Ab 2010 nur noch Top-Sorten gefragt

(08.09.2008) 

Die Backqualität von Bioweizen soll weiter gesteigert werden. Dies wollen sowohl die Verarbeiter als auch Bio Suisse. Schon seit mehreren Jahren arbeitet die Fachkommission Ackerkulturen deshalb über die Bereitstellung eines geeigneten Sortenangebots darauf hin. Nun hat die Fachkommission entschieden, ab dem Jahr 2010 bei Weizen nur noch Top-Sorten in Bioqualität vermehren zu lassen. Der Beschluss der Bio Suisse wird somit erst auf die Aussaat 2009 wirksam. Auf die Herbstaussaat 2008 hat diese Entscheidung aber noch keinen Einfluss. Es können alle bisherigen Sorten der Klasse Top und Klasse I angebaut werden.

Es wird auch in Zukunft möglich sein, nicht gelistete Sorten anzubauen. Dafür wird jedoch eine getrennte Vermarktung mit einem Abnehmer organisiert werden müssen. Voraussetzung bleibt wie bisher die Verwendung von Biosaatgut. Massgebend für die zugelassenen Sorten ist jeweils die Sortenliste Biogetreide des FiBL (Link siehe unten). 

Für die neue Aussaat steht bei den Top-Sorten neu Laurin, eine weitere Sorte aus der Getreidezüchtung von Peter Kunz, in geringer Menge zur Verfügung. In den Bioversuchen war sie nicht die ertragsstärkste Sorte, aber sie hat ein sehr gesundes Blattwerk und eine konstant gute Qualität. Laurin ist kleinkörnig, von mittellangem Wuchs und hat eine mit Arina vergleichbare Standfestigkeit.

Ataro ist von allen Kunz-Sorten die ertragreichste Sorte. Sie liefert auf eher nährstoffreicheren Parzellen im Durchschnitt zirka 5 Prozent Mehrertrag gegenüber den Standardsorten Arina und Runal.

Qualitativ die besten Sorten sind heute Wiwa und Runal. Der Anbau dieser beiden Sorten sollte noch ausgedehnt werden.

Seit zwölf Jahren ist die Topsorte Titlis, trotz abnehmender Bedeutung, mit einem Anteil von über 30 Prozent die wichtigste Sorte. Sie bringt auch auf nährstoffärmeren Standorten einen konstanten Ertrag. Die zweitwichtigste Sorte ist die kurzstrohige Siala. Diese Sorte liefert mit einer guten Stickstoffversorgung die höchsten Erträge.

Bei den Klasse 1-Sorten gibt es auf der Biosortenliste keine Änderungen. Im Futterbereich (Klasse 3) wurde Pegassos nicht mehr vermehrt. Für die (zur Zeit geringen) Umstellflächen steht die Klasse 2-Sorte Ludwig zur Verfügung.

Ansprechpartner

Hansueli Dierauer
FiBL Beratung
Tel. 062 865 72 65
hansueli.dierauer(at)fibl.org

Weiterführende Informationen

Sortenempfehlungen für die Ernte 2009
Sortenliste Biogetreide 2008/09 (im FiBL-Shop)

Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung