FiBL
Bio Suisse
Logo
Die Plattform der Schweizer Biobäuerinnen und Biobauern

Berner Bio-Offensive 2025 lanciert

Der Kanton Bern richtet die Bio-Offensive für die nächsten fünf Jahre neu aus: Der Schwerpunkt liegt bei der Absatzförderung. Ziel der Berner Bio-Offensive 2025 ist, mehr Wertschöpfung und Wertschätzung für Bioprodukte zu erreichen.

(17.11.2020) 

Die Berner Bio-Offensive 2020 war ein Erfolg. Das Ziel, die biologisch angebauten Ackerflächen und Spezialkulturen um 2000 Hektaren zu steigern, wurde übertroffen. Diese Flächen konnten von 2016 bis 2020 um 2898 Hektaren erhöht werden. Heute wirtschaften 1416 Berner Landwirtschaftsbetriebe nach biologischen Richtlinien, das sind rund 14 Prozent. Diesen positiven Trend will die Wirtschafts-, Energie und Umweltdirektion des Kantons Bern (WEU) nutzen. Sie startet zusammen mit einer breiten Trägerschaft die Bio-Offensive 2025.

Absatz von Berner Bioprodukten fördern

Der Fokus liegt neu auf der Absatzförderung. Ziel ist, den Absatz von Berner Bioprodukten zu steigern. Dabei wird die ganze Wertschöpfungskette einbezogen, vom Acker bis auf den Teller, von der Landwirtschaft bis zu den Konsumentinnen und Konsumenten. Zusammen mit allen Projektträgern und Partnern wurde die Berner Bio-Offensive 2025 am 16. November 2020 an einem virtuellen Netzwerkanlass mit siebzig Vertreterinnen und Vertretern der gesamten Wertschöpfungskette lanciert.

«Gerade jetzt haben Innovationen gute Chancen am Markt, dazu zählen auch Innovationen in der Landwirtschaft sowie deren vor- und nachgelagerten Betrieben», sagte Regierungsrat und WEU-Direktor Christoph Ammann. Die Werte der biologischen Landwirtschaft könnten noch besser vermittelt und in Wert gesetzt werden. Davon sollen insbesondere die Landwirtschaftsbetriebe über eine höhere Wertschöpfung profitieren.

Neue Geschäftsfelder, verstärkte Marketingkommunikation

Hier setzt die Berner Bio-Offensive 2025 an:

  • Innovative Geschäftsmodelle und Produkte: Neue Ansätze werden ausprobiert, neue Geschäftsmodelle aufgebaut und wertschöpfungsstarke Produkte entwickelt.
  • Kommunikation: Konsumentinnen und Konsumenten erfahren, was hinter und in Bioprodukten steckt.
  • Netzwerk und Kooperation: Vernetzung von Organisationen und Betrieben entlang der Wertschöpfungskette.
  • Ernährung: Information und Aufklärung zum Thema Ernährung, Suche nach Partnern (z.B. grössere Städte) für Projekte im Bereich Gemeinschaftsverpflegung.

Breite Trägerschaft

Die Bio-Offensive der Wirtschafts-, Energie- und Umweltdirektion des Kantons Bern hat eine breite Trägerschaft bestehend aus dem Amt für Landwirtschaft und Natur, dem Inforama, den Bärner Bio Bure, dem Berner Bauern Verband, Bio Suisse und der Berner Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL.

Quelle: Medienmitteilung der WEU des Kantons Bern vom 16. November 2020


Weiterführende Informationen
www.bernerbiooffensive.ch (Webseite der Berner Bio-Offensive)

Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung