Der optimale Saatzeitpunkt für Bioweizen Futterweizen auf zugepachteter Umstellfläche 

Biospeisehafer: Anbauempfehlungen

Die aktuelle Biospeisehaferfläche beträgt rund 120 Hektaren und kann weiter ausgedehnt werden. Der Produzentenpreis beträgt aktuell 78.50 Franken pro Dezitonnne. Die Biofarm-Genossenschaft ist die Hauptabnehmerin von Biospeisehafer.

Um den gesamten Bedarf an Biospeisehafer mit inländischer Produktion abzudecken, bräuchte es rund 1000 Hektaren Anbaufläche. Bisher stammen die Haferflocken für die Biomüesli zum grossen Teil aus dem nördlichen Ausland. Biofarm setzt sich nicht nur für gute Produzentenpreise ein, sondern sucht auch nach Möglichkeiten zur Ertragssteigerung, definiert Qualitätskriterien und erschliesst neue Absatzkanäle.

Anbautechnik

Hafer passt sehr gut in die Fruchtfolge des Bioackerbaubetriebes. Er gilt als Gesundungsfrucht (überträgt keine Fruchtfolgekrankheiten) und stellt kleine Ansprüche an den Boden. Hafer gedeiht am besten auf schweren bis mittelschweren Böden. Er übersteht Phasen der Trockenheit gut und unterdrückt das Unkraut. Der Stickstoffbedarf ist ähnlich bescheiden wie bei Roggen.

Qualität

Voraussetzung für die Übernahme als Speisehafer ist ein Hektolitergewicht von mindestens 54 kg. Zwischen 50 und 54 kg werden Abzüge gemacht wegen der zusätzlichen Reinigung. Bei einem Hektolitergewicht unter 50 kg geht der Hafer in den Futterkanal zum Futtergetreidepreis von Bio Suisse (aktuell: Fr. 67.00 /dt). Für das Erreichen eines hohen Hektolitergewichts spielt vor allem die Sorte eine wichtige Rolle (vgl.unten).

Sorten

Die momentan einzige offizielle Winterhafersorte Wiland erreicht in der Regel ein gutes Hektolitergewicht und eignet sich auch geschmacklich gut als Speisehafer. Die Sorte kann aber nur in den besten Ackerbaugebieten bis 500 Meter über Meer angebaut werden.
Die Sommerhafersorten Triton und Canyon eigenen sich zwar als Speisehafer vom Geschmack her, weisen aber häufiger ein knappes Hektolitergewicht auf. Nicht geeignet für den Speisehaferanbau sind die beiden Schwarzhafersorten Gaillette und Zorro, sowie die Sorte Husky.

Übernahme

Speisehafer muss nach der Ernte sofort in die Sammelstelle zum Trocknen gebracht werden. HD

Ihr Ansprechpartner für Anbauverträge

Hansueli Brassel, Biofarm-Genossenschaft (Kasten rechts)


Für weiterführende Informationen

Sortenliste Biogetreide (im FiBL-Shop)
Merkblatt Biogetreide (im FiBL-Shop)

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 21.08.2015

Werbung