Afrikanische Schweinepest – Einschleppung verhindern

Um die Einschleppung und Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern, wird empfohlen, keine Raufutter- oder Strohimporte aus den betroffenen Gebieten in den Stall zu bringen.

(09.03.2018) 

Das BLV (Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen) informiert laufend über die Situation:

Afrikanische Schweinepest (Webseite des BLV)

Hier finden Sie auch eine Karte zu den aktuellen Verbreitungsgebieten. Sprechen Sie Ihren Händler darauf an, woher das Stroh kommt. Bio Suisse hat die zertifizierten Händler informiert. Für die konventionellen Strohzukäufe liegt aber die Verantwortung beim Landwirt selbst.

Im Moment gibt es kein Importverbot von Futtermitteln aus diesen Ländern, das BLV empfiehlt aber, dass vor allem kein Raufutter und Stroh aus diesen Gebieten in Schweinebestände verbracht werden. Barbara Früh, FiBL

Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt ans

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV
Schwarzenburgstrasse 155, CH 3003 Bern
Tel. 031 323 30 33
info(at)blv.admin.ch


Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung