Das gilt neu im Biolandbau 2011

(28.12.2010) 

Das Jahr 2011 bringt den Knospe-Produzenten zusätzliche Möglichkeiten in der Kälbermast. Bis jetzt war die Verfütterung von Milchpulver an Tiere nur in speziellen Fällen möglich (zum Beispiel bei Drillingsgeburten von Schafen). Knospe-Milchpulver ist neu als Ergänzung zur Vollmilch erlaubt, was die Schlachtkörperqualität verbessern kann. Als Milchersatz ist Milchpulver jedoch weiterhin nicht zugelassen. Entsprechend gilt für Knospe-Mastkälber neu eine Mindestvollmilchmenge von 1000 Liter.

Die Verwertung zu Knospe-Milchpulver wird die saisonale Überproduktion von Knospe-Milch in den Monaten Januar bis Mai etwas abfedern. Mit der Verfütterung von Knospe-Milchpulver auf Knospe-Betrieben bleibt die Knospe-Milch im Schweizer Biokreislauf. Die Zulassung von Milchpulver zu Futterzwecken führt zu keinem höheren Bedarf an Trocknungsenergie, da überschüssige Biomilch so oder so zu Pulver verarbeitet wird.

Änderungen gibt es auch in der Pferdehaltung. Nach einer fünfjährigen Übergangsfrist dürfen Bio Suisse-Betriebe ab dem 1. Januar 2011 keine Pferde mehr angebunden halten. Bis Ende dieses Jahres war dies mit einer Ausnahmebewilligung noch möglich. Ab Neujahr sind nur noch Gruppenhaltungsställe oder Boxen Knospe-konform.

Seit Anfang 2010 gilt übrigens für Nichtwiederkäuer ein maximaler nicht-biologischer Anteil im Futter von 5 Prozent. Eine Ausnahme bilden die Pensionspferde auf Knospe-Betrieben. Sie dürfen weiterhin 10 Prozent nicht-biologisches aber GVO-freies Futter fressen.

Die Änderungen bei den Knospe-Anforderungen und in der Bio-Verordnung wurden in der Zeitschrift bioaktuell 10/10 auf den Seiten 25 und 26 publiziert.

Im FiBL-Merkblatt «Das gilt neu im Biolandbau 2011» sind zudem die Änderungen  bei Demeter, KAGfreiland, Bio Weide-Beef oder Natura-Beef Bio aufgeführt.

Merkblatt «Das gilt neu im Biolandbau 2011» (FiBL-Shop)

Das ganze Bioregelwerk finden Sie unter:

Bioregelwerk (Rubrik auf dieser Webseite)

Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung