Grossernte im Bioobstbau

(11.02.2008) 

2007 gab es auch im Bioobstbau eine Grossernte, trotz Feuerbrand. Die Lagerbestände sind mit 2'900 Tonnen so hoch, dass bis zur neuen Ernte im August eine Vollversorgung gewährleistet ist. Neben den altbekannten Charaktersorten Boskoop, Glocken, Jonagold, Idared aus der deutschen Schweiz und den bekannten und beliebten Sorten Gala, Maigold, Braeburn, die im Bioanbau nur im Wallis und am Genfersee gut gedeihen, ist es den Bioobstbauern mit viel Pioniergeist und hohem Einsatz gelungen, in kurzer Zeit die neuen schorfresistenten Sorten wie Florina, Topaz, Ariwa, Rajka, Otava und Goldrush anzubauen und auf dem Markt zu etablieren.

Besonders stolz dürfen die Produzenten auf die „Königin“ der neuen Sorten, die Topaz sein: Ihre Früchte sind so gehaltreich und aromatisch, dass die Topaz innert zehn Jahren von Null auf fast 600 Tonnen – und damit zur beliebtesten Sorte neben Gala aufgestiegen ist. Die Topaz werden wie die meisten schorfresistenten Sorten vor allem in der Ostschweiz und der übrigen Deutschschweiz angebaut. Dank spezieller Lagertechnik sind sie bis im Mai haltbar und verkäuflich, gefolgt von den noch besser lagerfähigen Jonagold, Braeburn, Maigold, Golden und Idared.

Auch bei den Biobirnen ist die Angebotsmenge gross wie noch nie. Im Moment gibt es noch Conférence, Kaiser Alexander (=Bosc), Pierre Corneille und Gute Luise zu kaufen. Ab Ende Februar wird sich das Angebot auf die Gute Luise konzentrieren, da sie unter „Biobedingungen“ am besten lagerfähig ist.

Die Produzenten und der Handel tragen mit bester Qualität und mit Preisnachlässen bei verschiedenen Aktionstätigkeiten zum guten Absatz bei. Sie hoffen, dass ihre Anstrengungen auch in diesem Jahr, wo der Bio-Obstbau aus dem Vollen schöpfen kann, von der Konsumentenschaft honoriert werden.

Nikolaus Bally
Produktmanager Obst & Gemüse
Bio Suisse
Tel. 061 385 96 21
nikolaus.bally(at)bio-suisse.ch

Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung