Blickpunkt 2 BIOFACH-Messe 2016

Donnerstag 11. Februar

Schweizer Biokäse-Exporteur an der Biofach 2016

Hans Rudolf Aggeler, Präsident der schweizerischen Genossenschaft der Weich- und Halbhartkäse und Käseproduzent, exportiert seit mehreren Jahren Schweizer Biokäse. Die Messe Biofach nutzt er als Plattform um weitere Kontakte zu knüpfen, seinen Händler weitere Käsesorten schmackhaft zu machen und konkrete Geschäfte auszuhandeln. Viele Interessierte sammeln sich um seinen Stand um die renommierten Schweizer Käse zu degustieren. Das Exportgeschäft mit Schweizer Käse ist kein grosses Gewinngeschäft, Mehraufwand und Mehrertrag gleichen sich aus meint Hans Rudolf Aggeler.  Trotzdem gibt der Export einerseits mehr Unabhängigkeit vom Schweizer Markt und andererseits die Möglichkeit von erhöhten Produktionsmengen.

Wenn die Schweizer Biokäse erst einmal in Deutschland sind, werden sie von Biokäsehändler wie Michael Schulz-Stöwer vermarktet. Er hat sich vor einer Weile selbstständig gemacht und handelt bisweilen mit Biokäse von zehn Schweizer Produzenten. Die Deutschen Konsumenten seien  bereit für Biokäse in Schweizer Qualität einen höheren Preis zu bezahlen. Das ist auch die Erfahrung des Deutschen Bio-Käseverkäufer Karsten Buhr aus Bochum DE. Die hochwertigen Schweizer Biokäse werden vor allem wegen ihrem Geschmack sehr geschätzt. Der Preis bestimmt aber auch welche Käse es in den Exporthandel schaffen. Bisher sind es vor allem die Halbhart- und Weichkäse.
Der starke Franken hat in den letzten zwei Jahren zu einem Rückgang geführt. Zwischen Produzent und Händler hat man Kompromisse gefunden. Doch einige Käsesorten mussten aus dem Exporthandel genommen werden da die Preise für Deutschen Kunden zu dann doch zu hoch wurden.

Aus Nürnberg: Susanna Azevedo, Bio Suisse

Blickpunkt 1 BIOFACH-Messe 2016

Blickpunkt 3 BIOFACH-Messe 2016

Blickpunkt 4 BIOFACH-Messe 2016

 

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 12.02.2016

Werbung