Toralf Richter wird erster Ombudsmann bei Bio Suisse

(02.04.2014) 

Seit 1. April 2014 hat Bio Suisse eine eigene Ombudsstelle für faire Handelsbeziehungen. Als erster Ombudsmann hat der Vorstand Dr. Toralf Richter gewählt. In einer ersten Phase steht der Ombudsmann für zwei Jahre im Einsatz.

Toralf Richter ist promovierter Agronom und verfügt über langjährige Erfahrungen im Schweizer Biomarkt. Er ist Spezialist im Bereich Markenkonzeption und -evaluation, Markt- und Konsumentenstudien, Strategieberatung für Hersteller und Händler von Bioprodukten. Toralf Richter arbeitet als Senior Consultant am Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) in den Bereichen Marktforschung und Marktentwicklung.

Inskünftig ist es mit der neu geschaffenen Ombudsstelle jedem Betrieb, der Knospe-Ware produziert, verarbeitet oder handelt möglich, an unparteilicher Stelle Rat und Unterstützung bezüglich fairer Handelspraktiken zu erfragen oder auch Beschwerde einzureichen. Die Ombudsstelle sorgt für faire Handelsbeziehungen und fordert bei Bedarf Informationen und Meinungen von verschiedenen Stellen ein. Daraus kann sie eine Empfehlung aussprechen oder ein Schlichtungsgespräch anberaumen.

Die Ombudsperson hat keine Weisungsbefugnis gegenüber Handelspartnern, schafft aber mehr Transparenz und unterstützt sie bei der Lösungsfindung. Ihre Empfehlungen tragen dazu bei, dass die Grundsätze des Verhaltenskodex von Bio Suisse zum Handel mit Knospe-Produkten veranschaulicht werden. Die Ombudsstelle ist zunächst mit 10 Stellenprozenten dotiert.

Ganze Medienmitteilung (Webseite von Bio Suisse)

Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung