Bio-Index für Mutterlinien KB-Eber Mehr Raufutter für Sauen lohnt sich 

Säugende Sauen brauchen viel Futter

Eine gute Zuchtsau ernährt ihre drei Wochen alten Ferkel mit 7 bis 10 Liter Milch pro Tag. Im Vergleich müsste eine viermal so schwere Milchkuh pro Tag 35 bis 40 Liter Milch geben. Um diese Höchstleistung zu erbringen, müssen die Sauen ausreichend gefüttert werden. Bei 8 bis 10 Ferkeln sind das zirka 6 Kilo wohlschmeckendes und nährstoffreiches Kraftfutter.

Eine Konditionsbewertung auf dem eigenen Betrieb ermöglicht es, die Fütterung zu überprüfen. Die Einteilung erfolgt nach BCS (Body Condition Score) von 1 (sehr mager) bis 5 (sehr fett). Es ist das Ziel, nach sechs Wochen Säugezeit keine magere Sau abzusetzen. Im Schnitt sollte nicht mehr als eine von zehn Wartesauen zu dünn sein.

Die Beurteilung der Kondition kann durch Messen, Wiegen und durch Tasten erfolgen. Anzustreben sind Konditionsklassen von BCS 3.5 bis 4 bei Altsauen und BCS 4 bei Jung- und Erstlingssauen zur Abferkelung. In der Säugephase wird die Futtermenge gemäss Futterkurve gesteigert. Kleinere Futtermengen über den Tag verteilt haben sich gut bewährt. Eine ausreichende Wasseraufnahme ist unabdingbar, deshalb muss die Tränketechnik täglich überprüft werden. Nimmt eine Sau zu wenig oder gar kein Futter auf, muss die Ursache sofort ermittelt werden: Fieber messen, Tier genau beobachten usw.

Zu verabreichende Futtermenge pro Sau und Tag nach dem Absetzen

BCS = Body Condition Score

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 11.09.2012

Werbung