Der beste Kompost-Cocktail

Viel Wissen aus der Landwirtschaft lässt sich auch auf die gärtnerische Praxis übertragen. Eine fachgerechte Kompostierung zum Beispiel ist für den gesunden Garten genauso wichtig wie für ein fruchtbares Feld. Während jedoch in professionellen Kompostieranlagen genügend hohe Kerntemperaturen erreicht werden, um die Vernichtung von Unkrautsamen zu gewährleisten, ist dies im kleinen Hauskompost schon eine echte Herausforderung.

(17.07.2018) 

Zum Erfolg führt die Kombination zweier Prozesse: Erhitzung der Samen und Verschüttung der Keimlinge. Jeweils beim Abkühlen des Kompostinnern muss der Kompost umgesetzt werden. Durch die Umwälzung wird der Kompost 30 bis 60 °C warm, was die Unkrautsamen empfindlich schwächt. Bei der Abkühlung und der damit einhergehenden Senkung des pH-Wertes keimen die Samen und können im jungen Stadium durch erneutes Umsetzen zerstört werden. Voraussetzung ist ein mässig feuchter Kompost. Der richtige Kompost-Cocktail ist Grundlage für den Feuchtehaushalt darin. Als Faustregel für die Zusammensetzung der Anfangsmischung gilt: Ein Drittel grobes Holz (geschreddertes Holz, Aussiebmaterial aus Komposten, Rindenschnitzel, usw.), ein Drittel faseriges Material (geschredderte Äste, Holzfasern, Stroh, Falllaub, Schilf, usw.), ein Drittel strukturarmes Material (Rüstabfälle, Mist, Rasenschnitt, Gemüseabfälle, usw.). KH

Kompostiertipps am Tag der offenen Tür am FiBL
Weitere Tipps zum Kompostieren und viele Einblicke in die Aktivitäten des Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL erhalten Sie am Sonntag, 19. August 2018 am Tag der offenen Tür in Frick AG. Details:
Tag der offenen am FiBL (Webseite FiBL)

Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung