Eier, Poulet und Weidefleisch als Ergänzung zum Bioackerbau

(18.04.2013) 

Nicht alle Tierhaltungsbereiche eignen sich für Umsteller zur Ergänzung des Bioackerbaus gleich gut. Bei Milch- und Schweinefleisch stocken die Märkte.

Biogetreide ist gesucht, Bioölsaaten sind Mangelware. Doch auf welchen Tierhaltungsbereich sollen Landwirte setzen, die auf Bio umstellen? Klar ist, dass zurzeit die Kuhmilchproduktion weniger für Umsteller empfohlen ist als auch schon. Wer Biomilch vermarkten will, muss bei einer von Bio Suisse anerkannten Biomilchorganisation Mitglied sein, etwa beim Biomilchpool, Progana, usw… . Diese führen zurzeit Wartelisten mit Umstellern. Diese werden das Angebot weiter erhöhen. Chancen ergeben sich für Nischen wie etwa regionale Bioprodukte. Auch bei Schaf- und Ziegenmilch ergeben sich Möglichkeiten; beide Nischen wachsen und Produzenten sind gesucht.

Schlachtkühe
Bei den Schlachtkühen schwankt das Angebot leicht saisonal. Kühe von Zweinutzungsrassen sind gesucht. X-Kühe werden nicht zum Knospe Preis übernommen. Für A-Kühe zahlt der Markt einen Biozuschlag von maximal 50 Rappen.

Biokälber
Bei den Biokälbern gibt es grosse saisonale Angebots- und Preisschwankungen. Um die Biozuschläge zu erreichen ist ein Mastrassenausweis unabdingbar. Auf dem Biomarkt gibt es viele unterdurchschnittlich gedeckte Kälber; für Kälber der Fettklasse 1 wird kein Biopreis ausbezahlt. Beim Biokalbfleisch besteht kaum Ausbaupotenzial. Der Einstieg ist nicht zu empfehlen. Remonten sind jedoch gesucht.

Weidefleisch: Nachfrage steigt
Eine rasant steigende Nachfrage gibt es beim Bio-Weide-Beef und eine gute Nachfrage herrscht beim Natura-Beef Bio. Bio Suisse vermittelt interessierten Produzenten die richtigen Ansprechpartner. Sinkend ist die Nachfrage für klassisches Knospe-Bankvieh. Adressen und weitere Infos zum Thema unter:
Biofleisch (Rubrik Markt)

Lämmer
Auch bei den Lämmern schwankt das Angebot saisonal stark. Im Sommer ist die Nachfrage nach Lammfleisch gross, bei entsprechenden Abnahmeverträgen sind Zuschläge möglich. Der Einstieg ist momentan nicht zu empfehlen.

Knospe-Eier: Produzenten gesucht
Erfreulich sieht der Markt für Eierproduzenten aus. Knospe-Eier sind nach wie vor stark gesucht und die Marktlage für Umstellwillige ist günstig, da die Nachfrage weiter steigt. Die Richtpreise betragen aktuell 44,5 Rappen. Wie bei allen Produktionssektoren ist es auch in der Bioeierproduktion notwendig, dass Interessierte vor der Umstellung einen Abnehmer finden und sich vertraglich absichern. Die Eierproduktion ist auch für die Direktvermarkter geeignet. Die vollständige Kalkulation und die Abnehmerangaben finden sich unter:
Bioeier (Rubrik Markt)

Biopoulets
Zwar auch ein Nischenmarkt, aber ein stark wachsender sind die Biopoulets. Das Marktwachstum beträgt jährlich 10 bis 15 Prozent, Vertragsproduktion ist Voraussetzung. Der Einstieg kann je nach Betrieb und Region attraktiv sein, auch zur Verwendung der eigenen Futtergetreide.

Bioschweine
Auf dem Bioschweinemarkt herrschte in den letzten Jahren ein Unterangebot. Das starke Wachstum der Produktion vermag die Nachfrage inzwischen abzudecken. Es zeichnet eher ein Überangebot ab. Neue Verträge werden zurzeit nicht abgeschlossen.

Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung