Insektenmehl als wertvolle Eiweissquelle für Geflügel?

(03.08.2016) 

In Zukunft könnten auch Insekten als einheimische Eiweisslieferanten für Geflügel eine Rolle spielen. Sojaimporte könnten dann zum Teil ersetzt werden und Lebensmittelabfälle als Futter für die Larven dienen.

Fütterungsversuche am FiBL sollten aufzeigen, ob sich Mehl aus Larven der Schwarzen Soldatenfliege (Hermetia illucens) als Haupteiweissträger in Futter für Legehennen und Mastpoulets eignet. Ein dreiwöchiger Versuch wurde mit Legehennen in Gruppen zu 10 Tieren durchgeführt. Jeweils eine Gruppe erhielt ein Kontrollfutter oder ein Versuchsfutter mit 12 oder 24 Prozent Hermetiamehl, welches 50 oder 100 Prozent des Sojapresskuchens ersetzte. In einem zweiten Versuch mit Masthühnern wurde die Eignung von Mischungen mit Eiweisserbsen, Luzernegrünmehl und Hermetiamehl als Alternativen zu Sojapresskuchen untersucht. Gruppen zu 15 Tieren wurden mit einem Kontrollfutter oder mit Futtermischungen mit alternativen Komponenten gefüttert.

Beide Versuche ergaben, dass Hermetiamehl ein guter Teilersatz für Sojaprodukte in Geflügelfutter sein kann. Alle erhobenen Leistungsmerkmale waren bei den Futtermitteln mit Insekteneiweiss vergleichbar mit herkömmlichem Mischfutter, und es waren keine Anzeichen gesundheitlicher Störungen erkennbar. Die Hoffnung, dass in der Schweiz und europaweit in absehbarer Zukunft unter gewissen Auflagen Zulassungen zur Verwendung von Insektenproteinen in Futtermitteln für Nutztiere erteilt werden, ist berechtigt. Das FiBL forscht deshalb derzeit intensiv an Lösungsansätzen zur Insektenproduktion und Herstellung von Futtermittelkomponenten mit Insekteneiweiss. VM, FL

Weitere Informationen zum Thema

Larven verwandeln Essensabfälle in Futterprotein (Rubrik Tierhaltung)

Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung