Tragfähiger Kompromiss statt Konfrontation

Nur ein umfassender Ansatz ermöglicht, dass die Landwirtschaft auf den Einsatz von synthetischen Pestiziden und Kunstdüngern verzichten kann. Dazu gehören eine vielfältige Fruchtfolge, robuste Pflanzen und Tiere, der Einsatz von möglichst viel betriebseigenem Futter und die Förderung einer vielfältigen Umgebung mit Nützlingen.

(20.05.2019) 

Statt einer hässlichen und nicht zielführenden Debatte über Pestizid- und Trinkwasser-Initiativen sind ganzheitliche Lösungen gefragt. Als klug und vorausschauend erachtet Bio Suisse den indirekten Gegenvorschlag, wie er heute von der Kommission WAK-N nur knapp verworfen wurde: Halbierung der Risiken der Anwendung von Pflanzenschutzmittel (PSM) bis 2030, besserer Schutz des Grund- und Trinkwassers, strengere Zulassungspraxis für Pestizide. Dies würde schnelle Fortschritte im Rahmen der bestehenden Gesetze erlauben.

Bio Suisse hofft, dass das Plenum des Nationalrats trotz des Neins der Kommission WAK-N auf diese Schiene einschwenkt.

Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung