Den Bienen beim Saisonstart helfen

Klima und Umwelt beeinflussen im Frühjahr die Entwicklung der Bienenvölker stark. Deshalb sollten Imkerinnen und Imker Anfang April alles benötigte Material kontrollieren und griffbereit halten.

(10.04.2019) 

Zwar sollen sich Imker grundsätzlich zurückhalten und grobe Eingriffe vermeiden, aber eine gute Vorbereitung lohnt sich, denn grosse, gut überwinterte Völker können sich schnell entwickeln und die Imkerin überrumpeln. Der Futtervorrat muss auf jeden Fall im Auge behalten werden. Je nach Lage, Volk und Entwicklungsstadium muss der Brutraum erweitert werden. Zudem können jetzt schon Brutkrankheiten auftreten, umso wichtiger ist es, die Brut gut zu kontrollieren.

Auch gesunde Völker können durch schlechte Wetterperioden in Bedrängnis geraten, zum Beispiel, wenn sie klein sind (weniger als 4000 Bienen). Solche Völker lassen sich in der Regel ohne Probleme vereinigen. Die Königinnen regeln die Vorherrschaft über das Volk unter sich. Die vorsichtige Imkerin legt lediglich etwas Zeitungspapier zwischen die beiden Völker.

Im April ist auch die Zeit, die Drohnenrahmen einzuhängen. Der Drohnenschnitt ist in der Bioimkerei erlaubt, wird aber kontrovers diskutiert. Die Vorteile: Drei bis fünf Drohnenschnitte nach der Verdeckelung und vor dem Ausschlüpfen halbieren den Milbenbestand bis zum Sommer. Diese Art der Varroabekämpfung verzichtet vollkommen auf den Einsatz von chemischen Substanzen. Der Drohnenrahmen ermöglicht zudem die Erkennung des Schwarmtriebes. Dieser kann in einigen Gegenden der Schweiz dieses Jahr schon im April starten. Ab Mitte April sollte deshalb wöchentlich die Schwarmstimmung geprüft werden.

Umstellungsberatung für Imkerinnen und Imker
Im Rahmen eines Projekts von Coop und FiBL erhalten Imkerinnen und Imker eine Umstellungsberatung (kostenlos) und Kurse (kostenpflichtig). Interessenten melden sich bei Salvador Garibay (Kasten rechts).

Honiglieferanten gesucht
Coop sucht Bioimker, die Knospe-Honig liefern möchten. Bei Interesse melden Sie sich bei:
Philipp Böni, philipp.boeni(at)coop.ch, Tel: 061 336 70 75

Autor: Salvador Garibay, FiBL

Weiterführende Informationen

Bienen (Rubrik Tierhaltung)

 

Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung