Jedem Boden sein Getreide 

Sortenempfehlungen für die Aussaat 2019 (Ernte 2020)

Noch bevor die Weizenernte anfängt, wird bereits das Saatgut für die Aussaat im Oktober bestellt. Die neu überarbeitete Sortenliste zeigt alle Eigenschaften einer Sorte auf einen Blick.

Neu wurde eine zusätzliche Spalte mit der Fusarientoleranz eingefügt. Die Sorte «Siala» wurde endgültig gestrichen. Nächstes Jahr wird voraussichtlich auch die Sorte «Arnold» wegen mangelnder Nachfrage auslaufen. Neu auf der Sortenliste ist die Sorte «Rosatch», ein begrannter Weizen aus der Züchtung von Agroscope/DSP. Rosatch hat im Vergleich zu «Baretta», welche nun definitiv aufgenommen wurde, etwas weniger Ertrag dafür deutlich höhere Proteinwerte und ebenfalls gute Resistenzen (mit Ausnahme von Septoria und Fusarien).

In der überarbeiteten Sortenliste sind neu zusätzlich die Züchtungskategorien der einzelnen Sorten aufgeführt. In die Kategorie I gehören alle Sorten aus der Getreidezüchtung Peter Kunz. Diese sind gleichzeitig auch noch «Bioverita zertifiziert». «Bioverita» bedeutet, dass diese Sorten schon von Anfang an unter den Bedingungen des Biolandbaus gezüchtet wurden. Weitere Infos unter bioverita.ch . Die wichtigste Sorte aus dieser Züchtung bleibt «Wiwa» mit einem Anteil von rund fünfzig Prozent am Schweizer Biomahlweizenmarkt.

Sortenliste Biogetreide 2020 erschienen

Weitere Informationen zu den Getreidesorten finden sich in der neuen Sortenliste, die soeben erschienen ist:

Sortenlisten Biogetreide Ernte 2019 und 2020 (FiBL-Shop)

Sommerweizen

Neu wurde auch der Sommerweizen «Diavel» in die Sortenliste aufgenommen, der sehr ertragsstark ist und im Vergleich zu Fiorina bessere Krankheitsresistenzen aufweist.

Futterweizen

«Bockris» wird in den nächsten Jahren durch die neuen Sorten «Bernstein» und «Montalto» ersetzt. «Montalto» hat in den Praxisversuchen des FiBL über drei Jahr die höchsten Erträge erzielt. «Bernstein» liegt fast auf dem gleichen Niveau, ist aber etwas länger im Wuchs und hat neben guten Resistenzeigenschaften ein hohes Hektolitergewicht. Die Sorte «Ataro» aus der Getreidezüchtung Peter Kunz ist ebenfalls sehr ertragreich, krankheitsresistent und eignet sich gut als Flocken- oder Futterweizen. Diese Sorte ist ausserdem Bioverita zertifiziert. Im Vertragsanbau kann sie sogar als Mahlweizen (pain artisanal) angebaut werden, da sie im Vergleich zu den anderen Futterweizensorten relativ hohe Proteinwerte hat. Der Ertrag liegt unter intensiven Bedingungen ungefähr zehn Prozent unter «Montalto» und «Bernstein».

Weitere Informationen:
Biofuttergetreide (Rubrik Markt)

Dinkel

Gesucht sind vor allem die Urdinkel «Oberkulmer» und «Ostro», welche von der IG Dinkel vermarktet werden. «Ostro» ist die etwas modernere Sorte mit einem höheren Ertragspotential und etwas besserer Standfestigkeit. «Ostro» hat immer wieder grosse Probleme mit Gelbrost. In Absprache mit den Abnehmern lässt sich jede der in der Sortenliste aufgeführten Sorten anbauen, wie zum Beispiel «Tauro» oder «Titan» aus der Getreidezüchtung Peter Kunz. «Titan» hat ein etwas höheres Ertragspotential als die Urdinkelsorten.

Roggen

Neben «Recrut» steht auch noch «Matador» und «Wiandi» zur Verfügung. Das Ertragspotential liegt unter demjenigen der Hybridsorten. Die Standfestigkeit ist deutlich geringer. Hybridsorten sind in der Knospe-Label Produktion verboten. Allgemein ist die Auswuchsgefahr bei Roggen gross.

Emmer

Vom Emmer der Schweizer Landsorte Typ Züblin steht nur eine Selektion von Sativa mit dem Namen «Lux» zur Verfügung. Dies ist der begrannte, weisse Emmer. Neu gibt es «Sephora», ein winterharter Emmer mit verbesserten Resistenzen aus der Züchtung Peter Kunz.

Gerste

Bei der Gerste gibt es zwei neue Sorten von KWS, nämlich «Higgins» und «Orbit». Beides sind sechszeilige Sorten mit hohem Ertragspotential und guten Resistenzen ausser bei Netzflecken, die weiterhin ein Problem sind. Die sechszeiligen Sorten sind im allgemeinen ertragsreicher als die zweizeiligen, haben dafür aber ein tieferes Hektolitergewicht. Als Mischungspartner eignen sich die sechszeiligen Sorten nur für hochwachsende, starke Eiweisserbsen. Die zweizeiligen Sorten eignen sich besser für Mischkulturen. Die neue Sorte «Maltesse» hat ein höheres Ertragspotential und bessere Resistenzen als die bisherige «KWS Cassia».

Hafer

Für Speisezwecke mit hohem Hektolitergewicht wird vor allem Winterhafer angebaut. Als Ergänzung zu «Wiland» wird neu auch die Sorte «Eagle» angebaut. Beim Sommerhafer stehen zwei Sorten zur Verfügung. Als Speisehafer kann «Canyon» verwendet werden. «Husky» ist hingegen bitter und ist eine Futtersorte.

Triticale

In Bioqualität steht nur noch «Larossa» zur Verfügung.

Hinweise für Umstellbetriebe

Für Umstellbetriebe sind die Absatzmöglichkeiten für Umstellgetreide beschränkt. Weitere aktuelle Hinweise befinden sich unter:
Vermarktung und Umstellung (Rubrik Markt)

Hansueli Dierauer, FiBL

Nach oben

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 16.07.2019

Werbung