Wintereiweisserbsen sind vorteilhaft

(29.08.2009) 

Die Versorgung mit einheimischen Proteinträgern ist schlecht. Es wäre wünschenswert, wenn mehr Bioeiweisserbsen angebaut würden. Sie sind in der Verarbeitung problemlos und haben ein gutes Aminosäuremuster. Der um 15 Franken angehobene Produzentenpreis den Anbau trotz gesunkener Anbauprämie wieder interessant. Der Deckungsbeitrag bewegt sich bei Eiweisserbsen mit einem Preis von 100 Franken pro Dezitonne fast auf dem gleichen Niveau wie bei Weizen.

Erbsen sind Stickstofflieferanten
Besonders für viehschwache Betriebe sind Eiweisserbsen als Stickstofflieferanten interessant. Im Vergleich zu Weizen hat die Eiweisserbse aber grössere Ertragsschwankungen. Entscheidend für den Erfolg sind die Auflaufbedingungen, das Wasser in der Blühphase, der Blattlausbefall und die Spätverunkrautung.

Wenn möglich Wintererbsen anbauen
In milden, tiefen Lagen ohne lange Frostperioden bringen Wintereiweisserbsen nur Vorteile. Sie können in der Regel unter guten Bedingungen ausgesät werden und das Risiko während der Blüte in eine Trockenphase zu geraten ist kleiner. Die Blattläuse verursachen weniger Probleme und die Ernte erfolgt wesentlich früher. Um dem Unkrautdruck vorzubeugen ist eine Unkrautkur im September bis zur Aussaat Mitte Oktober empfehlenswert. Je nach Hackgerät ist ein Reihenabstand bis 25 cm zu wählen. Die Erbsen lassen sich nur vorsichtig striegeln. Blindstriegeln ist wegen der geringen Saattiefe und dem schnellen Auflaufen nicht möglich.

Mit Stützfrucht mischen
Mit einer Stützfrucht kann eine Lagerung verhindert werden. In den diesjährigen Versuchen haben sich als Mischpartner Gerste oder Triticale gut bewährt wobei Triticale etwas später abreift. Die Gerste als Stützfrucht bringt vor allem Vorteile bei der Ernte. Dieses Jahr war es ziemlich nass bei der Ernte und die Eiweisserbsen lagerten. Mit Stützfrucht wurden aber Erträge von über 50 kg/a eingefahren. Ohne Stützfrucht konnte gar nicht mehr geerntet werden. Der entscheidende Vorteil von Mischkulturen gegenüber dem reinen Anbau ist die Vermeidung der Spätverunkrautung.

An Anbauversuch interessiert?
Wer sich für den Anbau von Mischkulturen interessiert, kann sich gerne für einen Versuch melden bei beim Autor Hansueli Dierauer (Kasten rechts oben).

Weiterführende Informationen
Körnerleguminosen (Rubrik auf dieser Webseite)
Merkblatt Bioeiweisserbsen (FiBL-Shop; Gratisdownload)

Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung