Bio Weide-Beef aus Mutterkuhhaltung: eine interessante Alternative

(06.02.2012) 

Zum Beispiel wegen ungenügender Futtergrundlage kann es vorkommen, dass die Jungtiere eines Mutterkuhbetriebes im Alter von zehn Monaten die geforderte Schlachtkörperqualität nicht erreichen. In solchen Fällten bietet die Aufzucht und nachfolgende Ausmast der Mutterkuhremonten eine interessante Alternative. Die Ochsen und Rinder werden nach dem Absetzten im Alter von zirka neun Monaten mit kostengünstigen betriebseigenem Raufutter ausgemästet.

Je nach Fütterungsintensität wird das geforderte Schlachtgewicht von 280 bis 290 Kilo mit 17 bis 20 Monaten erreicht. Bei diesem Produktionssystem besteht keine Abhängigkeit vom Remontenmarkt. Auch das Einschleppen von Parasiten (Flechten, Läuse) kann weitgehend ausgeschlossen werden.

Dennoch gibt es wichtige Punkte die bei der Ausmast eigener Remonten zu beachten sind. Die Ausmasttiere müssen in einer separaten Gruppe gehalten werden. Das erfordert meist bauliche Massnahmen. Die männlichen Tiere müssen kastriert werden. Das Absetzten muss gut geplant werden. Während der Vegetationszeit werden die abgesetzten Weidemasttiere in einer solid eingezäunten Weide ausserhalb der Sichtweite der Muttertiere gehalten.

Das Absetzen einer ganzen Gruppe ist einfacher als eines einzelnen Tieres. Als Mutterkühe können auch junge Milchkühe, welche bei der Milchleistung die Ansprüche des Milchbetriebes nicht erfüllen (aber eine gute Milchqualität liefern), zugekauft werden. Für die Kreuzung der milchbetonten Muttertiere eignen sich Fleischrassenstiere wie zum Beispiel Limousin.

Dieses Produktionssystem eignet sich für BetriebsleiterInnen, die sowohl ein Flair wie auch die nötige Zeit für das Herdenmanagement haben.

Bio Weide-Beef-Kurs am Plantahof, 28.02.2012

Detaillierte Informationen zur BWB-Produktion erfahren Sie über den Autor (Kasten rechts) oder beim Bio Weide-Beef-Kurs am Plantahof in Landquart am 28.2.2012.

Bio Weide-Beef-Kurs am Plantahof

Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung