EU mit neuen Richtlinien für Biowein

(19.03.2012) 

Bereits seit Jahren beachten Knospe-Winzer für ihre nach den Richtlinien von Bio Suisse hergestellten Weine strengere Vorschriften als es die seit kurzem verabschiedeten EU-Richtlinien neu verlangen. Knospe-Weinproduzenten folgen dem Grundsatz, dass Zusatzstoffe oder Verarbeitungshilfsstoffe so wenig wie möglich und so viel wie notwendig verwendet werden sollen. Einzig beim Rotwein ist eine kleine Anpassung notwendig.

Die vom Ständigen Ausschuss für den ökologischen Landbau (SCOF) vereinbarten EU-Vorschriften für "ökologischen Wein" sollen in den kommenden Wochen im Amtsblatt der EU veröffentlicht werden. Mit den neuen Bestimmungen, die ab Ernte 2012 gelten werden, dürfen Bio-Winzer den Begriff "ökologischer Wein" beziehungsweise "Biowein" verwenden. Die neuen EU-Vorschriften betreffen unter anderem Höchstmengen für Sulfite (bis zu 100 mg je Liter im Rotwein und bis zu 150 mg bei Weisswein). Für den Rotwein werden die Knospe-Richtlinien deshalb von aktuell 120mg je Liter Schwefel auf 100 mg je Liter angepasst. Weiterhin enthalten Knospe-Weine jedoch eine Menge weniger Hilfsstoffe, die bei EU-Weinen nach wie vor erlaubt sind: Für sie sind verboten beispielsweise zugekaufte Tannine (erlaubt nur, wenn sie vom eigenen Betrieb stammen); Zitronensäure, Metaweinsäure, Ascorbinsäure und Milchsäure, Eichenchips. Und Nano- und Ultrafiltration. Und Ammoniumphosphat wird nur wenn wirklich nötig benutzt (bei Formolzahl < 14). Alle geltenden Richtlinien zum Knospe-Weinbau finden Sie im...

Bioregelwerk

Quelle: Bio Suisse Newsletter März 2012

Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung