Neues Stiere Natursprung 

Stiere - künstliche Besamung

Das Kleeblatt steht für Fitness und Gesundheit

Für den Stiereneinsatz im Biolandbau gibt es zwar keine zwingenden Vorschriften, ausser die Bio Suisse-Richtlinie, dass keine Samendosen von Stieren aus Embryotransfer und keine gesexten Samendosen verwendet werden dürfen. Es ist aber wichtig, für den Einsatz auf Biobetrieben Stiere auszuwählen, die besonders stark sind in den Fitness- und Gesundheitsmerkmalen. Stiere, die eine gute Gesundheit vererben, tragen wesentlich zu gesunden Herden und zur Minimierung des Einsatzes von Medikamenten bei. Die Genetikanbieter Swissgenetics und Select Star zeichnen in ihren Katalogen und auf ihren Webseiten die funktionell starken Stiere mit dem Kleeblatt-Logo aus. So sind die besten Stiere für den Einsatz auf Biobetrieben leicht zu finden.

Seit dem Sommer 2012 vergibt Bio Suisse das Kleeblatt allen Genetikanbietern für ihre Stiere, die in der Schweiz geprüft sind. Entwickelt wurde das Gütezeichen vom Genetikanbieter Swissgenetics mit den Zuchtverbänden, Biomilchviehzüchtern und dem Forschungsinstitut für Biologischen Landbau (FiBL). Es wird auch künftig von Bio-Züchterinnen und –Züchtern zusammen mit den Zuchtorganisationen und dem FiBL weiter entwickelt.

Auswahlkriterien

Wer KB-Stiere für die Zucht auf dem Biobetrieb einsetzt, sollte nebst den Fitness- und Gesundheitsmerkmalen (Kleeblattkriterien) auch darauf achten, dass die Grösse, die Bemuskelung und die Milchleistungsvererbung auf den eigenen Betrieb passen. Das heisst: die Milchleistung der Nachkommen der eigenen Kühe soll durch die Anpaarung mit dem KB-Stier nicht höher werden als es das durchschnittliche Milchproduktionspotential des Futters, das auf dem Betrieb zur Verfügung steht, zulässt. Die Kühe sollen nur so gross werden, dass sie auf dem Gelände des Betriebes gut gehen können und die Gefahr von Trittschäden gering bleibt.

In den Katalogen der Genetikanbieter ist nur ein kleiner Teil der „Kleeblattstiere“ zu sehen. Weitere Stiere (auch ältere) findet man auf den Webseiten der Genetikanbieter

Stiere von Swissgenetics

Stiere von Select Star

Um die Kleeblattstiere auf der Homepage von Swissgenetics zu finden, klickt man zuerst die gewünschte Rasse an. Dann gibt man über der Stierenliste die Filterfunktion «BIO Kleeblatt» ein, dann erscheinen alle Kleeblatt-Stiere dieser Rasse. Klickt man auf den Namen des Stiers, so sieht man die Informationen zu seinen Zuchtwerten und zu seiner Abstammung.

Die Samendosen von Stieren, die nicht im Papier-Katalog sind, können bei den Genetikanbietern direkt bestellt werden. Der Besamerin/ dem Besamer muss gleich bei der Anmeldung der Kuh mitgeteilt werden, von welchem Stier sie/ er Samendosen mitnehmen soll.

Nach oben

Achtung: nicht alle Zuchtwerte sind vergleichbar!

Die Zuchtwerte der Stiere werden jeweils auf der Basis ihrer Rasse und Sektion berechnet. Deshalb sind die Zuchtwerte nur innerhalb der Rasse und der Sektion vergleichbar, aber nicht zwischen den Rassen und Sektionen.

Ein hoher Zuchtwert für die Milchmenge bedeutet zum Beispiel bei der Rasse Red Holstein oder Brown Swiss absolut eine höhere Milchmenge als ein hoher Zuchtwert für die Milchmenge bei der Rasse Simmentaler oder Original Braunvieh. Das Umgekehrte gilt zum Beispiel für den Zuchtwert Zellzahl.

Genaue Umrechnungstabellen finden Sie hier:

Fleckvieh (323.7 KB) (Zuchtwertschätzung von swissherdbook, Seite 7)

Braunvieh (Webseite Schweizerischer Braunzviehzuchtverband)

Nach oben

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 02.12.2014

Werbung