Ausnahmegesuche

Für den Einsatz von nicht-biologischem Saatgut, Pflanzgut und vegetativem Vermehrungsmaterial ist eine Ausnahmegenehmigung erforderlich. Das Gesuch ist vorgängig an die Biosaatgutstelle des FiBL zu stellen. Bitte beachten Sie Kapitel 2.2 im Teil II der Bio Suisse Richtlinien.
Bioregelwerk (Rubrik Aktuell)

Weiterhin weisen wir auf die Biosortenlisten des FiBL hin. Sie werden ständig aktualisiert und sind aufgelistet in folgender Seite:
Sortenempfehlungen und Bezugsadressen (gleiche Rubrik)

Bei Saat- und Pflanzgut von Arten, die auf Stufe 3 eingestuft sind, können Sie sich ggf. eine Bestätigung ausdrucken, wenn Ihre gewünschte Sorte nicht in Bioqualität verfügbar ist.

Bei Pflanzgut und vegetativem Vermehrungsmaterial sind folgende  Fälle von der Ausnahmepflicht befreit:

  • a) Konventionelle Pilzbrut (Körnerbrut) für die Produktion von Speisepilzen.
  • b) Bis zu fünf nicht biologische Hochstammobstbäume pro Betrieb und Jahr.
  • c) Nicht biologische Edelreben.
  • d) Biologische, aber nicht Knospe-anerkannte Steckzwiebeln (z. B. bei Verwendung von EU-Bioware).

Bei der Suche nach Obst- und Beerenpflanzgut beachten Sie bitte das Merkblatt zur Jungpflanzenregelung. Es kann kostenfrei heruntergeladen werden:
Jungpflanzenregelung im Bioobst- und –beerenanbau (FiBL-Shop)

Bedingungen für den Einsatz von nicht-biologischem Saatgut

  1. Die gewünschte Sorte ist nicht in Bioqualität erhältlich. Auskunft über die Verfügbarkeit gibt die Datenbank www.organicXseeds.ch.
    www.organicXseeds.ch
  2. Das Ausnahmegesuch muss einen der Gründe enthalten, die den verschiedenen Stufen zugeordnet sind.
  3. Das Saatgut darf nur mit Mitteln behandelt (gebeizt) sein, welche für diesen Zweck in der Hilfsstoffliste des FiBL aufgeführt sind. (Ausnahme: eine chemische Beizung ist gesetzlich vorgeschrieben).
  4. Die bewilligte Genehmigung muss vorliegen, bevor das Vermehrungsmaterial dem Betrieb geliefert wird.

Ihre Fragen beantwortet die Auskunft der Biosaatgutstelle des FiBL:
Tel. 062 865 72 08
biosaatgut@fibl.org (Bitte keine andern Mailadressen verwenden.)

Schema der drei Verfügbarkeitsstufen

Nach oben

Mögliche Ausnahmegründe

In den Verfügbarkeitsstufen

Stufe 1 (Bio = Pflicht)
Bei Arten gelistet auf Stufe 1 (Bio = Pflicht oder Anhang 10 der Bioverordnung des Bundes) sind nur die Gründe 1 bis 3 zulässig.

Stufe 2 (Bio = Regel)
Bei Arten oder Untergruppen gelistet in der Stufe 2 (Bio = Regel) werden zusätzlich Ausnahmen gewährt, wenn der Gesuchsteller nachweisen kann, dass die biologisch verfügbaren Sorten aus agronomischen oder ökonomischen Gründen für seinen Betrieb nicht geeignet sind (Gründe 1- 10).

Liste der Gründe

Zur besseren Auswertung der Anträge sind die Gründe in verschiedene Kategorien aufgeteilt (Spalte "Grund" im Formular). In der Spalte "Besondere Eigenschaften" müssen die Gründe dann näher erläutert werden. Es besteht keine Garantie für Bewilligung des Antrags. Unter Nummer 10 können weitere Gründe angegeben werden, die nicht aufgeführt sind.

1. Wissenschaftlicher Sortenversuch oder Praxisversuch im kleinen Umfang

2. Anbau von Sorten zur Erhaltung der genetischen Vielfalt

3. Basissaatgut zur Herstellung von Biosaatgut

Zusätzliche Begründungen auf der Stufe 2 (Bio= Regel):

4. Besondere Bodenverhältnisse

5. Krankheits- oder Schädlingstoleranz/-resistenz

6. Klima oder Höhenlage

7. Vertragsanbau (vom Abnehmer geforderte Sorte)

8. Spezielle Markt- oder Verarbeitungsanforderungen

9. Saatgutform und -qualität

10. Andere Gründe (bitte beschreiben in der Spalte "Besondere Eigenschaften")


Versuche

Als Versuch erlaubt sind maximal 10 Aren oder maximal 10 Prozent eines Anbausatzes. Füllen Sie das folgende Meldeformular aus und schicken Sie es an die Biosaatgutstelle.

Meldeformular für Sortenversuch (Webseite Betriebsmittelliste)

Nach oben

Online-Gesuchstellung

Die Gesuchstellung kann Online über das entsprechende Formular auf der Biosaatgutdatenbank organicXseeds erfolgen. 

www.organicxseeds.ch

So gehen Sie für die Online-Gesuchstellung vor:

  1. Loggen Sie sich in organicxseeds ein. Wenn Sie das erste Mal mit der neuen Version von oXs arbeiten, müssen Sie sich zuerst ein Konto erstellen.
    Anleitung: Gehen Sie auf Startseite > Registrieren und folgen Sie den Anweisungen. Sollten Sie ihr Passwort einmal vergessen, können Sie sich selbst ein neues zuschicken lassen.
  2. Wenn Sie eingeloggt sind, suchen Sie sich die gewünschte Art, z.B. „Kartoffel“.
  3. Wählen Sie die passende Unterart oder Sortengruppe z.B. „Speisekartoffeln, mehlige Sorten“.
  4. Bitte kontaktieren sie Händler, welche die Sorten als verfügbar anzeigen.
  5. Falls die von Ihnen gewünschte Sorte nicht verfügbar ist, und auch keine passende Ersatzsorte im Angebot ist, klicken Sie auf den Link „Zum Antrag".
  6. Füllen sie den Antrag auf Einzelgenehmigung aus und schicken sie das Formular ab.

Passwort vergessen: Sie können Sich selbst ein neues Passwort zustellen lassen. Es wird dann an Ihre Emailadresse geschickt.

Für das Gesuch benötigen Sie folgende Angaben:

  • Sortenname
  • Menge Saat- oder Pflanzgut (in Stück, Dosen oder Kilogramm etc.)
  • Fakultative Angabe: die Fläche, welche sie ansäen möchten.
  • Name des Händlers, bei dem sie das Saatgut bezogen haben.

Bei Obst- und Beerenpflanzgut fällt eine Lenkungsabgabe an. Bitte schicken Sie dazu an die Saatgutstelle eine verbindliche Offerte der Baumschule, aus denen die Menge, die Qualität, der Preis und Ihre Koordinaten hervorgehen.

Damit Ihr Gesuch beurteilt werden kann, müssen Sie dieses schlüssig begründen. Die Saatgutstelle nimmt ggf. mit Ihnen Kontakt auf, um noch offene Fragen zu klären oder ihnen bei der Suche nach Saat- oder Pflanzgut in Bioqualität behilflich zu sein.

Die detaillierte, bebilderte Anleitung zeigt Ihnen bei Problemen wie's geht:
Anleitung (2.5 MB)

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Biosaatgutstelle des FiBL.

Nach oben

Gesuchstellung auf dem klassischen Weg

Falls Sie mit der Online-Gesuchstellung auf organicXseeds nicht klarkommen, senden Sie bitte eine E-Mail mit den bei der Online-Anmeldung erwähnten Angaben, ergänzt um folgende Angaben:

  • Erwünschter Verwendungszwecks (Art/Sortengruppe)
  • Betriebsnummer

Das Gesuch schicken Sie bitte an:

Biosaatgutstelle FiBL
FiBL
Postfach
CH-5070 Frick
Fax 062 865 72 73
biosaatgut@fibl.org (Bitte keine anderen Mailadressen verwenden)

oder rufen Sie die Biosaatgutstelle an:

Tel. 062 865 72 08 (Matthias Klaiss)
Tel. 062 865 72 65 (Stellvertretung Hansueli Dierauer)

Die Gesuche werden innerhalb von fünf Arbeitstagen erledigt.

Kosten:

Die Kosten für eine Ausnahmebewilligung beträgt für 1 bis 5 Sorten 50 Franken. Jede weitere gleichzeitig beantragte Sorte kostet zusätzlich 10 Franken.

Nach oben

Werbung