Richtpreise Biobrotgetreide wurden angepasst

Der Richtpreis für Dinkel sinkt um vier Franken (neu: Fr. 110.-/100kg). Die Richtpreise für Weizen (Fr. 106.- pro 100 kg) und Roggen (Fr. 95.- pro 100kg) bleiben auf dem Niveau des Vorjahres.

(02.07.2018) Die Verfügbarkeit des Schweizer Knospe-Getreides dürfte sich in den kommenden Jahren weiter erhöhen, da die Bioackerflächen, welche gemäss den Bio Suisse Richtlinien bewirtschaftet werden, weiterhin zunehmen. Auch bei steigenden Inlandanteilen sollen die Richtpreise möglichst stabil gehalten werden. Dies bedingt aufgrund der Preisunterschiede zwischen Inland- und Importprodukten auch die Bereitschaft der ganzen Lebensmittelkette, den sich dadurch verteuernden Rohstoffmix mitzutragen. Grundsätzlich muss die Anbauplanung immer in Absprache mit Abnehmern erfolgen. Dinkel ist vorzugsweise für die Randregionen zu reservieren, wo kein Weizen angebaut werden kann. Für die Ernte 2019 sind beim Dinkel die Abnahmemöglichkeiten zu prüfen. Für Umstell-Mahlweizen ist ein Abnahmevertrag zwingend. Die Übernahmebedingungen 2018 entsprechen den Bestimmungen des Branchenverbandes Swiss granum.

Neu wird ab der Ernte 2018 ein produktgebundener Beitrag von zehn Rappen pro hundert Kilogramm für Produzenten sowie Verarbeitung und Handel erhoben, um die Finanzierung der Sortenversuche Biomahlweizen von Agroscope sicherzustellen.

Es wurde zudem entschieden, die Zahlung nach Proteingehalt um ein Jahr zu verlängern. Die Zahlung nach Proteingehalt erfolgt seit Ernte 2016 und gilt für drei Ernten (2016, 2017, 2018).

Weiterführende Informationen

Biobrotgetreide (Rubrik Markt)

Medienmitteilung vom 02.07.2018 (Webseite Bio Suisse)

 

 

Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung