Humusaufbau ist zentral

Die Bodenfruchtbarkeit erhalten und aufbauen ist für eine nachhaltige Landwirtschaft von zentraler Bedeutung. Für Biobetriebe gelten zwar nur drei Anforderungen. Der neue Humusbilanzrechner von Agroscope könnte die Regelungen weiter vereinfachen. Er wird an den Bioackerbautagungen vorgestellt.

(06.01.2019) Es liegt im Interesse eines jeden Ackerbauers, seinen Boden möglichst schonend zu pflegen, Gründüngungen anzulegen und weite Fruchtfolgen zu planen. Deshalb geben die Bio Suisse Richtlinien nur minimale Anforderungen vor, die auch für den Bezug der Direktzahlungen gelten. Eigentlich sind es nur drei Regeln: 1. mindestens 20 Prozent Kunstwiese in der Fruchtfolge (mit Ausnahmen), 2. Unterbruch von mindestens einem Jahr zwischen zwei gleichen Kulturen und 3. muss über den Winter die Hälfte der offenen Ackerfläche bedeckt sein.

Trotzdem geben selbst diese wenigen Vorgaben immer wieder Anlass zu grossen Diskussionen, insbesondere die 20-Prozent-Regel für die Kunstwiese. Es gibt die traditionellen Biobetriebe mit Vieh und geschlossenem Kreislauf, wie dies dem Gedanken des Biolandbaus entspricht. Diese Betriebe haben keine Mühe, die 20-Prozent-Regel zu erfüllen. Es gibt aber auch immer mehr spezialisierte Betriebe mit intensiveren Kulturen und wenig oder gar keinem Vieh. Solche Betriebe haben meistens keine Verwendung für das anfallende Futter. Sie haben mit der 20-Prozent-Regel Mühe, deshalb gibt es Ausnahmen in den Richtlinien.

Neuer Humusbilanzrechner
Einfacher wäre es, den Humusaufbau jährlich zu überprüfen und es jedem Bewirtschafter selber zu überlassen, wie er dieses Ziel erreicht. Das würde die Selbstverantwortung steigern und ginge soweit, dass alle anderen Regeln abgeschafft werden könnten. Diese Idee ist nicht neu, seit zwanzig Jahren wird an der Humusbilanz geschraubt und darüber diskutiert, welches die beste Methode sei. Jetzt scheint es endlich einen Durchbruch zu geben, da Agroscope einen Humusbilanzrechner online gestellt hat, der für alle zugänglich ist. Was hinter dieser Idee steckt und wie das Instrument eingesetzt werden kann, wird an den zwei FiBL-Bioackerbautagungen vorgestellt und diskutiert und zwar

am Freitag, 11. Januar 2019 auf der Liebegg in Gränichen AG (Rubrik Agenda)

und

am Donnerstag, 17. Januar 2019 auf der Schwand in Münsingen BE (Rubrik Agenda)


Weiterführende Informationen

Humusbilanzrechner (Webseite Agroscope)

Boden (Rubrik Pflanzenbau)

Bioackerbau (Rubrik Pflanzenbau)

Hansueli Dierauer, FiBL Frick

Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung