stiere der Rassen Braunvieh, Fleckvieh und Holstein Friesian, die für die biologische Landwirtschaft in der Schweiz empfohlen werden

Die „Auswahlkriterien für Kleeblattstiere“ wurden von Bio-Züchtergruppen zusammen mit dem FiBL und mit den Zuchtorganisationen erarbeitet. Sie werden alle 3 bis 4 Jahre überprüft und – wenn nötig – angepasst. Sie sind Grundlage für die Auszeichnung von KB-Stieren mit besonders guten Fitness- und Gesundheitseigenschaften mit dem „Kleeblatt“. Im Sommer 2012 konnte Bio Suisse das Kleeblatt-Logo von Swissgenetics übernehmen und stellt es nun allen Genetikanbietern für die Auszeichnung ihrer Stiere zur Verfügung. „Kleeblatt-Stiere“ sind jetzt in den Katalogen und auf den Webseiten von Swissgenetics und von Select Star zu finden.

1. Kriterien für alle Rassen

  • Der Stier muss im Inland nachzuchtgeprüft sein.
  • Der Stier darf nicht aus Embryotransfer (ET) stammen

Nach oben

2. Kriterien für Braunvieh

2.1. Index Zellzahl: mindestens 95

Diese Bedingung muss in jedem Fall erfüllt sein.

2.2. BV und BS: Weidezuchtwert (WZW): über 100, OB: Gesamtzuchtwert (GZW): über 100

2.3. BV und BS Fitnesswert (FIW): über 100; OB: Fitnesswert (FIW): über 95

GZW und FIW Braunvieh

Nach oben

3. Kriterien für Fleckvieh

3.1 Index Zellzahl: mindestens 95 (auf Basis SF)

Diese Bedingung muss in jedem Fall erfüllt sein.

3.2 IFF (Fitnesswert)

Für jede Rasse ist die Zusammensetzung anders:

Simmental (SI): Index Fitness (IFF): mindestens 100

Swiss Fleckvieh (SF): Index Fitness (IFF): mindestens 105

Nach oben

4. Kriterien für Holstein

Red Holstein (RH) und Holstein (HO).

4.1 Index Fitness (IFF): mindestens 105

4.2 Index Zellzahl: mindestens 100

Nach oben

5. Produktionsregionen

Da in der Regel auf Biobetrieben im Bergebiet das Milchproduktionspotential des Futters geringer ist als im Talgebiet, sollte auch die Milchleistungsvererbung der eingesetzten Stiere in diesen Regionen geringer sein, damit die Milchleistung der Nachkommen nicht die Möglichkeiten des Betriebes übersteigt.

Nach oben

Werbung