Bioschafmilchbetrieb gewinnt den Agropreis 2013

(05.11.2013) 

Die Familie Henchoz aus Rossinière VD im Pays d’Enhaut ist Gewinnerin des diesjährigen Agropreises. Dies wurde an der gestrigen Preisverleihung in Bern bekannt. Mit ihrem Projekt «Des brebis laitières pour remplacer les vaches» konnten sie die Jury des vom Schweizerischen Bauernverbands und den Emmental Versicherungen patronierten Wettbewerbs überzeugen.

Vor 20 Jahren kamen die ersten Lacaune-Schafe auf den Hof der Familie Henchoz in den Waadtländer Alpen. Die Anzahl war gering, doch nach und nach ersetzte Jean-Robert Henchoz Milchkühe durch Schafe. Der Landwirt aus dem Pays-d’Enhaut war ein Pionier und musste sich das Wissen selbst aneignen, wie beispielsweise das Käsen. Zusammen mit seinem Bruder Michel stellte er den Betrieb auf Biolandwirtschaft um. «Die Schafhaltung fordert uns alles ab», gibt Jean-Robert Henchoz zu. «Wir mussten fast einen neuen Beruf erlernen. Die Haltung von Schafen ist komplexer als die von Kühen. Schafe sind zerbrechlicher und empfindlicher. Man braucht viel Fingerspitzengefühl und Erfahrung, um eine Schafherde erfolgreich halten zu können», fährt er fort.

Da das Lacaune-Schaf bezogen auf seine Grösse, den Milchgehalt und die Milchmenge eine grosse Leistung erbringt, benötigt es viel Pflege. Zudem ist eine optimale Fütterung vonnöten. Vorteilhaft sei, dass die Schafe fast alle Stellen abgrasen. Zudem habe er weniger Futter zukaufen müssen als bei den Kühen. Heute haben die Henchoz 540 Schafe und verarbeiten 180 000 Liter Milch. Die Produkte vom Hof «Le Sapalet» werden in der Romandie, in der Deutschschweiz und sogar im Ausland vertrieben. Das Sortiment wurde jedes Jahr erweitert, so sind nun auch Butter, Rahm, Joghurt sowie Frischkäse und Tomme erhältlich. Die Familie Henchoz will weiter investieren. So wird der nächste Schritt der Bau einer grösseren und moderneren Käserei sein.

«Fuhrers Wurmerde», das zweite Bioprojekt unter den vier Nominationen ging leider leer aus. Der Saalpreis ging an die Seeländerspargeln GmBH aus Kerzers FR. Der Leserpreis der Zeitungen Schweizer Bauer und Terre&Nature ging an das Projekt «Ein Strauss voll Genuss» von Familie Eberle aus Mörschwil SG. spu

Weiterführende Informationen

www.sapalet.com

www.agropreis.ch

Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung