Migros erhöht Biozuschlag für Bio Weide-Beef im 3. Quartal

(10.02.2014) 

Weil die Migros als Exklusivabnehmerin von Bio Weide-Beef (BWB) eine konstante Anlieferung von Bio Weide-Beef-Tieren möchte, hat sie den Biozuschlag für das Alp-bedingt lieferschwache 3. Quartal auf das Maximum von einem Franken pro Kilo Schlachtgewicht erhöht. Das erfuhren die BWB-Produzenten an ihrer Hauptversammlung, wo sie ausserdem Lob erhielten.

Am Strickhof Lindau versammelten sich über 60 Produzenten von Bio Weide-Beef (BWB) zur jährlichen HV. Eine höchst animierte Diskussion entspann sich zum Thema «Anlieferungen im 3. Quartal». Der Abnehmer Migros möchte in jedem Quartal gleich viele Tiere, Unterlieferungen von etwa 15 Prozent waren aber auch in den letzten Jahren die Regel. Wichtigster Grund ist die Alpung, die in der AP 14-17 mit zusätzlichen Beiträgen gefördert wird, womit das Manko tendenziell noch verstärkt wird. Um Gegensteuer zu geben, erhöht die Migros den Biozuschlag im Q3 auf das Maximum von Fr. 1.–, die IG verzichtet dafür auf das Einfordern der Tierbeiträge beim Produzenten. Die Anwesenden unterstützten dieses Vorgehen, zumal damit ein diskussionsträchtiges Bonus-/Malus-System verhindert werden konnte.

In seinem Referat betonte Urs Brändli, Präsident von Bio Suisse, wie wichtig die Weiterentwicklung der Knospe mit der Vision «Nachhaltiges Bioland Schweiz» sei. Nachdem die Bekanntheit der Knospe sehr hoch sei, gelte es diese zu halten und Glaubwürdigkeit sowie eine starke Identität weiter zu entwickeln. Aber auch den Fokus auf den Markt gelte es zu halten, «in der Tierhaltung sind es die artgerechte Fütterung, die Gesundheit, und der zurückhaltende Einsatz von Medikamenten», so Brändli. Deshalb begrüsst er die neu geltende Verpflichtung, für Bio Weide-Beef die Vorschriften des Bundesprogramms GMF (graslandbasierte Milch- und Fleischproduktion) einzuhalten.

Aufnahme des «besten Fleisches» ins Regionalprogramm AdR

Udo Manz, Leiter der SGE Fleisch Migros Ostschweiz vermittelte den Anwesenden einen Einblick in sein Geschäft, die herausragende Rolle von Bio Weide-Beef 2013 und das hervorragend gestartete 2014. Der Erfolg von BWB findet an der Bedienungstheke statt. Mit der Auszeichnung AdR (Aus der Region. Für die Region) ab März werde ein weiterer wichtiger Mehrwert angeboten, mit Produkten aus der Nähe, denen man Vertrauen schenken kann, und mit denen die heimische Wirtschaft unterstützt wird. Damit erhöhe sich die relative Attraktivität von BWB-Rindfleisch weiter, weil ein noch höherer Prestigewert genutzt werde. Udo Manz schloss mit der Aussage, dass BWB das beste Fleisch im Schweizer Detailhandel sei, und erntete dafür den begeisterten Applaus der anwesenden Produzenten.

Gute Nachrichten gab es auch im statutarischen Teil: Der positive Rechnungsabschluss 2012 erlaubte die Senkung der Tierbeiträge auf Fr. 4.–, und der Jahresbeitrag wurde einheitlich auf Fr. 40.–fixiert. Die neue Homepage der Interessengemeinschaft hat sich derweil als Kommunikationsschiene zwischen den Produzenten und dem Vorstand bewährt:
www.igbioweidebeef.ch

Text: Hubert Lombard

Weitere Informationen

Weidemast (Rubrik Rindvieh)

Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung