Blauzunge: Neuer Verein soll Bauern vor Behörden schützen

(18.01.2010) 

Bäuerinnen und Bauern, die sich beim Impfzwang gegen die Blauzungenkrankheit von den Behörden überrumpelt fühlten, haben Mitte Dezember den

"Verein zur Förderung einer wesensgemässen Landwirtschaft"

gegründet. "Bei uns hat sich das Bedürfnis entwickelte, Informationen im voraus zu sammeln, weiterzuleiten, sich zu organisieren, einzugreifen, bevor eine wesensgemässe Landwirtschaft gefährdet und aufs Spiel gesetzt wird", schreibt Sybilla Kölbener. Sie und Planta Tumasch, Sandra Roner, Daniele Raselli sowie Sibille Brodbeck sind die Gründungsmitglieder.

Der neue Verein mit Sitz in Scoul GR steht laut Statuten dafür ein, dass landwirtschaftliche Kulturgüter erhalten bleiben und engagiert sich für den Schutz vor Eingriffen in die wesens- und naturgemässe Landwirtschaft. Die Menschen, die in der Landwirtschaft tätig sind, sollen eigenverantwortlich ethisch Handeln können.

Kontakt für Interessierte:

Sybilla Kölbener / Daniele Raselli
Pagnoncini
7746 Le Prese
Tel. 081 844 06 39

Dossier Blauzungenkrankheit (Rubrik Tierhaltung auf dieser Webseite)

Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung