Flurgang Kartoffelsorten für Direktvermarktung

Wann

  • Mittwoch, 08. Juli 2020,  19:00 – 21:00 Uhr

Wo

Treffpunkt: Alleestrasse 102, 8472 Rheinau ZH

Was

Auf dem Gut Rheinau werden auf 71 ha Ackerbau betrieben, davon sind je rund ein Drittel Kunstwiese und Getreidesaatgutproduktion sowie rund 15 ha Gemüsebau. Das Gemüse wird über vielfältige Kanäle grösstenteils direkt vermarktet. Bewirtschaftet wird der Betrieb nach den biologisch-dynamischen Grundsätzen, was neben dem Einsatz der Präparate unter anderem den Verzicht auf Kupfer in Kartoffeln nach sich zieht.

Auf dem Betrieb stehen 2020 auf total rund 2.5 ha insgesamt 15 Kartoffelsorten. Die Direktvermarktung gewährt mehr Spielraum bei der Sortenwahl als die Belieferung des Grosshandels. Einige der angebauten Sorten sind resistent gegen die Krautfäule und stammen aus FiBL-Versuchen, wie Otolia oder Alouette. Andere gelten wegen ihrer Farbe als Raritätensorten, wie zum Beispiel Vitelotte oder Heiderot. Auch altbewährte Sorten wie Agria oder Désirée werden angebaut. Während des Flurgangs sehen wir uns die einzelnen Sorten an und diskutieren über Vor- und Nachteile und Verwendungsmöglichkeiten.
Herzlich willkommen sind alle Kartoffelproduzenten und weitere Interessierte.

Auskunft

Tobias Gelencsér, FiBL

Anmeldung

Pflicht:
COVID-19-Massnahmen
Aufgrund der aktuellen Lage und den Corona-Massnahmen des Bundes müssen die Personalien aller Teilnehmer erfasst werden. Schutzmasken und Desinfektionsmittel werden zur Verfügung gestellt. Es wird gebeten, den Mindestabstand von 1.5m einzuhalten.
Personen mit Krankheitssymptomen werden gebeten, den Anlass nicht zu besuchen.
Es wird gebeten, sich per einfachem Verfahren Anzumelden, um die Personalien bereits vorab zu erfassen:  https://survey.fibl.org/index.php/657493?lang=de 

Werbung