Ziegen Verarbeitungsvieh 

Biorind

Biorinder werden hauptsächlich mit Raufutter gefüttert, sie konkurrieren also kaum die menschliche Ernährung. Das ist ein wichtiges Argument in der Diskussion um den ökologischen Fussabdruck, in welcher der Fleischkonsum in der Kritik steht. Wer in diesem Segment erfolgreich sein will, kommt dennoch nicht darum herum, sich mit den Themen Genetik und Fütterung vertieft auseinander zu setzen.

Biorindfleisch wird unter verschiedenen Kennzeichnungen vermarktet, die sich auch bezüglich Produktionsvorschriften und Marktlage unterscheiden.

Knospe-Rindfleisch

Nebst Direktvermarktung können die Knospe-Banktiere ohne Zusatzlabel nur bedingt über den Detailhandel, an die Gastronomie sowie an Metzgereien vermarktet werden.

Natura-Beef

Rund 7'000 Bio Natura-Beef-Schlachttiere werden jährlich insgesamt vermarktet, davon der grösste Teil über Coop. Natura-Beef ist bei den Konsumentinnen und Konsumenten gefragt und es hat zu wenig Tiere, um die Nachfrage zu befriedigen. Deshalb werden neue Produzenten gesucht. Natura-Beef Bio eignet sich für Bauern mit Flair für Tierhaltung und für Betriebe mit Grünland, Dauerweiden und Fleischrindergenetik gemäss Natura-Beef-Reglement.

Die Mutterkuhhaltung rechnet sich aber auch dank des guten Natura-Beef-Basispreises. Die Preise können jeweils aktuell bei Mutterkuh Schweiz eingesehen werden. 

Bio-Weide-Beef (BWB)

Bio-Weide-Beef wird in der Migros verkauft und das Qualitätsfleisch erfreut sich grosser Beliebtheit. Es wurden noch nie so viele Bio-Weide-Beef Tiere geschlachtet wie 2018. Seit einigen Jahren gibt es im Bio Weide-Beef Programm einen Aufnahmestopp mit entsprechend grossen Wartelisten. Einzig in den Migros Regionen Neuchâtel, Fribourg und Waadt werden noch vereinzelt Produzenten aufgenommen.  

Die Richtlinien und die Systemlieferanten sind auf der Webseite der IG Bio Weide Beef zu finden. Über die Bio-Zuschläge und die Marktentwicklung werden die Produzenten via e-Mail monatlich durch den Präsidenten der IG Bio Weide Beef ausführlich informiert. Der Newsletter kann direkt bei Daniel Kalberer bestellt werden: kalberer-nigg(at)swissonline.ch, 078 602 2131

Bio-Weiderind

Die Linus Silvestri AG liefert Bio-Weiderinder mit der Bio Suisse Knospe-Vignette für den Lidl-Kanal an die Firma Lüthi Portmann zur Schlachtung in Estavayer und Zürich. Tiere sind weiterhin gesucht, auch aus Umstellungsbetrieben. Weitere Informationen sind auf der Webseite der Linus Silvestri AG verfügbar.

Mastremonten

Remonten für die Weidemast sind besonders im Frühjahr begehrt. Gesucht sind Ochsen und Rinder aus Milchbetrieben, die fressen gelernt haben, 180 bis 260 kg auf die Waage bringen und von einem Fleischrasse-Stier abstammen. Doch Original Braune, Simmentaler oder Grauvieh mit einem Wachstumspotenzial auf 500 kg LG und zehnmonatige Absetzer aus der Mutterkuhhaltung können ebenso für die Weidemast geeignet sein.

Weidemast (Rubrik Tierhaltung)

Mastremontenproduktion auf Umstell-Betrieben.

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 29.12.2017

Werbung